Politik

US-Grenzschutz setzt in Gebiet von Del Rio vorerst keine Pferde mehr ein

  • AFP - 23. September 2021, 22:31 Uhr
Bild vergrößern: US-Grenzschutz setzt in Gebiet von Del Rio vorerst keine Pferde mehr ein
Berittener US-Grenzschützer in Del Rio
Bild: AFP

Nach der Empörung über das Vorgehen berittener US-Grenzschützer gegen haitianische Flüchtlinge setzen die Behörden in dem Gebiet vorerst keine Pferde mehr ein. 'Wir haben den Einsatz berittener Patrouillen in Del Rio vorübergehend eingestellt.'

Nach der Empörung über das Vorgehen berittener US-Grenzschützer gegen haitianische Flüchtlinge im Bundesstaat Texas setzen die Behörden in dem Gebiet vorerst keine Pferde mehr ein. "Wir haben den Einsatz berittener Patrouillen in Del Rio vorübergehend eingestellt", erklärte ein Sprecher des zuständigen Heimatschutzministeriums am Donnerstag.

Der Sprecher stellte es so dar, als hätten die berittenen Grenzpolizisten in der Grenzstadt Del Rio die Aufgabe gehabt, Migranten oder Flüchtlinge mit gesundheitlichen Problemen zu finden: "Wir werden anderen Methoden zur Identifizierung von Menschen, die in medizinischer Not sein könnten, Vorrang einräumen."

Fotos und Videos vom Einsatz berittener Grenzschützer am Fluss Rio Grande an der Grenze zu Mexiko hatten zu Wochenbeginn für Empörung gesorgt. Zu sehen war unter anderem, wie ein Polizist vom Pferd aus einen Haitianer an seinem T-Shirt packt. Auf anderen Bildern wirkt es so, als würden Polizisten drohend ihre langen Zügel schwingen.

Viele fühlten sich durch die Szenen an Zeiten erinnert, in denen berittene Polizisten oder Gefängniswärter in den USA mit Peitschen gegen Schwarze vorgingen. Die Sprecherin von Präsident Joe Biden, Jen Psaki, sagte, die Aufnahmen seien "furchtbar" anzuschauen. Heimatschutzminister Alejandro Mayorkas beteuerte, die Bilder würden "nicht widerspiegeln, wer wir als Land sind". Die Biden-Regierung geriet auch aus den Reihen der eigenen Demokratischen Partei unter Beschuss.

Derzeit versuchen tausende Haitianer von Mexiko aus in die USA zu gelangen. Für Aufsehen sorgten Bilder von zeitweise mehr als 15.000 Menschen, die in der texanischen Grenzstadt Del Rio unter einer Brücke ausharren mussten. Die US-Behörden haben in den vergangenen Tagen rund 1400 Menschen in Abschiebeflügen nach Haiti geflogen und andere zurück nach Mexiko geschickt. Doch auch dieses Vorgehen stößt in der Demokratischen Partei auf scharfe Kritik.

Weitere Meldungen

Trump startet eigenes Online-Netzwerk

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump will in Kürze sein eigenes Online-Netzwerk an den Start bringen. Truth Social heiße die Plattform, mit der er "der Tyrannei" der großen

Mehr
Meghan Markle engagiert sich für Einführung bezahlten Elternurlaubs in den USA

Meghan Markle hat sich bei führenden US-Abgeordneten für die Einführung von bezahltem Elternurlaub eingesetzt. Bezahlter Urlaub nach der Geburt eines Kindes sollte "ein nationales

Mehr
US-Arzneimittelbehörde lässt weitere Auffrischungsimpfungen und Kombinationen zu

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat Auffrischungsimpfungen mit den Corona-Vakzinen von Moderna und Johnson & Johnson und zugleich auch sogenannte Kreuzimpfungen zugelassen. Damit

Mehr

Top Meldungen

Steuereinnahmen legen um 23 Prozent zu

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Steuereinnahmen haben im September 23 Prozent über dem Ergebnis des gleichen Monats im Vorjahr gelegen. Das steht im neuen Monatsbericht des

Mehr
Grüne zeigen sich bei Nord Stream 2 kompromissbereit

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Grünen sind bekanntlich gegen Nord Stream 2, zeigen sich bei diesem Thema vor den Koalitionsverhandlungen aber kompromissbereit. "Das sind

Mehr
NRW-SPD will Windräder im Wald enttabuisieren

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) - Vor Beginn der Koalitionsverhandlungen über eine "Ampel"-Bundesregierung hat sich NRW-SPD-Chef Thomas Kutschaty für eine erleichterte

Mehr