Wirtschaft

BASF beklagt "Realitätsverlust" in Klimapolitik

  • dts - 15. September 2021, 13:59 Uhr
Bild vergrößern: BASF beklagt Realitätsverlust in Klimapolitik
BASF
dts

.

Ludwigshafen am Rhein (dts Nachrichtenagentur) - BASF-Chef Martin Brudermüller wirft Bundesregierung und EU-Kommission einen "Realitätsverlust" in der Klimapolitik vor. "Es reicht nicht, wenn die Politik in dicken Papieren nur beschreibt, was sein soll und was nicht mehr geht", sagte er der "Zeit".

Die Politik müsse sich jetzt "ranmachen" und die richtigen Bedingungen schaffen: "Woher kommt der grüne Strom, den wir in Zukunft brauchen? Woher die Netze, um ihn aus den Windparks im Norden in den hochindustrialisierten Süden zu leiten?", so Brudermüller. Diese Debatten würden "staubig und dreckig und schmutzig", aber derzeit nicht geführt. Brudermüller kritisiert das schleppende Vorankommen der Energiewende. Die Planungsverfahren für Offshore-Windparks seien "furchtbar" und dauerten viel zu lange.

"Und dann müssen Sie noch schauen, dass Ihre Windräder nicht die Schweinswale gefährden. Ich will damit nicht sagen, dass mir die egal sind. Aber Sie können doch nicht auf der einen Seite mehr grünen Strom fordern und auf der anderen Seite keine Windparks bauen, weil dort Schweinswale leben."

Weitere Meldungen

Daimler: Lieferverzögerungen durch Chipmangel von über einem Jahr

Stuttgart (dts Nachrichtenagentur) - Mercedes-Kunden müssen auf ein neues Auto teilweise schon mehr als ein Jahr warten. "Ja, die Nachfrage ist bei Mercedes-Benz enorm und

Mehr
Tarifverhandlungen für private Banken in dritter Runde abgebrochen

Die dritte Runde in den Tarifverhandlungen für die privaten Banken ist am Freitag nach nur einer Stunde abgebrochen worden. Die Arbeitgeberseite zeigte sich überrascht: Die

Mehr
Schwarzarbeit boomt in der Pandemie

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Trotz der Coronakrise hat 2020 die Schwarzarbeit geboomt. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums (BMF) auf eine Anfrage der

Mehr

Top Meldungen

IWF mahnt Australiens Politik zum Eingreifen auf überhitztem Immobilienmarkt

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Australiens Regierung zum Eingreifen auf dem überhitzten Immobilienmarkt gedrängt und eindringlich vor einer Blase gewarnt. Die rasant

Mehr
China erklärt sämtliche Finanztransaktionen mit Kryptowährung für illegal

Die chinesische Zentralbank hat sämtliche Finanztransaktionen unter Beteiligung von Kryptowährungen für illegal erklärt. Geschäfte im Zusammenhang mit digitalen Währungen seien

Mehr
Tourismusbeauftragter erwartet Reise-Neustart durch Impfungen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß (CDU), sieht Impfungen als Chance für einen Neustart des Tourismus nach der

Mehr