Wirtschaft

Ryanair rutscht tiefer in die roten Zahlen

  • AFP - 26. Juli 2021, 08:46 Uhr
Bild vergrößern: Ryanair rutscht tiefer in die roten Zahlen
Ryanair-Maschine im Anflug auf den BER
Bild: AFP

Der irische Billigflieger Ryanair ist im Frühjahrsquartal noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Von April bis Ende Juni erhöhte sich der Verlust nach Steuern im Vergleich zum Vorjahresquartal um 47 Prozent auf 273 Millionen Euro.

Der irische Billigflieger Ryanair ist im Frühjahrsquartal noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Von April bis Ende Juni erhöhte sich der Verlust nach Steuern im Vergleich zum Vorjahresquartal um 47 Prozent auf 273 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Der Umsatz verdreifachte sich zwar im Vorjahresvergleich auf fast auf 371 Millionen Euro - die Kosten seien aber wegen der Corona-Auflagen um mehr als 100 Prozent gestiegen. 

"Covid-19 richtet weiterhin Verwüstungen in unserem Geschäft an", erklärte Ryanair-Chef Michael O'Leary. Die meisten Flüge zu Ostern seien gestrichen worden, und danach hätten die Regierungen der EU-Staaten ihre Reisebeschränkungen langsamer als gedacht gelockert. 

Ryanair erwartet aber einen starken Anstieg der "aufgestauten" Nachfrage nach Flügen im August und September, die auch die darauffolgenden Monate andauern werde. Die Airline rechnet mit neun Millionen Passagieren im Juli und zehn Millionen im August - "wenn es nicht neue Probleme im Zusammenhang mit Covid gibt". Im Quartal bis Ende Juni waren 8,1 Millionen Passagiere mit Ryanair geflogen. Im Geschäftsjahr bis Ende März 2022 soll die Zahl laut Unternehmen bei 90 Millionen bis 100 Millionen Fluggästen liegen.

Die Airline hatte sich erst kürzlich optimistisch gezeigt und angekündigt, sie wolle in den kommenden drei Jahren 2000 neue Piloten einstellen. Sie sollen die geplante Flotte neuer Maschinen vom Typ Boeing 737 MAX fliegen. Mit den neuen Flugzeugen will Ryanair Kosten und Kerosinverbrauch senken. 

Weitere Meldungen

Deutsche Wirtschaft mahnt Parteien zu raschen Sondierungen nach der Wahl

Die deutsche Wirtschaft drängt  die politischen Parteien nach der Bundestagswahl zu raschen Sondierungen und einer zügigen Regierungsbildung. "Anpacken der Prioritäten statt

Mehr
Britische Tankstellenvereinigung führt Treibstoffknappheit auf Panikkäufe zurück

Die britische Tankstellenvereinigung PRA hat die Treibstoffknappheit in Großbritannien auf Panikkäufe zurückgeführt. Vor allem in den städtischen Gebieten sei zahlreichen

Mehr
Evergrande stoppt Pläne für Börsengang von E-Autotochter in Shanghai

Der schwer angeschlagene chinesische Immobilienkonzern Evergrande stoppt die Pläne für einen Börsengang seiner gleichnamigen Elektroautotochter in Shanghai. Am Börsenplatz

Mehr

Top Meldungen

Berliner stimmen für Enteignung von Wohnungskonzernen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Berliner haben sich in einem Volksentscheid mit deutlicher Mehrheit für die Enteignung großer Immobilienkonzerne ausgesprochen. Laut

Mehr
Stimmung in deutscher Exportindustrie verbessert

München (dts Nachrichtenagentur) - In der deutschen Exportindustrie hat sich die Stimmung zuletzt verbessert. Die Exporterwartungen seien im September von 17,0 auf 21,0 Punkte

Mehr
Kartellamtschef glaubt nicht an "Weltkartellamt"

Bonn (dts Nachrichtenagentur) - Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, glaubt nicht an die Einrichtung eines "Weltkartellamts". Er habe die Diskussion über eine

Mehr