Lifestyle

EMA genehmigt Moderna-Produktionsausbau in den USA

  • AFP - 30. Juli 2021, 19:27 Uhr
Bild vergrößern: EMA genehmigt Moderna-Produktionsausbau in den USA
Impfung mit Corona-Vakzin
Bild: AFP

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat den Ausbau der Produktion von Inhaltsstoffen des Corona-Impfstoffs von Moderna an zwei US-Standorten genehmigt. Die Entscheidung dürfte 'erhebliche' Auswirkungen auf die Vakzin-Versorgung in der EU haben.

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat den Ausbau der US-Produktion von Inhaltsstoffen des Corona-Impfstoffs von Moderna für den europäischen Markt genehmigt. Die Entscheidung dürfte "erhebliche" Auswirkungen auf die Versorgung mit dem Vakzin in der EU haben, wie die Behörde am Freitag mitteilte. "Im dritten Quartal 2021 wird die US-Lieferkette 40 Millionen Dosen des Impfstoffs für den europäischen Markt bereitstellen", erklärte die EMA.

Seit der Eu-Weiten Erteilung einer Zulassung für den Moderna-Impfstoff hat der EMA-Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) vier Produktionsstätten für die Herstellung von Wirkstoffen für das Vakzin anerkannt. Zwei davon befinden sich in den USA und zwei in der Schweiz.

Die Produktionsstätten ModernaTX im US-Bundesstaat Massachusetts und Lonza Biologics in New Hampshire sollen künftig dazu beitragen, dass die EU mit ausreichend Moderna-Impfstoff versorgt wird. Angesichts der großen Nachfrage nach dem Vakzin hatten die Labore und ihre Zulieferer zuletzt alle Register ziehen müssen, um ausreichende Mengen des Impfstoffs herzustellen.

In der EU haben nach EMA-Angaben inzwischen etwa 70 Prozent aller Erwachsenen mindestens eine Corona-Impfdosis erhalten. Mehr als die Hälfte aller Erwachsenen (57 Prozent) sind demnach bereits vollständig geimpft. Angesichts der "Bedrohung durch ansteckendere Varianten" rief EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides dazu auf, beim Impfen "nicht nachzulassen". 

Die EMA hatte in der vergangenen Woche das Vakzin des Herstellers Moderna auch für Zwölf- bis 17-Jährige zugelassen. Es ist der zweite Impfstoff, mit dem Jugendliche in den 27 EU-Mitgliedsstaaten geimpft werden können. In Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) die Corona-Impfung in dieser Altersgruppe allerdings nur bei bestimmten Risikofaktoren und schweren Vorerkrankungen.

Weitere Meldungen

Künast: Berliner Abgeordnetenhauswahl bundesweit sehr bedeutsam

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast sieht bei der Berliner Abgeordnetenhauswahl eine große Bedeutung für den Rest Deutschlands. Berlin

Mehr
FDP-Politikerin Schröder: Sexismus ein altersunabhängiges Problem

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die FDP-Politikerin Ria Schröder glaubt nicht, dass das Sexismus-Problem in der Gesellschaft durch eine immer bewusstere Jugend verschwinden

Mehr
UNO-Flüchtlingshilfe ruft zu Spenden für Afghanistan auf

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, des deutschen Partners des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR), Peter

Mehr

Top Meldungen

Kliniken lassen Fördermittel für zusätzliche Pflegekräfte verfallen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Krankenhäuser haben trotz der akuten Personalnot Fördermittel in Millionenhöhe zur Einstellung von zusätzlichen Pflegekräften verfallen

Mehr
IW: Öffentliche Ausschreibungen können CO2-Ausstoß verringern

Köln (dts Nachrichtenagentur) - Der Staat kann durch eine nachhaltige öffentliche Beschaffung Emissionen reduzieren und so Unternehmen unterstützen. Das geht aus einer neuen

Mehr
Kein Lenkungseffekt durch EU-Plastikabgabe

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die seit Anfang des Jahres geltende EU-Plastikabgabe hat bisher keine Lenkungswirkung entfaltet. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter

Mehr