Technologie

Amazon verfehlt trotz Gewinnsprungs die Erwartungen

  • AFP - 30. Juli 2021, 12:46 Uhr
Bild vergrößern: Amazon verfehlt trotz Gewinnsprungs die Erwartungen
Amazon-Logo
Bild: AFP

Der US-Versandriese Amazon hat trotz eines kräftigen Gewinnsprungs die Anleger enttäuscht. Für das zweite Quartal meldet der Konzern am Donnerstag einen Gewinn von 7,8 Milliarden Dollar, ein Plus von 48 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Der US-Versandriese Amazon hat trotz eines kräftigen Gewinnsprungs die Anleger enttäuscht. Für das zweite Quartal meldet der Konzern am Donnerstag einen Gewinn von 7,8 Milliarden Dollar (6,6 Milliarden Euro), ein Plus von 48 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Doch weil der Umsatz die Erwartungen nicht erfüllte, gab die Amazon-Aktie deutlich nach. Der Konzern bekommt zu spüren, dass die Menschen weniger Zeit für Onlineshopping haben.

Der Umsatz im zweiten Quartal lag dem Unternehmen zufolge bei 113 Milliarden Dollar und damit um 27 Prozent über dem im Vorjahreszeitraum. Jedoch hatten Analysten mit etwa 115 Milliarden Dollar Umsatz gerechnet. Die Amazon-Aktie sackte im nachbörslichen Handel in New York zeitweise um sieben Prozent ab.  

"Wir haben insgesamt unsere eigenen Erwartungen übertroffen", sagte Amazon-Finanzchef Brian Olsavsky. Aber der Effekt der fortschreitenden Impfkampagne sei spürbar gewesen: "Die Leute sind mehr unterwegs, sie kaufen nicht mehr alles im Internet, sie verbringen mehr Zeit draußen",  analysierte Olsavsky. "Das ist ein gutes Phänomen, das ist toll."

Amazon hatte während der Pandemie von einem deutlichen  Anstieg der Internet-Bestellungen profitiert. "In den vergangenen 18 Monaten hat unser Verbrauchergeschäft so viele Artikel ausgeliefert wie noch nie", sagte Amazon-Chef Andy Jassy, der Anfang des Monats die Geschäftsführung von Firmengründer Jeff Bezos übernommen hatte.

Laut Jassy baute der Konzern auch seine Abteilung für Cloud-Computing aus, "weil immer mehr Unternehmen Pläne zur Umgestaltung ihrer Geschäfte und zur Umstellung auf die Cloud vorlegen". Zudem seien die Bereiche Streaming-Dienste und künstliche Intelligenz gewachsen.

Die Amazon-Zahlen beschließen eine ganze Serie von Quartalsmitteilungen aus der Tech-Branche. Die großen Konkurrenten Facebook, Apple, Microsoft und Googles Muttergesellschaft Alphabet hatten allesamt bessere Quartalszahlen gemeldet als der Versandkonzern.

Bezos hatte Amazon als Versandhandel für Bücher gegründet. Heute gehört das Unternehmen zu den wertvollsten weltweit mit Niederlassungen in dutzenden Ländern und 1,3 Millionen Angestellten. Der Marktwert des Konzerns wird auf rund 1,8 Billionen Dollar geschätzt. Wegen des Umgangs mit seinen Mitarbeitern steht Amazon immer wieder in der Kritik.

Weitere Meldungen

Bundesgerichtshof: Flugportal darf Zusatzkosten bei Buchung nicht verstecken

Ein Flugvermittlungsportal darf nicht eine eigene Kreditkarte als einzige kostenlose Zahlungsmöglichkeit anbieten und für andere Zahlungsarten eine Gebühr erheben. Auch müssten

Mehr
China erklärt sämtliche Finanztransaktionen mit Kryptowährung für illegal

Die chinesische Zentralbank hat sämtliche Finanztransaktionen unter Beteiligung von Kryptowährungen für illegal erklärt. Geschäfte im Zusammenhang mit digitalen Währungen seien

Mehr
Handy-Ladestecker sollen europaweit einheitlich werden

Das Kabelwirrwarr beim Handyladen soll ein Ende haben: Die EU-Kommission will einen europaweit einheitlichen Ladestecker für alle Handys und Tablets durchsetzen. Künftig soll es

Mehr

Top Meldungen

Tarifverhandlungen für private Banken in dritter Runde abgebrochen

Die dritte Runde in den Tarifverhandlungen für die privaten Banken ist am Freitag nach nur einer Stunde abgebrochen worden. Die Arbeitgeberseite zeigte sich überrascht: Die

Mehr
IWF mahnt Australiens Politik zum Eingreifen auf überhitztem Immobilienmarkt

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Australiens Regierung zum Eingreifen auf dem überhitzten Immobilienmarkt gedrängt und eindringlich vor einer Blase gewarnt. Die rasant

Mehr
Schwarzarbeit boomt in der Pandemie

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Trotz der Coronakrise hat 2020 die Schwarzarbeit geboomt. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums (BMF) auf eine Anfrage der

Mehr