Motor

VW setzt weiter auf Plug-in-Hybride - Brückenbauer

  • Peter Maahn/SP-X - 16. September 2021, 08:10 Uhr
Bildergalerie: VW setzt weiter auf Plug-in-Hybride - Brückenbauer
Für VW ist die Hybrid-Technik eine wichtige Brücke zu den reinen Elektroautos Foto: VW

Beim monatlichen Zählen der neuzugelassenen Autos mit einem ,,E' als letzte Stelle des Kennzeichens spielen die sogenannten ,,Plug-in-Hybriden' mit einer Kombination aus Benzin- und E-Motor eine wesentliche Rolle. Volkswagen setzt auf die Weiterentwicklung. Dabei geht es vor allem um die Reichweite.

Norwegen gilt als Musterland für alles, was mit dem elektrischen Autofahren zu tun hat. Strenges Tempolimit, gut ausgebaute Straßen auch in entlegene Gegenden, in denen zudem fast überall das mobile Internet funktioniert. Nirgendwo ist der Anteil der reinen Elektromobile so groß wie hier im hohen Norden. Aber die Norweger lieben auch ihre Plug-in-Hybride, die mit einer Kombination aus Verbrennungsmotoren und E-Triebwerk unterwegs sind. Da ideale Terrain also für eine ganze Flotte solcher Autos aus dem fernen Wolfsburg.

VW und seine Doppelherz-Modelle, eine Erfolgsgeschichte? Auch die Norweger kaufen gerne Plug-in-Modelle mit VW-Logo. Den Golf GTE zum Beispiel, der im letzten Jahr immerhin Platz 5 der Zulassungshitliste des Nordlandes eroberte. Jetzt parkt er auf dem großen Platz neben einem modernen Fußballstadion in Molde. Rund 26.000 Einwohner hat die Hafenstadt. Fast die Hälfte von ihnen passt in die Arena, in der Erling Haaland zwei Jahre lang auf Torejagd ging. Jetzt also eine Tour entlang der Atlantikküste im Doppelherz-Golf. Der Teilzeitstromer im Programm des Bestsellers ist weithin bekannt, im letzten Jahr haben sich 16 Prozent der Golf-Käufer für ihn entschieden.

Die Fahrt in neuer entspannter Umgebung jedoch offenbart deutlicher als im verkehrstechnisch rasanten Deutschland, wo die Stärken des Hybrids liegen. Engmaschig überwachtes Tempolimit von 40 bzw. 50 km/h in den Ortsdurchfahren. Außerhalb pendelt die Begrenzung zwischen 60 und 80 km/h. Da das Abstandsradar des Golf mit der Verkehrsschilderkennung und den Navidaten zusammenarbeitet, ist man stets auf der sicheren Seite. Der Golf weiß schon vorher, was da gleich Straßenrand lauert, der Tempomat geht vom Gas und schafft es jedes Mal, punktgenau beim Passieren des Schildes erscheint das korrekte Tempo auf dem Tachonadel.

Das hat natürlich nichts viel mit der Hybridtechnik an sich zu tun, hat aber Auswirkungen auf deren Funktionen, auf das elektronisch geregelte Zusammenspiel der beiden Antriebe zum Beispiel. Ständig schickt der Bordrechner den 1,4-Liter-Benziner in den vorläufigen Ruhestand, um ihn kurze Zeit später wiederzuerwecken. Da kann Dutzende von Malen in einer Minute geschehen, der Einfluss des Fahrers beschränkt sich auf Fußarbeit per Gaspedal. Von hier kommen die Befehle, die der GTE dann verarbeitet. Am Ende der Tour meldet der Bordcomputer 3,1 Liter Benzinverbrauch auf 100 Kilometer, auf mehr als die Hälfte der Strecke sorgte die Batterie allein für den Antrieb. Für den Hinterkopf: Dieser Golf hat eine Gesamtleistung von 180 kW/245 PS.

Vorbild Norwegen? Da die ungezügelte Hatz auf der Autobahn ebenso durch die Osloer Gesetzeshüter eingebremst wird wie das Rumtoben von Kurve zu Kurve auf der Landstraße übernimmt weniger der Mensch als die beschriebene Technik das Kommando. Und die ist nun mal frei von sportlichen Ambitionen, hat keine Rambo-Gene in ihrer DNA und folgt stur der Vorgabe ihrer studierten Schöpfer nach höchster Effizienz. Das funktioniert in Norwegen, da der Mensch zwangläufig mitspielt und beflissen die staatlich auferlegten Grenzen befolgt.

Ein Lernprozess, den deutsche Plug-in-Kunden noch vor sich haben. Elektrisch an den Wochentagen zur Arbeit und wieder nach Hause. Per Steckdose im Carport die Batterie bei Laune halten, und beim Ausflug zur Oma aufs weiter entferne Land muss eben der Verbrenner häufiger die Muskeln spielen lassen. Vor allem für die immer zahlreich werdenden Pendler im Umland unserer Städte passt das wie beim Golf GTE prima. Ein Leben ohne Reichweitenangst, aber trotzdem zumindest ein zumindest halbwegs reines Gewissen.

Doch neuerdings tut sich Disharmonie im lange so behutsamen Zweiklang von Staaten und Autoindustrie auf. Auf Druck der EU werden ab 2022 die Kriterien für die Förderung der Hybrid-Modelle verschärft. Geld aus dem Steuertopf gibt es nur noch dann, wenn so ein Modell entweder mindestens 60 Kilometer weit rein elektrisch unterwegs sein kann oder nicht mehr als 50 Gramm CO2 pro Kilometer in die Luft bläst. Für viele Dickschiffe der teuren und starken Art ist das nicht mehr zu schaffen. Kein Problem aber für den Golf oder den identisch angetriebenen VW Tiguan eHybrid, auch nicht für den Passat GTE. Sogar die teil-verstromte Version des Designerstücks Arteon verdient sich weiterhin den Geldsegen von bis zu 7.110 Euro aus Berlin. Das VW-Sorgenkind heißt Touareg. Mit seiner bescheidenen Reichweite von höchstens 47 Kilometern und einem CO2-Ausstoß von 63 Gramm pro Kilometer purzelt er aus der Förderung. Ärgerlich und gefährlich für VW. Immerhin ein gutes Viertel aller Touareg-Kunden wählen die Plug-in-Version. Doch Volkswagen ist zuversichtlich, die Hürde durch Feinarbeit an Motor und Abgasanlage doch noch bis Jahresende nehmen zu können. Die Interessenten des fast 73.000 Euro teuren Touareg können also aufatmen.

Für VW ist die Hybrid-Technik eine wichtige Brücke zu den reinen Elektroautos, die sogar noch weiterentwickelt werden soll. So soll die Batterie dichter und damit leistungsfähiger werden. Elektrische Reichweiten auch über 100 Kilometer hinaus sind machbar. Ein überraschendes Bekenntnis von Deutschlands Nummer 1 zum Hybrid, der ja immerhin stets auch deinen Verbrennermotor an Bord haben muss. Mercedes dagegen verkündete auf der IAA, dass das Unternehmen zwar noch lange den Plug-in-Hybrid-Antrieb anbieten wird, sich aus dessen Weiterentwicklung aber zurückzieht. Begründung: Diese Technik sei fertig entwickelt, weitere Fortschritte nicht zu erwarten. Allerdings fahren einzelne Daimler-Plug-ins auch schon 100 Kilometer weit mit Strom.



Übersicht Plug-in-Hybrid-Modelle von Volkswagen
VW Golf GTE: Fünftürige Kompaktlimousine mit fünf Sitzen. 1,4-Liter Benzinmotor plus E-Maschine, Systemleistung 180 kW/245 PS, Systemdrehmoment: 400 Nm, Batterie: 10,4 kWh. Elektrische Reichweite: 65 km nach WLTP. Vmax: 225 km/h, Benzinverbrauch: 1,1 l/100 km, Stromverbrauch 14,4 kWh (jeweils nach WLTP). Preis: ab 41.940 Euro
VW Tiguan E-Hybrid: Fünftüriges SUV der Kompaktklasse mit fünf Sitzen. Motor- und Batteriedaten wie VW Golf GTE, Elektrische Reichweite: 50 km nach WLTP. Vmax: 205 km/h, Benzinverbrauch: 1,6 l/100 km, Stromverbrauch 16,8 kWh (jeweils nach WLTP). Preis: ab 43.510 Euro
VW Passat GTE Variant: Fünftüriger Kombi der Mittelklasse mit fünf Sitzen. 1,4-Benzinmotor plus E-Maschine. Systemleistung: 160 kW/218 PS, Systemdrehmoment: 400 Nm, Elektrische Reichweite: 56 km nach WLTP. Vmax: 222 km/h, Benzinverbrauch: 1,4 l/100 km, Stromverbrauch 12,6 kWh (jeweils nach WLTP). Preis: ab 45.960 Euro
VW Arteon Fünftürige Limousine der gehobenen Mittelklasse mit fünf Sitzen. Motor- und Batteriedaten wie VW Passat GTE. Elektrische Reichweite: 59 km nach WLTP. Vmax: 222 km/h, Benzinverbrauch: 1,3 l/100 km, Stromverbrauch 12,1 kWh (jeweils nach WLTP). Preis: ab 43.880 Euro bzw. als Shootingbrake 45.765 Euro
VW Touareg eHybrid: Fünftüriges SUV der Oberklasse mit fünf Sitzen. 3-Liter-Sechszylinder- Benzinmotor plus E-Maschine, Systemleistung 280 kW/381 PS, Systemdrehmoment: 600 Nm, Batterie: 14,3 kWh. Elektrische Reichweite: 47 km nach WLTP. Vmax: 250 km/h (elektrisch abgeregelt), Benzinverbrauch: 2,7 l/100 km, CO2-Ausstoß 61 g/km (soll demnächst durch Anpassungen auf unter 50 g/km gedrückt werden, um die Förderungs-Kriterien zu erfüllen), Stromverbrauch 21,1 kWh (jeweils nach WLTP). Preis: ab Euro 72.378 Euro

Weitere Meldungen

DAB Motors Concept-E RS - Viele Euro je Kilowatt

DAB Motors aus Frankreich baut das im Juli vorgestellte Elektromotorrad Concept E in Serie. Allerdings plant die Motorradschmiede die Produktion von lediglich 29 Exemplaren

Mehr
Gordon Murray Design iStream - Leicht in die Zukunft

Elektroautos der Leichtbauklassen könnten in Zukunft für eine klimafreundlichere Mobilität sorgen. Allerdings mangelt es Autos wie einem Renault Twizy oder dem neuen Microlino

Mehr
Hobby Beachy-Wohnmobil - Der Strand-Van

Der Beachy-Wohnwagen am großflächigen Stand der Fockbeker Hobby-Werke war unbestritten eines der großen Premieren-Highlights des Düsseldorfer Caravan-Salons. Der durchgestylte

Mehr

Top Meldungen

Kliniken lassen Fördermittel für zusätzliche Pflegekräfte verfallen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Krankenhäuser haben trotz der akuten Personalnot Fördermittel in Millionenhöhe zur Einstellung von zusätzlichen Pflegekräften verfallen

Mehr
IW: Öffentliche Ausschreibungen können CO2-Ausstoß verringern

Köln (dts Nachrichtenagentur) - Der Staat kann durch eine nachhaltige öffentliche Beschaffung Emissionen reduzieren und so Unternehmen unterstützen. Das geht aus einer neuen

Mehr
Kein Lenkungseffekt durch EU-Plastikabgabe

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die seit Anfang des Jahres geltende EU-Plastikabgabe hat bisher keine Lenkungswirkung entfaltet. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter

Mehr