Technologie

China erklärt sämtliche Finanztransaktionen mit Kryptowährung für illegal

  • AFP - 24. September 2021, 14:15 Uhr
Bild vergrößern: China erklärt sämtliche Finanztransaktionen mit Kryptowährung für illegal
Bitcoin-Münze
Bild: AFP

Die chinesische Zentralbank hat sämtliche Finanztransaktionen unter Beteiligung von Kryptowährungen für illegal erklärt. Verdächtige müssten mit Strafermittlungen rechnen, teilte die Notenbank des Landes mit.

Die chinesische Zentralbank hat sämtliche Finanztransaktionen unter Beteiligung von Kryptowährungen für illegal erklärt. Geschäfte im Zusammenhang mit digitalen Währungen seien "illegale Finanzaktivitäten" und mutmaßliche Verdächtige müssten mit Strafermittlungen rechnen, teilte die Notenbank am Freitag mit. Mit ihrer Entscheidung sind nicht nur der Handel mit digitaler Währung, sondern auch der Verkauf digitaler Vermögenswerte und Transaktionen mit Krypto-Derivaten verboten.

Die chinesische Führung geht schon seit längerem streng gegen digitale Währungen vor und warnt immer wieder davor. Damit will sie ein Zeichen gegen Spekulation und Geldwäsche setzen. Auch aus diesem Grund schwankte der Wert globaler Kryptowährungen, darunter des Bitcoin, immer wieder stark. Unmittelbar nach der Ankündigung aus Peking verlor die bekannteste Kryptowährung an Wert und brach mehr als sechs Prozent ein. Auch die digitale Währung Ethereum verlor mit minus 10,7 Prozent deutlich an Wert.

In den vergangenen Jahren habe der Handel mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen die "Wirtschafts- und Finanzordnung zerstört" und "Geldwäsche, illegale Kapitalbeschaffung, Betrug und andere kriminelle Aktivitäten begünstigt", erklärte die chinesische Notenbank. Das bedrohe die Sicherheit des Vermögens der Bürgerinnen und Bürger. Der reine Handel und die "Herstellung" von Kryptowährung sind in China bereits seit 2019 verboten.

Kryptowährungen wurden als Zahlungsmittel erfunden, das unabhängig von Zentralbanken funktioniert, damit sind sie kaum regulierbar. Skeptiker warnen vor den hohen Kursschwankungen digitaler Währungen - oftmals werden sie daher eher als Spekulationsobjekt und Geldanlage verwendet statt als Zahlungsmittel, was mit hohen Verlusten verbunden sein kann. Außerdem machten zuletzt spektakuläre Hackerangriffe auf Kryptowährungsplattformen Schlagzeilen.

China arbeitet an einer eigenen Internetwährung. Mit dem Signal vom Freitag ebnet die Regierung nun den Weg für eine Kryptowährung unter strenger Kontrolle der Führung.

Weitere Meldungen

An Bitcoin gekoppelter Indexfonds startet am Dienstag an New Yorker Börse

An der New Yorker Börse geht am Dienstag erstmals ein an die Digitalwährung Bitcoin gekoppelter ETF-Indexfonds an den Start. Das gab der ETF-Anbieter ProShares am Montag bekannt

Mehr
Facebook will für "Metaversum" 10.000 Arbeitsplätze in der EU schaffen

Mit der Schöpfung eines "Metaversums" will der stark unter Druck geratene US-Internetriese Facebook aus der Defensive kommen - und für den Aufbau der kollektiv nutzbaren

Mehr
Facebook kündigt Schaffung von 10.000 Arbeitsplätzen in Europa an

Der US-Internetriese Facebook will nach eigenen Angaben in den kommenden fünf Jahren 10.000 neue Arbeitsplätze in der Europäischen Union schaffen. Laut einem am Montag

Mehr

Top Meldungen

Umfrage: Deutsche in Kernenergie-Debatte gespalten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Menschen in Deutschland sind gespalten in der Frage, ob die Abschaltung aller Kernkraftwerke weiterhin richtig ist. Das ist das Ergebnis

Mehr
Steigende Bierpreise erwartet

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Angesichts fehlender Rohstoffe müssen sich die Verbraucher wohl auf steigende Bierpreise einstellen. Getränkehersteller seien massiv von der

Mehr
Mehrheit muss sich bei steigenden Energiepreisen einschränken

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Mehrheit der Deutschen muss sich bei steigenden Energiepreisen bei anderen Ausgaben einschränken. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im

Mehr