Politik

Spahn fordert als Coronalehre mehr Unabhängigkeit von China

  • AFP - 23. September 2021, 11:37 Uhr
Bild vergrößern: Spahn fordert als Coronalehre mehr Unabhängigkeit von China
Jens Spahn
Bild: AFP

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fordert als Coronalehre Verbesserungen bei der Digitalisierung und mehr Unabhängigkeit bei der Medikamentenproduktion. 'Die Pandemie hat gezeigt: Wir sind zu abhängig von China', sagte er beim Apothekertag.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat als Lehre aus der Corona-Pandemie Verbesserungen bei der Digitalisierung und mehr Unabhängigkeit von der Medikamentenproduktion angemahnt. "Die Pandemie hat gezeigt: Wir sind zu abhängig von China", sagte Spahn am Donnerstag auf dem Deutschen Apothekertag in Düsseldorf. Man lasse dort auch keine Rüstungsgüter produzieren, "nur weil das günstiger ist".

Deutschland müsse wieder zur "Apotheke der Welt" gemacht werden. Dabei verteidigte er Subventionen für Firmen wie Biontech. Es gehe um die gezielte Förderung neuer Technologien wie etwa der mRNA-Technologie, "die viel bringen wird bei Impfstoffen und Krebsmedikamenten". Auf der mRNA-Technologie basiert ein Teil der Corona-Impfstoffe, etwa von Biontech und Pfizer. Ursprünglich stammt das Verfahren aus der Krebsforschung.

"Wer Technologien will in Deutschland, der muss dann auch offen sein, etwa für Bio- und Gentechnologien", sagte Spahn. Die Pandemie habe gezeigt, dass Deutschland und Europa in bestimmten Bereichen "wieder souveräner werden müssen".

Auch bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens sieht Spahn noch eine "große Baustelle" in diesem Jahrzehnt. Die beispielsweise von der Bundesregierung vor Weihnachten vergangenen Jahres ausgegebenen Coupons für Schutzmasken für Risikopatienten und ältere Menschen, die in Apotheken eingelöst werden konnten, seien "ziemlich 1980" gewesen. Ein QR-Code per Handy sei aber nicht möglich gewesen, weil der Bund mit den Bürgern nicht digital kommunizieren könne, kritisierte Spahn.

Der Bundesgesundheitsminister würdigte das Engagement der Apotheken während der Pandemie. Dabei seien auch zusätzliche finanzielle Vergütungen etwa für Teststellen oder die Ausstellung von Impfzertifikaten gerechtfertigt. Spahn zufolge machte jede Apotheke 2020 und 2021 im Schnitt 125.000 Euro mehr Umsatz.

Weitere Meldungen

Trump startet eigenes Online-Netzwerk

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump will in Kürze sein eigenes Online-Netzwerk an den Start bringen. Truth Social heiße die Plattform, mit der er "der Tyrannei" der großen

Mehr
Meghan Markle engagiert sich für Einführung bezahlten Elternurlaubs in den USA

Meghan Markle hat sich bei führenden US-Abgeordneten für die Einführung von bezahltem Elternurlaub eingesetzt. Bezahlter Urlaub nach der Geburt eines Kindes sollte "ein nationales

Mehr
US-Arzneimittelbehörde lässt weitere Auffrischungsimpfungen und Kombinationen zu

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat Auffrischungsimpfungen mit den Corona-Vakzinen von Moderna und Johnson & Johnson und zugleich auch sogenannte Kreuzimpfungen zugelassen. Damit

Mehr

Top Meldungen

Grüne zeigen sich bei Nord Stream 2 kompromissbereit

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Grünen sind bekanntlich gegen Nord Stream 2, zeigen sich bei diesem Thema vor den Koalitionsverhandlungen aber kompromissbereit. "Das sind

Mehr
NRW-SPD will Windräder im Wald enttabuisieren

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) - Vor Beginn der Koalitionsverhandlungen über eine "Ampel"-Bundesregierung hat sich NRW-SPD-Chef Thomas Kutschaty für eine erleichterte

Mehr
Verband warnt vor Pleiten in Stahl- und Metallindustrie wegen hoher Energiepreise

Viele mittelständische Betriebe in der Stahl- und Metallindustrie stehen laut dem Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung (WSM) vor dem Aus. Grund dafür sei der "rasante

Mehr