Wirtschaft

TUI schließt Verkauf von rund 20 Immobilien ab

  • AFP - 30. Juli 2021, 13:48 Uhr
Bild vergrößern: TUI schließt Verkauf von rund 20 Immobilien ab
TUI-Logo an einem Schaufenster in Dortmund
Bild: AFP

Der Reisekonzern TUI hat sich im Rahmen seiner Sanierungsbemühungen von diversen Immobilien getrennt. Das Geschäft habe ein Volumen von bis zu 670 Millionen Euro, von denen TUI bereit 541 Millionen erhalten habe.

Der Reisekonzern TUI hat sich im Rahmen seiner Sanierungsbemühungen von diversen Immobilien getrennt. 21 bislang gemeinsam mit der spanischen Hotelkette RIU gehaltene Immobilien seien vollständig an die Eigentümerfamilie Riu abgegeben worden, erklärte der Konzern am Freitag in Hannover. Das Geschäft habe ein Volumen von bis zu 670 Millionen Euro, von denen TUI bereit 541 Millionen erhalten habe.

Der Verkauf betrifft den Angaben zufolge 19 Immobilien im Bestand und zwei, die sich noch in der Entwicklung befinden. Veräußert wurden nur die Häuser - Betrieb und die Vermarktung der Hotels erfolgt demnach weiterhin durch TUI und RIU gemeinsam. Durch den Schritt "bindet die TUI weniger Kapital im Immobilienbesitz und konzentriert sich auf ihr Kerngeschäft, den Betrieb und die Vermarktung von Hotels", führte der Konzern aus.

TUI hatte bislang 49 Prozent an den Hotels besessen. Nach der ersten Zahlung von mehr als einer halben Milliarde Euro kann den Angaben zufolge bis 2023 ein zusätzlicher "Earn-Out" von rund 130 Millionen Euro fließen. Eine solche Zahlung ist üblicherweise an bestimmte Erfolgskriterien geknüpft.

"Die Transaktion wurde in einem weiterhin schwierigen Marktumfeld abgeschlossen und führte zu einem signifikanten Buchgewinn von rund 200 Millionen Euro", führte TUI aus. "Wie bereits angekündigt, wird der Erlös zum Abbau der Corona-Schulden des Konzerns verwendet."

RIU und TUI betreiben gemeinsam 100 RIU-Hotels und -Resorts in 19 Ländern. TUI ist wie viele Unternehmen der Branche schwer von den Folgen und Restriktionen wegen der Corona-Krise getroffen. Der Konzern, der eine Flugzeugflotte, Kreuzfahrtschiffe und Reisebüros besitzt, erhielt Kredite im Umfang von insgesamt 4,8 Milliarden Euro zur Überwindung der Krise; rund drei Milliarden davon vom Staat.

Weitere Meldungen

Modemarken Saint Laurent und Brioni verzichten auf Tierpelze

Die Luxus-Modemarken Saint Laurent und Brioni verzichten künftig vollständig auf Tierpelze. Der Mutterkonzern Kering teilte am Freitag in Paris mit, ab der Herbstkollektion 2022

Mehr
Elon Musk sieht in Chipkrise nur vorübergehendes Problem

Tesla-Chef Elon Musk sieht in der Chipkrise nur ein vorübergehendes Problem. Er glaube, dass es sich bei dem weltweiten Mangel an Halbleitern, der vor allem die Automobilindustrie

Mehr
Britische Regierung rät Bürgern von Panikkäufen an Tankstellen ab

Angesichts von Berichten über einen Treibstoffmangel in Großbritannien hat die britische Regierung der Bevölkerung dringend von Panikkäufen abgeraten. Die Boulevardzeitung "The

Mehr

Top Meldungen

Tarifverhandlungen für private Banken in dritter Runde abgebrochen

Die dritte Runde in den Tarifverhandlungen für die privaten Banken ist am Freitag nach nur einer Stunde abgebrochen worden. Die Arbeitgeberseite zeigte sich überrascht: Die

Mehr
IWF mahnt Australiens Politik zum Eingreifen auf überhitztem Immobilienmarkt

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Australiens Regierung zum Eingreifen auf dem überhitzten Immobilienmarkt gedrängt und eindringlich vor einer Blase gewarnt. Die rasant

Mehr
Schwarzarbeit boomt in der Pandemie

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Trotz der Coronakrise hat 2020 die Schwarzarbeit geboomt. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums (BMF) auf eine Anfrage der

Mehr