Lifestyle

Fahrgäste in Moskauer U-Bahn können Ticket bald per Gesichtserkennung kaufen

  • AFP - 23. September 2021, 21:04 Uhr
Bild vergrößern: Fahrgäste in Moskauer U-Bahn können Ticket bald per Gesichtserkennung kaufen
Moskauer U-Bahn testet Gesichtserkennungs-System
Bild: AFP

In der Moskauer U-Bahn sollen ab Mitte Oktober Fahrgäste auch per Gesichtserkennung ihre Tickets kaufen können. Die Funktionsweise eines entsprechenden Systems demonstrierte die Stadt am Donnerstag auf einer Pressekonferenz.

In der Moskauer U-Bahn sollen ab Mitte Oktober Fahrgäste auch per Gesichtserkennung ihre Tickets kaufen können. Die Funktionsweise des Systems "Face Pay" demonstrierte die Stadt am Donnerstag bei einer Pressekonferenz. "Die Fahrgäste müssen weder Telefon noch Metrokarten oder Fahrkarten mit sich führen. Sie müssen lediglich ihre Daten, ihr Foto und ihre Bankverbindung per Antrag einreichen", sagte die Vize-Sprecherin der städtischen Verkehrsabteilung, Anna Lapuschkina. Kritik kommt von Menschenrechtsorganisationen.

In der Moskauer Metro, einer der verkehrsreichsten in Europa, soll das neue Bezahlsystem die Wartezeiten verkürzen. Die "volle Sicherheit" der Daten werde gewährleistet, versicherte Lapuschkina. Nachfragen durch die anwesenden Reporter waren nicht gestattet.

Laut den Behörden funktioniert "Face Pay" auch mit Mund-Nasen-Bedeckungen, die in öffentlichen Verkehrsmitteln nach wie vor Pflicht sind. Die Ticketschranken würden allerdings nur auf echte Menschen reagieren und nicht auf Fotos. 

Das System, das derzeit mit Freiwilligen und Metro-Mitarbeitern getestet wird, wird ab dem 15. Oktober in allen 241 Stationen des Moskauer U-Bahn-Netzes eingesetzt. Andere Zahlungsmöglichkeiten werden weiterhin zur Verfügung stehen.

Die Gesichtserkennung ist in Russland zu einer viel verwendeten Technologie geworden. Seit Beginn der Pandemie wird sie von der Stadt Moskau in zehntausenden Überwachungskameras eingesetzt, um die Einhaltung von Eindämmungs- und Quarantänemaßnahmen zu überwachen. 

Mehrere russische und internationale Nichtregierungsorganisationen haben den massiven Einsatz der Gesichtserkennung kritisiert und auf Missbrauch, Datenlecks und fehlende Zustimmung hingewiesen. "Der unkontrollierte Einsatz dieser Technologien hat schwerwiegende Auswirkungen auf die Menschenrechte und die Grundfreiheiten und wird bereits zur politischen Verfolgung eingesetzt", schrieb Human Rights Watch in einer Erklärung am vergangenen Freitag. 

Weitere Meldungen

KKH-Umfrage: Jeder Zweite nach Zeitumstellung gereizt und mit Schlafproblemen

Jeder Zweite leidet einer Umfrage der Krankenkasse KKH zufolge nach der Zeitumstellung unter Gereiztheit oder Schlafproblemen. 24 Prozent sind in den Tagen danach gereizt oder

Mehr
Corona-Positivrate sprunghaft gestiegen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Anteil der positiven Corona-Tests ist sprunghaft gestiegen. Nach Angaben des Laborverbandes ALM waren in der zurückliegenden Kalenderwoche

Mehr
RKI meldet 10.473 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 113

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am Dienstagvormittag mit etwas Verspätung 10.473 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 55 Prozent oder

Mehr

Top Meldungen

Grüne fordern "sozialen Ausgleich" für steigende Energiepreise

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Grünen-Vize Ricarda Lang fordert einen "sozialen Ausgleich" für die steigenden Energiepreise. Klimaschutz sei "eine Voraussetzung für

Mehr
Arbeitsmarktentwicklung läuft "in gemäßtigteren Bahnen"

Die Arbeitsagenturen in Deutschland erwarten auch weiterhin eine günstige Entwicklung der Arbeitsmarktlage - das Tempo hat sich aber verlangsamt. "Nach der furiosen Aufholjagd aus

Mehr
IAB-Arbeitsmarktbarometer geht deutlich zurück

Nürnberg (dts Nachrichtenagentur) - Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ist im Oktober deutlich zurückgegangen. Gegenüber September

Mehr