Brennpunkte

Ermittlungen nach Feuer in Bremer Jugendzentrum führen zu Rechtsextremisten

  • AFP - 23. September 2021, 14:03 Uhr
Bild vergrößern: Ermittlungen nach Feuer in Bremer Jugendzentrum führen zu Rechtsextremisten
Blaulicht
Bild: AFP

Nach einer Brandstiftung während eines Konzerts in einem Bremer Jugendzentrum haben Ermittler der Polizei die Spur zu drei Verdächtigen aus der rechtsextremen Szene zurückverfolgt. Sie durchsuchten deren Wohnanschriften und Autos.

Nach einer Brandstiftung während eines Konzerts in einem Bremer Jugendzentrum haben Ermittler der Polizei die Spur zu drei Verdächtigen aus der rechtsextremen Szene zurückverfolgt. Wie die Beamten in der Hansestadt mitteilten, wurden am Donnerstag die Wohnanschriften und Autos der Verdächtigen durchsucht. Die Razzien dienten der Suche nach etwaigen Beweisen.

Die drei Männer im Alter von 26 bis 37 Jahren, die laut Polizei der rechtsextremistischen Szene zuzuordnen sind, sollen vor mehr als eineinhalb Jahren Feuer in einem Jugendzentrum gelegt haben. In dem Haus lief zu diesem Zeitpunkt ein Konzert, Menschen wurden aber nicht verletzt. Der Schaden belief sich auf etwa 200.000 Euro.

Nach Angaben der Beamten suchten Ermittler unter der Leitung von Staatsschutz und Staatsanwaltschaft mit hohem Aufwand nach den zunächst unbekannten mutmaßlichen Tätern. Demnach wurden unter anderem auch Fingerabdrücke von mehr als hundert Bierflaschen ausgewertet sowie Informationen mit "anderen Sicherheitsbehörden" ausgetauscht. Nun sollen die Ergebnisse der Razzia einfließen.

Die Tat ereignete sich Mitte Februar vergangenen Jahres. Damaligen Medienberichten zufolge handelte es sich um zwei Brandstiftungen. Zunächst bemerkten Besucher des Konzerts gegen Mitternacht Rauch eines Feuers und schlugen Alarm. Die Flammen wurden schnell gelöscht, das Konzert nach einer Unterbrechung fortgesetzt.

Später brannte es nach dem Ende der Veranstaltung gegen etwa 03.00 Uhr erneut im ersten Stock des Jugendzentrums. Passanten riefen die Feuerwehr. Bei der Spurensuche der Polizei wurde den Berichten zufolge auch ein Aufkleber mit "rechtspopulistischen Bezügen" entdeckt. Entsprechend wurde auch der Staatsschutz eingeschaltet.

Weitere Meldungen

Prozess gegen mutmaßliche Mörder einer jüdischen alten Dame beginnt

Über drei Jahre nach einem mutmaßlich antisemitisch motivierten Mord an einer 85-jährigen Holocaust-Überlebenden müssen sich in Paris seit Dienstag zwei Verdächtige vor Gericht

Mehr
Menschenrechtsinstitut fordert humanen Umgang mit Flüchtlingen an Belarus-Grenze

Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat einen humanen Umgang mit den Menschen gefordert, die über Belarus in die EU kommen. "Schutzsuchende Menschen im Grenzgebiet zwischen

Mehr
Corona-Selbsttests für ungeimpfte Studierende in Rheinland-Pfalz nicht ausreichend

Ungeimpfte Studierende in Rheinland-Pfalz, die an Präsenzveranstaltungen ihrer Hochschule teilnehmen wollen, müssen weiterhin einen anerkannten negativen Coronatest vorweisen. Ein

Mehr

Top Meldungen

Grüne fordern "sozialen Ausgleich" für steigende Energiepreise

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Grünen-Vize Ricarda Lang fordert einen "sozialen Ausgleich" für die steigenden Energiepreise. Klimaschutz sei "eine Voraussetzung für

Mehr
Arbeitsmarktentwicklung läuft "in gemäßtigteren Bahnen"

Die Arbeitsagenturen in Deutschland erwarten auch weiterhin eine günstige Entwicklung der Arbeitsmarktlage - das Tempo hat sich aber verlangsamt. "Nach der furiosen Aufholjagd aus

Mehr
IAB-Arbeitsmarktbarometer geht deutlich zurück

Nürnberg (dts Nachrichtenagentur) - Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ist im Oktober deutlich zurückgegangen. Gegenüber September

Mehr