Technologie

Deliveroo will Geschäft in Spanien aufgeben

  • AFP - 30. Juli 2021, 13:20 Uhr
Bild vergrößern: Deliveroo will Geschäft in Spanien aufgeben
Deliveroo-Fahrer im März 2020 in Madrid
Bild: AFP

Der britische Essenslieferdienst Deliveroo peilt den Rückzug aus Spanien an. Deliveroo werde unter seinen Beschäftigten eine Umfrage über die Aufgabe des Geschäfts in Spanien starten, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Der britische Essenslieferdienst Deliveroo peilt den Rückzug aus Spanien an. Deliveroo werde unter seinen Beschäftigten eine Umfrage über die Aufgabe des Geschäfts in Spanien starten, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Sie soll bis Anfang September dauern. Die neue Arbeitsgesetzgebung im Land sei nicht der Grund, versicherte Deliveroo. Ab dem 12. August muss das Unternehmen Fahrerinnen und Fahrer fest einstellen und für sie Sozialabgaben zahlen. 

Deliveroo erklärte, das Unternehmen habe die "finanzielle Kapazität, um die Anstellung der Fahrer zu übernehmen". Die neue Arbeitsgesetzgebung der Links-Regierung in Madrid sei nicht der Grund für die Entscheidung - dieser sei "rein wirtschaftlich", wie ein Deliveroo-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP sagte. Das Unternehmen sei aber "von Anfang an der Meinung gewesen, dass die Gesetzgebung nicht geeignet sei für die Bedingungen des Marktes und die Arbeitsbedingungen". 

Spanien sei ein kleiner Markt für Deliveroo, betonte das Unternehmen; der Anteil am Umsatz habe im ersten Halbjahr weniger als zwei Prozent betragen. Um eine führende Position im Markt zu halten, seien hohe Investitionen nötig - es sei aber "sehr ungewiss", wie sie sich langfristig auszahlen würden. 

Deliveroo arbeitet mit 115.000 Restaurants in 800 Städten weltweit zusammen; rund 100.000 Fahrer liefern die Bestellungen aus. Angestellt bei Deliveroo sind bislang nur rund 2000 Menschen.  

Deliveroo war im Jahr 2013 in London gegründet worden und hatte schnell auch in andere Länder expandiert. In Deutschland startete der Lieferdienst im April 2015 - und beendete sein Geschäft im August 2019 überraschend wieder. 

2019 stieg Amazon bei Deliveroo ein und erhielt schließlich 2020 grünes Licht von der britischen Wettbewerbsaufsicht; dem US-Konzern gehören 16 Prozent. Deliveroo ging im April in London an die Börse.

Die Arbeitsmarktreform in Spanien war Mitte Mai gebilligt worden; die Unternehmen erhielten drei Monate Zeit, die neuen Regelungen umzusetzen.

Weitere Meldungen

Bundesgerichtshof: Flugportal darf Zusatzkosten bei Buchung nicht verstecken

Ein Flugvermittlungsportal darf nicht eine eigene Kreditkarte als einzige kostenlose Zahlungsmöglichkeit anbieten und für andere Zahlungsarten eine Gebühr erheben. Auch müssten

Mehr
China erklärt sämtliche Finanztransaktionen mit Kryptowährung für illegal

Die chinesische Zentralbank hat sämtliche Finanztransaktionen unter Beteiligung von Kryptowährungen für illegal erklärt. Geschäfte im Zusammenhang mit digitalen Währungen seien

Mehr
Handy-Ladestecker sollen europaweit einheitlich werden

Das Kabelwirrwarr beim Handyladen soll ein Ende haben: Die EU-Kommission will einen europaweit einheitlichen Ladestecker für alle Handys und Tablets durchsetzen. Künftig soll es

Mehr

Top Meldungen

Daimler: Lieferverzögerungen durch Chipmangel von über einem Jahr

Stuttgart (dts Nachrichtenagentur) - Mercedes-Kunden müssen auf ein neues Auto teilweise schon mehr als ein Jahr warten. "Ja, die Nachfrage ist bei Mercedes-Benz enorm und

Mehr
Tarifverhandlungen für private Banken in dritter Runde abgebrochen

Die dritte Runde in den Tarifverhandlungen für die privaten Banken ist am Freitag nach nur einer Stunde abgebrochen worden. Die Arbeitgeberseite zeigte sich überrascht: Die

Mehr
IWF mahnt Australiens Politik zum Eingreifen auf überhitztem Immobilienmarkt

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Australiens Regierung zum Eingreifen auf dem überhitzten Immobilienmarkt gedrängt und eindringlich vor einer Blase gewarnt. Die rasant

Mehr