Politik

Server des Bundeswahlleiters Ziel von Hackerangriff

  • AFP - 15. September 2021, 15:50 Uhr
Bild vergrößern: Server des Bundeswahlleiters Ziel von Hackerangriff
Computer als Angriffsziel für Hacker
Bild: AFP

Unbekannte haben Ende August die Server des Bundeswahlleiters angegriffen. Dies berichtete am Mittwoch das Portal 'Business Insider' unter Berufung auf Regierungskreise. IT-Systeme, die für die Bundestagswahl nötig sind, waren demnach aber nicht betroffen. Ein Sprecher des Bundeswahlleiters bestätigte auf AFP-Anfrage, dass die Website der Behörde Ende August 'für wenige Minuten (...) störungsbedingt nur eingeschränkt erreichbar' gewesen sei.

Unbekannte haben Ende August die Server des Bundeswahlleiters angegriffen. Dies berichtete am Mittwoch das Portal "Business Insider" unter Berufung auf Regierungskreise. IT-Systeme, die für die Bundestagswahl nötig sind, waren demnach aber nicht betroffen. Ein Sprecher des Bundeswahlleiters bestätigte auf AFP-Anfrage, dass die Website der Behörde Ende August "für wenige Minuten (...) störungsbedingt nur eingeschränkt erreichbar" gewesen sei.

Der Bundeswahlleiter ist verantwortlich für die Organisation und Überwachung von Wahlen auf Bundesebene. Auf seiner Website werden auch die Ergebnisse der Bundestagswahl veröffentlicht.

Laut "Business Insider" wurde die Website Ende August über eine sogenannte DDos-Attacke mit extrem vielen Anfragen aus dem Internet bombardiert. Unter der Daten-Last seien die Server zusammengebrochen. Die Website sei darauf zwischenzeitlich nicht erreichbar gewesen. 

"Die Problematik wurde analysiert, und die technischen Konzepte wurden entsprechend fortentwickelt", sagte der Sprecher des Bundeswahlleiters dazu. "Die Information der Öffentlichkeit durch den Webauftritt des Bundeswahlleiters war und ist gewährleistet."

Aus Regierungskreisen hieß es laut "Business Insider", zum Schutz der IT-Systeme für die Bundestagswahl sei um die entsprechenden Server ein tiefgestaffeltes Schutzsystem aufgebaut worden. Dabei arbeite der Bundeswahlleiter mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), dem Verfassungsschutz und dem Bundeskriminalamt zusammen.

Die Bundesregierung hatte Anfang September scharf gegen russische Beeinflussungsversuche vor der Bundestagswahl protestiert. Dabei soll mit sogenannten Phishing-E-Mails versucht worden sein, an persönliche Anmeldedaten von Bundestags- und Landtagsabgeordneten zu gelangen, um dadurch Identitätsdiebstahl begehen zu können. Der  Generalbundesanwalt leitete daraufhin Ermittlungen wegen geheimdienstlicher Agententätigkeit ein.

Weitere Meldungen

Scholz stellt in Potsdam sozialpolitische Themen in den Mittelpunkt

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat auf seiner letzten Veranstaltung vor der Bundestagswahl in seinem Wahlkreis in Potsdam noch einmal die Sozialpolitik in den Mittelpunkt

Mehr
USA suchen Schulterschluss mit Indien, Japan und Australien gegen China

Die USA suchen angesichts der wachsenden Rivalität mit China den Schulterschluss mit drei weiteren Anrainern der Indopazifik-Region. US-Präsident Biden empfing am Freitag

Mehr
Bei der Parlamentswahl in Island ist alles offen

Die Isländer haben am Samstag ein neues Parlament gewählt. Regierungschefin Katrin Jakobsdottir von den Linksgrünen hofft dabei auf eine zweite Amtszeit. Allerdings könnte die

Mehr

Top Meldungen

IW: Öffentliche Ausschreibungen können CO2-Ausstoß verringern

Köln (dts Nachrichtenagentur) - Der Staat kann durch eine nachhaltige öffentliche Beschaffung Emissionen reduzieren und so Unternehmen unterstützen. Das geht aus einer neuen

Mehr
Kein Lenkungseffekt durch EU-Plastikabgabe

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die seit Anfang des Jahres geltende EU-Plastikabgabe hat bisher keine Lenkungswirkung entfaltet. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter

Mehr
DIHK verzeichnet bis Ende August 236.500 neue Ausbildungsverträge

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) blickt optimistisch auf das aktuelle Ausbildungsjahr. "Angesichts der demografischen

Mehr