Politik

Laschet fordert "starken Rettungsschirm" für Kommunen in Corona-Krise

  • AFP - 2. Juni 2020, 04:34 Uhr
Bild vergrößern: Laschet fordert starken Rettungsschirm für Kommunen in Corona-Krise
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Vizekanzler Olaf Scholz
Bild: AFP

Im Vorfeld der für Dienstag geplanten Beratungen der großen Koalition über das geplante Konjunkturprogramm hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) einen 'starken Rettungsschirm' für die Kommunen in der Corona-Krise gefordert.

Im Vorfeld der für Dienstag geplanten Beratungen der großen Koalition über das geplante Konjunkturprogramm hat der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) einen "starken Rettungsschirm" für die Kommunen in der Corona-Krise gefordert. Die Städte und Gemeinden hätten durch den Wirtschaftseinbruch infolge der Pandemie massive Ausfälle bei der Gewerbesteuer, sagte Laschet der "Augsburger Allgemeinen" (Dienstagsausgabe). Zugleich seien sie es, bei denen jetzt die "sozialen Folgekosten" der Krise landeten.  

Teil des Konjunkturpakets müsse deshalb eine "strukturelle Entlastung" der Kommunen sein, forderte Laschet, der sich auch um den CDU-Vorsitz bewirbt. In Nordrhein-Westfalen beispielsweise litten die Kommunen sehr unter den Soziallasten, die der Bund "nach unten durchreicht". Die Spielräume der Kommunen für Investitionen in die Zukunft seien sehr eng geworden. Dabei könnten vor allem die Kommunen als größte öffentliche Investoren "das örtliche Handwerk und die Wirtschaft in der Fläche stärken", betonte Laschet.  

Die Wege zur Entlastung der Kommunen sind zwischen Union und SPD umstritten. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will den Kommunen unter anderem durch die Übernahme von Altschulden helfen. Die Unionsfraktion lehnt dies ab. Sie schlägt vor, dass sich der Bund stärker an den Kosten der Unterkünfte von Hartz-IV-Empfängern beteiligt und die Gewerbesteuerumlage für zwei Jahre aussetzt.

Laschet sagte zu dem Streit, dass sich sein Bundesland schon länger für eine "Altschuldenlösung" für die Kommunen einsetze. "Aber egal, welches Modell man wählt: Es geht in jedem Fall um eine wirksame Hilfe für die Kommunen", fügte der Ministerpräsident hinzu.

Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) forderte unterdessen einen Familienbonus von 600 Euro pro Kind als Teil des Konjunkturprogramms. Da es offenbar technisch nicht möglich sei, den Solidaritätszuschlag noch in diesem Jahr abzuschaffen, sei es umso wichtiger, auf anderen Wegen für mehr Kaufkraft zu sorgen, sagte Weil der Zeitung "Die Welt". Die Einmalzahlung von 600 Euro pro Kind "wäre dafür ein wichtiger Beitrag". 

Die Spitzen der großen Koalition kommen am Nachmittag (14.00 Uhr) im Berliner Kanzleramt zu den Beratungen über das milliardenschwere Konjunkturpaket zusammen. Ein Kinderbonus für alle Familien ist dabei Teil des Forderungskatalogs der SPD. Allerdings plädieren Scholz sowie die SPD-Parteispitze für eine Zahlung von 300 Euro pro Kind und nicht wie Weil für 600 Euro.

Weitere Meldungen

Johnson löst mit Äußerungen über Pflegebranche Empörung aus

Der britische Premierminister Boris Johnson hat mit Äußerungen über angebliche Versäumnisse der Pflegebranche in seinem Land zu Beginn der Corona-Pandemie einen Sturm der

Mehr
UN-Expertin verurteilt US-Drohnenangriff auf Soleimani als rechtswidrig

Eine UN-Expertin hat den tödlichen US-Drohnenangriff auf den iranischen General Kassem Soleimani als rechtswidrig eingestuft. Der Angriff Anfang Januar im Irak sei eine

Mehr
Jugendliche finden soziale Berufe attraktiv - aber hadern mit Verdienstaussichten

Jugendliche finden soziale Berufe durchaus attraktiv - doch sie hadern mit Karrierechancen und Verdienstmöglichkeiten. Das ist das Ergebnis einer Studie des Sinus-Instituts, die

Mehr

Top Meldungen

Lufthansa beschließt zweites Paket ihres Restrukturierungsprogramms

Frankfurt/Main - Der Vorstand der Deutschen Lufthansa hat in Folge der Coronakrise ein zweites Paket ihres Restrukturierungsprogramms verabschiedet. Das teilte die

Mehr
Importe von Speiseeis zurückgegangen

Wiesbaden - Die Importe von Speiseeis nach Deutschland sind im Zeitraum Januar bis April 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 13 Prozent zurückgegangen. Insgesamt wurden rund

Mehr
EU-Kommission senkt Konjunkturprognose

Brüssel - Die EU-Kommission hat ihre Konjunkturprognose aus dem Frühjahr noch einmal deutlich nach unten korrigiert. In der Sommerprognose 2020 werde davon ausgegangen, dass die

Mehr