Politik

Kommissions-Vize wirbt um Zustimmung für EU-Aufbauplan

  • dts - 2. Juni 2020, 00:28 Uhr
Bild vergrößern: Kommissions-Vize wirbt um Zustimmung für EU-Aufbauplan
EU-Fahne
dts

.

Brüssel - Valdis Dombrovskis, der geschäftsführende Vizepräsident der EU-Kommission, wirbt um die Zustimmung kritischer EU-Mitglieder für den geplanten 750 Milliarden Euro schweren Aufbaufonds. Bisher lehnen Österreich und drei andere Länder Fonds in der vorgeschlagenen Form ab.

In der "Welt" (Dienstagausgabe) versprach der Politiker strenge Bedingungen für die Empfänger der Hilfen. Mitgliedstaaten, die Mittel aus diesem Fonds wollen, müssen Pläne präsentieren, in denen sie darlegen, mit welchen Reformen und Investitionen sie das Wachstum ankurbeln und ihre Volkswirtschaften widerstandsfähiger gegen Krisen machen wollen. "Wenn keine Reformen stattfinden, fließt auch kein Geld. Das ist eine logische Konsequenz und so werden viele EU-Programme bereits geführt", sagte der Politiker.

"Wenn Länder ihre Reformprojekte nicht vorantrieben oder nicht investieren, können wir diese Projekte nicht aus dem EU-Haushalt finanzieren. So einfach ist das." Dombrovskis kündigte an, dass Auszahlung von Transfers und Krediten deshalb daran gekoppelt werden sollen, dass bestimmte Etappen bei Reformen und Investitionen erreicht werden. "In der Tat werden die Mittel in Tranchen verteilt und fließen erst dann, wenn bestimmte Reformziele erreicht oder Investitionsphasen abgeschlossen sind", sagte der Politiker zur der "Welt".

"Grundsätzlich sollen die bürokratischen Hürden für den Fonds nicht zu hoch sein, aber wir müssen trotzdem sicherstellen, dass die Pläne der Regierungen tatsächlich notwendige Reformen in Angriff nehmen." Solch ein Vorgehen ist aus den Rettungsprogrammen für Griechenland bekannt, wo der Euro-Rettungsschirm ESM Hilfsgelder erst nach dem Erreichen bestimmter Reformziele ausgezahlt hatte. Dombrovskis ist bereit, auf die Kritiker des Wiederaufbauplans, die so genannten Sparsamen Vier (Österreich, Dänemark, Schweden, Niederlande) zuzugehen. Im Gegenzug für ihre Zustimmung, könne man auch darüber reden, die Rabatte der Nettozahler beim Beitrag zum EU-Haushalt beizubehalten, die nach dem Willen der Kommission eigentlich gestrichen werden sollten. "Die Kommission ist bereit, die Verhandlungen über das Wiederaufbauprogramm zu erleichtern; auch was die Rabatte angeht. Grundsätzlich gilt: Wir wollen, dass die Rabatte auslaufen. Aber wir könnten eine Fortschreibung der Beitragsrabatte akzeptieren, wenn das eine Einigung erleichtert", so Dombrovskis.

Weitere Meldungen

Merz: Europa muss jetzt Wirtschaftspolitik machen

Berlin - CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz fordert, während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft einen wirtschaftspolitischen Fokus zu setzen. "Es fehlt vor allem eine

Mehr
Deutscher EU-Botschafter: Einheitliche europäische China-Position

Brüssel - Der deutsche Botschafter bei der EU, Michael Clauß, geht davon aus, dass Europa heute gegenüber China weitaus geschlossener Position bezieht als noch vor einigen

Mehr
DGB kritisiert Europa-Politik der SPD

Berlin - DGB-Chef Reiner Hoffmann wirft der SPD mangelndes Engagement für Europa vor. "Ich hätte mir zuletzt von der SPD mehr europäische Visionen gewünscht", sagte Hoffmann dem

Mehr

Top Meldungen

Lufthansa beschließt zweites Paket ihres Restrukturierungsprogramms

Frankfurt/Main - Der Vorstand der Deutschen Lufthansa hat in Folge der Coronakrise ein zweites Paket ihres Restrukturierungsprogramms verabschiedet. Das teilte die

Mehr
Importe von Speiseeis zurückgegangen

Wiesbaden - Die Importe von Speiseeis nach Deutschland sind im Zeitraum Januar bis April 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 13 Prozent zurückgegangen. Insgesamt wurden rund

Mehr
EU-Kommission senkt Konjunkturprognose

Brüssel - Die EU-Kommission hat ihre Konjunkturprognose aus dem Frühjahr noch einmal deutlich nach unten korrigiert. In der Sommerprognose 2020 werde davon ausgegangen, dass die

Mehr