Politik

Frist für Blutspende von Homosexuellen verkürzt

  • AFP - 24. September 2021, 14:44 Uhr
Bild vergrößern: Frist für Blutspende von Homosexuellen verkürzt
Regenbogenflaggen auf einer Veranstaltung in Berlin
Bild: AFP

Für eine Blutspende von Homosexuellen und anderen Menschen mit sogenanntem sexuellen Risikoverhalten gelten neue Zulassungskriterien. Die Frist für eine Spende wurde auf vier Monate nach Beendigung des sexuellen Risikoverhaltens Blut verkürzt.

Für eine Blutspende von Homosexuellen und anderen Menschen mit sogenanntem sexuellen Risikoverhalten gelten neue Zulassungskriterien. Durfte bislang erst zwölf Monate nach Beendigung des sexuellen Risikoverhaltens Blut gespendet werden, wurde diese Frist nun auf vier Monate verkürzt, wie die Bundesärztekammer (BÄK) am Freitag in Berlin mitteilte. Die BÄK hat die aktualisierte Richtlinie jetzt auf ihrer Internetseite veröffentlicht.

Eine Zulassung zur Spende vier Monate nach Beendigung eines sexuellen Risikoverhaltens führe nicht zu einem erhöhten Risiko für die Empfängerinnen und Empfänger von Blut und Blutprodukten. Infektionen mit dem Hepatitis-B- und Hepatitis-C-Virus oder HIV könnten nach dieser Zeitspanne sicher ausgeschlossen werden. Bisher galt eine Ausschlussfrist von zwölf Monaten.  

Die Änderung beruht auf einer im Mai vorgelegten Analyse von Bundesärztekammer, Bundesgesundheitsministerium und zuständigen Bundesoberbehörden. Darin heißt es, dass die Sicherheit von Blut und Blutprodukten "auch weiterhin die Feststellung der Spendereignung und eine Testung der Spenden erfordert".

Zu sexuellem Risikoverhalten zählt den Angaben zufolge zum Beispiel Sex mit einer Transperson oder zwischen Frau und Mann mit häufig wechselnden Partnern sowie Sex zwischen Homosexuellen mit einem neuen Sexualpartner oder mehr als einem Sexualpartner.

Über dieses de facto geltende Blutspendeverbot für Homosexuelle wird in Deutschland seit langem diskutiert. Die Deutsche Aidshilfe sieht auch durch die geänderten Zulassungskriterien das Problem der Diskriminierung von schwulen und bisexuellen Männern nicht gelöst. "Die Ausschlussfrist von vier Monaten ist nicht nachvollziehbar", kritisierte Vorstandsmitglied Björn Beck. Zudem sei die die gesonderte Nennung von Transpersonen "schlicht stigmatisierend".

Jens Brandenburg, LSBTI-politischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, nannte die Lockerung des Blutspendeverbots "Augenwischerei". LSBTI steht für lesbische, schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen. Die Diskriminierung bleibe, kritisierte Brandenburg. "Das Blutspendeverbot für homo- und bisexuelle Männer gehört vollständig abgeschafft", forderte er.

Weitere Meldungen

UN-Bericht: Jahr 2020 war das bislang heißeste in Asien

Das Jahr 2020 war laut einem UN-Bericht in Asien das heißeste seit Beginn der Aufzeichnungen. Die Durchschnittstemperatur lag 1,39 Grad über dem Durchschnitt der Jahre 1981 bis

Mehr
Neuer Bundestag beschließt Geschäftsordnung

Der neue Bundestag hat sich auf seiner konstituierenden Sitzung eine neue Geschäftsordnung gegeben. Mit dem am Dienstag gefassten Beschluss wurde das bisherige Regelwerk

Mehr
Australien strebt Klimaneutralität bis 2050 an

Kurz vor Beginn des Klimagipfels COP26 in Glasgow hat Australien angekündigt, bis 2050 klimaneutral werden zu wollen. Die Reduktionsziele für 2030 will das Land jedoch nicht

Mehr

Top Meldungen

Arbeitsmarktentwicklung läuft "in gemäßtigteren Bahnen"

Die Arbeitsagenturen in Deutschland erwarten auch weiterhin eine günstige Entwicklung der Arbeitsmarktlage - das Tempo hat sich aber verlangsamt. "Nach der furiosen Aufholjagd aus

Mehr
IAB-Arbeitsmarktbarometer geht deutlich zurück

Nürnberg (dts Nachrichtenagentur) - Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ist im Oktober deutlich zurückgegangen. Gegenüber September

Mehr
Amazon-Beschäftigte in New York gehen ersten Schritt zur Bildung einer Gewerkschaft

In New York haben Beschäftigte des Onlineriesen Amazon einen ersten formalen Schritt zur Bildung einer Gewerkschaft gemacht: Sie schlossen sich zur selbsternannten Amazon Labor

Mehr