Brennpunkte

Erste Verhandlungen über Zukunft Kataloniens seit anderthalb Jahren

  • AFP - 15. September 2021, 20:33 Uhr
Bild vergrößern: Erste Verhandlungen über Zukunft Kataloniens seit anderthalb Jahren
Pedro Sánchez (l.) und Pere Aragonès
Bild: AFP

Nach anderthalb Jahren Unterbrechung haben die spanische Zentralregierung und die Regionalregierung von Katalonien ihre Gespräche über die Zukunft der nach Unabhängigkeit strebenden Region wieder aufgenommen.

Nach anderthalb Jahren Unterbrechung haben die spanische Zentralregierung und die Regionalregierung von Katalonien ihre Gespräche über die Zukunft der nach Unabhängigkeit strebenden Region wieder aufgenommen. Beide Seiten hätten immer noch "radikal unterschiedliche" Positionen, sagte der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez am Mittwoch nach dem Treffen in Barcelona. "Aber wir sind uns einig, dass der Dialog der beste Weg nach vorne ist".

Zuvor hatte er zwei Stunden lang mit dem katalonischen Regionalpräsidenten Pere Aragonès gesprochen. Dieser hatte vor dem Treffen eine Amnestie für alle an dem gescheiterten Unabhängigkeitsreferendum von 2017 Beteiligten sowie ein neues Unabhängigkeitsreferendum verlangt. Beiden Forderungen erteilte Madrid jedoch eine Absage: "Für uns kommt weder ein Referendum noch eine Amnestie in Frage", sagte Sánchez. Dennoch will er den Dialog aufrechterhalten. Er warnte aber: "Wir werden Zeit brauchen, sehr viel Zeit".

Dass die Verhandlungen dauern würden, sagte auch Aragonès bei einer eigenen Pressekonferenz. Mit dem Fortschreiten der Gespräche werde die Regionalregierung aber "Ergebnisse fordern", kündigte er an.

Die Zentralregierung und die Regionalregierung hatten die Gespräche wieder aufgenommen, nachdem die katalanische Separatistenpartei ERC Anfang 2020 der sozialistischen Minderheitsregierung von Sánchez ihre Unterstützung angeboten hatte. Mit Beginn der Corona-Pandemie wurden die Gespräche allerdings wieder unterbrochen.

Barcelona und Madrid streiten schon seit Jahren über die Zukunft der Region im Südosten Spaniens. Im Oktober 2017 hatte die damalige Regionalregierung ein nicht genehmigtes Referendum abgehalten und kurz darauf einseitig die Unabhängigkeit erklärt. Die Separatisten scheiterten jedoch: Einige der Anführer wurden verhaftet und zu Gefängnisstrafen verurteilt, andere gingen ins Exil.

Weitere Meldungen

Erstmals Flüge wegen neuer Eruption von Cumbre Vieja auf La Palma gestrichen

Nach einer erneuten Eruption des Vulkans Cumbre Vieja auf La Palma sind am Freitag alle Flüge von und zu der Kanareninsel gestrichen worden. Die insgesamt sieben Flüge der

Mehr
13 europäische Länder lehnen Einsatz russischer Wagner-Gruppe in Mali ab

Die Verteidigungsminister von 13 europäischen Ländern haben einen möglichen Einsatz der russischen Söldnertruppe Wagner im westafrikanischen Mali als "inakzeptabel"

Mehr
Jugendlicher Tatverdächtiger nach Tod von 16-Jähriger in Sachsen in Psychiatrie

Nach dem gewaltsamen Tod einer 16-Jährigen im sächsischen Großröhrsdorf ist der tatverdächtige Jugendliche in die Psychiatrie eingeliefert worden. Der Ermittlungsrichter des

Mehr

Top Meldungen

Tarifverhandlungen für private Banken in dritter Runde abgebrochen

Die dritte Runde in den Tarifverhandlungen für die privaten Banken ist am Freitag nach nur einer Stunde abgebrochen worden. Die Arbeitgeberseite zeigte sich überrascht: Die

Mehr
IWF mahnt Australiens Politik zum Eingreifen auf überhitztem Immobilienmarkt

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Australiens Regierung zum Eingreifen auf dem überhitzten Immobilienmarkt gedrängt und eindringlich vor einer Blase gewarnt. Die rasant

Mehr
China erklärt sämtliche Finanztransaktionen mit Kryptowährung für illegal

Die chinesische Zentralbank hat sämtliche Finanztransaktionen unter Beteiligung von Kryptowährungen für illegal erklärt. Geschäfte im Zusammenhang mit digitalen Währungen seien

Mehr