Brennpunkte

Juli in Deutschland aufgrund von Extremregenfällen rund 40 Prozent zu nass

  • AFP - 30. Juli 2021, 12:50 Uhr
Bild vergrößern: Juli in Deutschland aufgrund von Extremregenfällen rund 40 Prozent zu nass
Folgen der Flut im Ahrtal
Bild: AFP

Aufgrund der extremen Starkregenfälle durch Tief 'Bernd' ist der Juli in Deutschland in diesem Jahr um fast die Hälfte nasser gewesen als üblich. Laut Wetterdienst gingen im bundesweiten Schnitt rund 110 Liter Niederschlag je Quadratkilometer nieder.

Aufgrund der extremen Starkregenfälle durch Tief "Bernd" ist der Juli in Deutschland in diesem Jahr um fast die Hälfte nasser gewesen als üblich. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag in Offenbach unter Berufung auf eine erste Auswertung mitteilte, gingen im bundesweiten Schnitt rund 110 Liter Niederschlag je Quadratkilometer nieder.

Das waren rund 40 Prozent mehr als nach den Juli-Werten der für meteorologische Vergleiche herangezogenen Referenzperiode von 1961 bis 1990 zu erwarten gewesen wäre. Tief "Bernd" etablierte sich in der zweiten Monatshälfte über Mitteleuropa und brachte wiederholt Starkregen. Höhepunkt davon waren die katastrophalen Ereignisse des 13. und 14 Juli, als in der Eifel und der Kölner Bucht mehr als 100 Liter pro Quadratmeter in 24 Stunden fielen.

Der vom DWD bereits zuvor mindestens als ein Jahrhundertereignis eingestufte Extremregen löste verheerende Überflutungen mit mehr als 180 Toten und flächendeckenden Zerstörungen aus. Anschließend brachte "Bernd" auch in Bayern ähnliche Niederschlagsmengen. Auch dort fielen auf einen Quadratmeter teils mehr als 100 Liter Regen.

Insgesamt fiel im Chiemgau und im Berchtesgadener Land in Bayern im Juli mit 350 Liter pro Quadratmeter bundesweit auch der meiste Regen. Andernorts war die Lage völlig anders. So zeichneten die Messstationen in der Magdeburger Börde weniger als 20 Liter auf.

Mit Blick auf die Temperaturen blieb der Juli laut DWD-Bilanz hinter dem Vormonat Juni zurück. Hochsommerliche Werte wurden demnach vor allem in Ostdeutschland erreicht, im Westen blieb es kühler. Im bundesweiten Schnitt lag die Temperatur mit 18,3 Grad aber 1,4 Grad über dem Wert der Referenzperiode 1961 bis 1990.

Weitere Meldungen

Mönche demonstrieren gegen Militärjunta in Myanmar

In Myanmar sind dutzende buddhistische Mönche aus Protest gegen die Militärjunta auf die Straße gegangen. Die Gläubigen in orangefarbenen und roten Roben zogen mit Fahnen und

Mehr
Kataloniens Ex-Regierungschef lässt sich in Sardinien nach Freilassung feiern

Der katalanische Ex-Regierungschef Carles Puigdemont hat sich nach seiner Freilassung auf Sardinien am Samstag in der Stadt Alghero von Anhängern feiern lassen. Puigdemont zeigte

Mehr
Flughafenbetrieb auf La Palma wegen des Vulkanausbruchs eingestellt

Angesichts der Aschewolken durch die Eruption des Vulkans Cumbre Vieja ist der Betrieb am Flughafen auf der Kanaren-Insel La Palma eingestellt worden. Wie die

Mehr

Top Meldungen

IW: Öffentliche Ausschreibungen können CO2-Ausstoß verringern

Köln (dts Nachrichtenagentur) - Der Staat kann durch eine nachhaltige öffentliche Beschaffung Emissionen reduzieren und so Unternehmen unterstützen. Das geht aus einer neuen

Mehr
Kein Lenkungseffekt durch EU-Plastikabgabe

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die seit Anfang des Jahres geltende EU-Plastikabgabe hat bisher keine Lenkungswirkung entfaltet. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter

Mehr
DIHK verzeichnet bis Ende August 236.500 neue Ausbildungsverträge

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) blickt optimistisch auf das aktuelle Ausbildungsjahr. "Angesichts der demografischen

Mehr