Wirtschaft

Unternehmen in Deutschland gaben 2019 rund 41 Milliarden Euro für Umweltschutz aus

  • AFP - 26. Juli 2021, 09:52 Uhr
Bild vergrößern: Unternehmen in Deutschland gaben 2019 rund 41 Milliarden Euro für Umweltschutz aus
Fabrikschornsteine
Bild: AFP

Die Unternehmen des Produzierenden Gewerbes in Deutschland haben im Jahr 2019 rund 41,3 Milliarden Euro für den Umweltschutz ausgegeben. Die Kosten entstanden durch die Erfüllung von Umweltstandards.

Die Unternehmen des Produzierenden Gewerbes in Deutschland haben im Jahr 2019 rund 41,3 Milliarden Euro für den Umweltschutz ausgegeben. Die Kosten entstanden durch die Erfüllung von Umweltstandards, beispielsweise beim Betrieb von Umweltschutzanlagen oder durch Abfallentsorgung, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte. Die meisten Kosten entstehen demnach für Anlagen und Maßnahmen, die Emissionen beseitigen, reduzieren oder vermeiden. 

Für den Betrieb solcher Umweltschutzanlagen gaben die Unternehmen 2019 rund 29,2 Milliarden Euro und somit gut 71 Prozent der laufenden Kosten für den Umweltschutz aus. Die restlichen gut 29 Prozent der Umweltschutzkosten, rund zwölf Milliarden Euro, entfielen auf Gebühren und Beiträge und nicht anlagenbezogene Umweltschutzdienstleistungen. 

Am meisten Geld floss 2019 in die Abfallentsorgung und -verwertung, wie die Statistiker erklärten. 45 Prozent der Umweltschutzkosten, rund 18,6 Milliarden Euro, zahlten die Unternehmen an die Abfallwirtschaft. Auf Maßnahmen der Abwasserwirtschaft entfielen 9,5 Milliarden Euro, das waren 23 Prozent der Gesamtkosten.

Für Maßnahmen des Klimaschutzes zahlten die Unternehmen laut Destatis 9,4 Milliarden Euro; das waren rund 23 Prozent der laufenden Umweltschutzkosten für Unternehmen. Andere Umweltschutzmaßnahmen wie Schutz und Sanierung von Böden, Lärm- und Erschütterungsschutz sowie Arten- und Landschaftsschutz kosteten die Unternehmen 3,8 Milliarden Euro, das war ein Anteil von 9,2 Prozent an den Gesamtausgaben.

Zum Produzierenden Gewerbe gehören die Industrie, Bergbau und die Energieversorgung. Das Baugewerbe wurde in der Statistik des Bundesamtes nicht berücksichtigt.

Weitere Meldungen

Evergrande stoppt Pläne für Börsengang von E-Autotochter in Shanghai

Der schwer angeschlagene chinesische Immobilienkonzern Evergrande stoppt die Pläne für einen Börsengang seiner gleichnamigen Elektroautotochter in Shanghai. Am Börsenplatz

Mehr
Schwedischer Wohnungskonzern Heimstaden kauft 14.000 Wohnungen in Berlin

Unbeeindruckt vom Volksentscheid zur Enteignung großer Wohnungskonzerne in Berlin hat der schwedische Immobilienkonzern Heimstaden rund 14.000 Wohnungen in der Hauptstadt gekauft.

Mehr
Entscheidung des Berufungsgerichts im Finanzbetrugsfall um Schweizer Bank UBS

Nach einer in erster Instanz verhängten Rekordstrafe gegen die Schweizer Großbank UBS wegen Steuerbetrugs wird am Montag (13.30 Uhr) das Urteil im Berufungsprozess erwartet. Das

Mehr

Top Meldungen

Berliner stimmen für Enteignung von Wohnungskonzernen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Berliner haben sich in einem Volksentscheid mit deutlicher Mehrheit für die Enteignung großer Immobilienkonzerne ausgesprochen. Laut

Mehr
Stimmung in deutscher Exportindustrie verbessert

München (dts Nachrichtenagentur) - In der deutschen Exportindustrie hat sich die Stimmung zuletzt verbessert. Die Exporterwartungen seien im September von 17,0 auf 21,0 Punkte

Mehr
Kartellamtschef glaubt nicht an "Weltkartellamt"

Bonn (dts Nachrichtenagentur) - Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, glaubt nicht an die Einrichtung eines "Weltkartellamts". Er habe die Diskussion über eine

Mehr