Politik

Zwei Klimaaktivistinnen brechen Hungerstreik aus gesundheitlichen Gründen ab

  • AFP - 19. September 2021, 16:14 Uhr
Bild vergrößern: Zwei Klimaaktivistinnen brechen Hungerstreik aus gesundheitlichen Gründen ab
Hungerstreik fürs Klima
Bild: AFP

Zwei Teilnehmerinnen des Klima-Hungerstreiks vor dem Reichstagsgebäude in Berlin mussten ihren Hungerstreik beenden. Ein weiterer Aktivist will ihn trotz zweier Klinikaufenthalte fortsetzen.

Zwei Teilnehmerinnen des Klima-Hungerstreiks vor dem Reichstagsgebäude in Berlin müssen ihren Hungerstreik beenden. Einer 19-Jährigen, die einen Tag im Krankenhaus verbringen musste, gehe es inzwischen den Umständen entsprechend gut, teilte die Gruppe am Sonntag mit. Eine 18-Jährige habe nach dem Zusammenbruch der anderen Aktivistin die psychischen Strapazen nicht mehr tragen können.

Ein 27-Jähriger, der inzwischen bereits zweimal im Krankenhaus behandelt werden musste, will den Hungerstreik demnach aber fortsetzen. Die Gruppe junger Menschen hatte Ende August mit ihrem Hungerstreik begonnen. Sie fordert ein öffentliches Gespräch mit den Kanzlerkandidaten von Union und SPD, Armin Laschet und Olaf Scholz, und der Kandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, vor der Bundestagswahl.

Zwei Aktivisten konnten nach eigenen Angaben am Freitag bei einer Wahlveranstaltung mit SPD-Kanzlerkandidat Scholz ins Gespräch kommen. Nach dem Gespräch seien die beiden "verstört" gewesen, hieß es in der Mitteilung. Scholz rede "in einer beängstigenden Ruhe über seine Pläne, die uns direkt in die Klimakatastrophe führen". Mit Baerbock telefonierte die Gruppe vor einigen Tagen.

Die Hungerstreikenden haben nun einen Termin für ein öffentliches Gespräch vor dem Reichstag festgelegt. Es soll am Donnerstagabend stattfinden, erklärten sie. Für Scholz, Laschet und Baerbock seien Plätze reserviert. Die drei haben bislang ein öffentliches Gespräch vor der Wahl aber abgelehnt. Ein nicht öffentliches Gespräch nach der Wahl, das sie der Gruppe nach deren Angaben Mitte der Woche gemacht hätten, lehnte wiederum die Aktivisten ab. 

Weitere Meldungen

Trump startet eigenes Online-Netzwerk

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump will in Kürze sein eigenes Online-Netzwerk an den Start bringen. Truth Social heiße die Plattform, mit der er "der Tyrannei" der großen

Mehr
Meghan Markle engagiert sich für Einführung bezahlten Elternurlaubs in den USA

Meghan Markle hat sich bei führenden US-Abgeordneten für die Einführung von bezahltem Elternurlaub eingesetzt. Bezahlter Urlaub nach der Geburt eines Kindes sollte "ein nationales

Mehr
US-Arzneimittelbehörde lässt weitere Auffrischungsimpfungen und Kombinationen zu

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat Auffrischungsimpfungen mit den Corona-Vakzinen von Moderna und Johnson & Johnson und zugleich auch sogenannte Kreuzimpfungen zugelassen. Damit

Mehr

Top Meldungen

Steuereinnahmen legen um 23 Prozent zu

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Steuereinnahmen haben im September 23 Prozent über dem Ergebnis des gleichen Monats im Vorjahr gelegen. Das steht im neuen Monatsbericht des

Mehr
Grüne zeigen sich bei Nord Stream 2 kompromissbereit

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Grünen sind bekanntlich gegen Nord Stream 2, zeigen sich bei diesem Thema vor den Koalitionsverhandlungen aber kompromissbereit. "Das sind

Mehr
NRW-SPD will Windräder im Wald enttabuisieren

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) - Vor Beginn der Koalitionsverhandlungen über eine "Ampel"-Bundesregierung hat sich NRW-SPD-Chef Thomas Kutschaty für eine erleichterte

Mehr