Politik

Baerbock nimmt an Klimaprotest in Köln teil

  • AFP - 24. September 2021, 14:53 Uhr
Bild vergrößern: Baerbock nimmt an Klimaprotest in Köln teil
Klima-Protest in Berlin
Bild: AFP

Politikerinnen und Politiker vor allem der Grünen, aber auch anderer Parteien, haben die Protestaktionen von Fridays for Future für mehr Klimaschutz unterstützt. In Köln beteiligte sich Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock.

Politikerinnen und Politiker vor allem der Grünen, aber auch anderer Parteien, haben die Protestaktionen von Fridays for Future für mehr Klimaschutz unterstützt. Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock beteiligte sich gemeinsam mit anderen an der FFF-Kundgebung in Köln. Die Demonstrationen vieler Menschen machten deutlich: "Sie wollen den Aufbruch, weil sie wissen, dass es um unser aller Zukunft geht", schrieb Baerbock auf Twitter.

Unterstützend äußerte sich auch SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz: "Ich bin dankbar für das Engagement von Fridays for Future. Sie haben mitgeholfen, dass Klimaschutz oben auf der Agenda steht", schrieb er auf Twitter. Die Klimastreiks lobte er ausdrücklich als "richtig", denn "Klimapolitik gehört zu den wichtigen Themen, über die bei dieser Wahl entschieden wird".

Die Veranstalter von Fridays for Future äußerten sich über den Tweet von Scholz allerdings irritiert. "Wir wollen die gute Stimmung ja nicht zerstören, aber wir bestreiken heute Deine Regierung, Olaf", schrieben sie auf Twitter. Die FFF-Aktivistinnen Luisa Neubauer und Carla Reemtsma kritisierten Scholz wegen seines Festhaltens am Kohleausstieg erst 2038.

In Bayern beteiligte sich die Grünen-Landtagsfraktion an den Protesten von Fridays for Future, ebenso in Berlin Landes-Spitzenkandidatin Bettina Jarasch und weitere Grünen-Politikerinnen und -Politiker. An der Klima-Kundgebung in Köln nahm auch der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach teil.

Der Linken-Klimaexperte Lorenz Gösta Beutin beteiligte sich an FFF-Protesten in Kiel. Diese seien "ein starkes Signal für Klimagerechtigkeit", schrieb er auf Twitter. Linken-Parteichefin Janine Wissler hatte am Donnerstag ihre Unterstützung für die Aktionen erklärt und den Teilnehmenden ihren Respekt ausgeprochen.

Fridays for Future hat wiederholt darauf hingewiesen, dass aus ihrer Sicht keine der Parteien ein Wahlprogramm vorgelegt hat, das ausreicht, um dem 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens gerecht zu werden. Allerdings gebe es gleichwohl Unterschiede. So sagte Neubauer, das Programm der Grünen gehöre immerhin "zu den ambitioniertesten" bei dieser Wahl.

An den Klimaprotesten beteiligten sich nach Angaben der Veranstalter bis Freitagmittag allein in Berlin zehntausende Menschen. Insgesamt waren Kundgebungen in mehr als 450 Städten geplant.

Weitere Meldungen

Trump startet eigenes Online-Netzwerk

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump will in Kürze sein eigenes Online-Netzwerk an den Start bringen. Truth Social heiße die Plattform, mit der er "der Tyrannei" der großen

Mehr
Meghan Markle engagiert sich für Einführung bezahlten Elternurlaubs in den USA

Meghan Markle hat sich bei führenden US-Abgeordneten für die Einführung von bezahltem Elternurlaub eingesetzt. Bezahlter Urlaub nach der Geburt eines Kindes sollte "ein nationales

Mehr
US-Arzneimittelbehörde lässt weitere Auffrischungsimpfungen und Kombinationen zu

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat Auffrischungsimpfungen mit den Corona-Vakzinen von Moderna und Johnson & Johnson und zugleich auch sogenannte Kreuzimpfungen zugelassen. Damit

Mehr

Top Meldungen

Grüne zeigen sich bei Nord Stream 2 kompromissbereit

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Grünen sind bekanntlich gegen Nord Stream 2, zeigen sich bei diesem Thema vor den Koalitionsverhandlungen aber kompromissbereit. "Das sind

Mehr
NRW-SPD will Windräder im Wald enttabuisieren

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) - Vor Beginn der Koalitionsverhandlungen über eine "Ampel"-Bundesregierung hat sich NRW-SPD-Chef Thomas Kutschaty für eine erleichterte

Mehr
Verband warnt vor Pleiten in Stahl- und Metallindustrie wegen hoher Energiepreise

Viele mittelständische Betriebe in der Stahl- und Metallindustrie stehen laut dem Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung (WSM) vor dem Aus. Grund dafür sei der "rasante

Mehr