Brennpunkte

Pariser Gericht bestätigt lebenslange Haft für Terroristen Carlos

  • AFP - 23. September 2021, 20:23 Uhr
Bild vergrößern: Pariser Gericht bestätigt lebenslange Haft für Terroristen Carlos
Gerichtszeichnung
Bild: AFP

Ein Pariser Gericht hat die lebenslange Freiheitsstrafe für den international bekannten Terroristen Carlos wegen eines Anschlags auf ein Pariser Nobelkaufhaus im Jahr 1974 bestätigt.

Ein Pariser Gericht hat die lebenslange Freiheitsstrafe für den international bekannten Terroristen Carlos wegen eines Anschlags auf ein Pariser Nobelkaufhaus im Jahr 1974 bestätigt. Das Sondergericht folgte damit am Donnerstag dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Ilich Ramírez Sánchez alias "Carlos, der Schakal" war wegen des Anschlags bereits 2017 zu lebenslanger Haft verurteilt worden. In einem Berufungsverfahren wurde das Urteil ein Jahr später bestätigt.

Der Venezolaner wurde damals für schuldig befunden, in dem schicken Pariser Kaufhaus Drugstore Publicis auf dem bekannten Boulevard Saint-Germain am 15. September 1974 eine Granate geworfen zu haben. Zwei Menschen wurden dabei getötet, 34 weitere verletzt. 

In dem dritten und letzten Prozess in dem Fall ging es nun allein um die Höhe des Strafmaßes. Der 71-Jährige erklärte vor Gericht, er sei "stolz auf seinen revolutionären Werdegang" und habe "mindestens 83 Menschen getötet". Zu dem Anschlag selbst wollte er sich nicht äußern.

"Diese Haltung, trotz seines Alters und der langen Jahre in Haft" hätten das Gericht von der Angemessenheit der Höchststrafe überzeugt, erklärten die Richter.

Allerdings hat die Verurteilung des selbsternannten "Berufsrevolutionärs" eher symbolischen Charakter. Carlos wurde in Frankreich schon zweimal zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt: Wegen eines 1975 in Paris begangenen Dreifachmords und wegen einer Anschlagsserie mit elf Toten und 191 Verletzten in den Jahren 1982 und 1983.

Carlos war in den 70er und 80er Jahren einer der meistgesuchten Terroristen der Welt. Er wurde 1994 im Sudan aufgespürt und nach Frankreich gebracht. Seitdem sitzt er dort im Gefängnis.

Weitere Meldungen

Schaden durch Steuer-Betrugssysteme größer als bisher bekannt

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Nach neuen Berechnungen beläuft sich der weltweite Schaden durch Cum-Ex, Cum-Cum und vergleichbare Betrugssysteme auf mindestens 150 Milliarden

Mehr
Ampelkoalition vor Veränderungen bei Asylpolitik

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bei ihren Koalitionsverhandlungen werden sich SPD, Grüne und FDP auch mit Asylpolitik befassen. "Die Menschen, die auf ihrer Flucht in Europa

Mehr
Hamburg will Fälschung von Corona-Impfpässen konsequenter bestrafen

Hamburg (dts Nachrichtenagentur) - Hamburg drängt auf konsequentere Strafen für die Fälschung von Corona-Impfausweisen. Man stelle mit Sorge fest, dass Impfbescheinigungen

Mehr

Top Meldungen

Steuereinnahmen legen um 23 Prozent zu

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Steuereinnahmen haben im September 23 Prozent über dem Ergebnis des gleichen Monats im Vorjahr gelegen. Das steht im neuen Monatsbericht des

Mehr
Grüne zeigen sich bei Nord Stream 2 kompromissbereit

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Grünen sind bekanntlich gegen Nord Stream 2, zeigen sich bei diesem Thema vor den Koalitionsverhandlungen aber kompromissbereit. "Das sind

Mehr
NRW-SPD will Windräder im Wald enttabuisieren

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) - Vor Beginn der Koalitionsverhandlungen über eine "Ampel"-Bundesregierung hat sich NRW-SPD-Chef Thomas Kutschaty für eine erleichterte

Mehr