Finanzen

CSU will Verdoppelung des Freibetrags für Alleinerziehende

  • dts - 1. Juni 2020, 17:58 Uhr
Bild vergrößern: CSU will Verdoppelung des Freibetrags für Alleinerziehende
Mutter mit zwei Kindern
dts

.

Berlin - Die CSU will mit einem neuen Vorstoß für Alleinerziehende in den Koalitionsausschuss von Union und SPD am Dienstag gehen. Weil sich die Situation von Alleinerziehenden während der Coronakrise weiter zugespitzt hat, soll der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende von derzeit 1.908 Euro auf 4.000 Euro angehoben werden, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt der "Bild" (Dienstagsausgabe).

"Wir wollen ein starkes Signal der Wertschätzung und der Unterstützung für Alleinerziehende." Alleinerziehende Mütter und Väter stünden bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf vor vielfältigen Herausforderungen. "Viele von ihnen arbeiten aufgrund der Betreuung und Erziehung in Teilzeit und machen dafür Abstriche bei ihrem Verdienst. Alleinerziehende tragen damit alleine oft eine doppelte Verantwortung, deshalb wollen wir sie doppelt so stark entlasten wie bisher."

Der sogenannte Entlastungsbetrag (1.908 Euro, für jedes weitere Kind im gleichen Haushalt erhöht sich der Betrag um weitere 240 Euro) wirkt wie ein Freibetrag und wird von den Einkünften des alleinerziehenden Steuerpflichtigen abgezogen. Nach den Zahlen des Statistischen Bundesamtes gibt es derzeit in Deutschland rund 2,5 Millionen Alleinerziehende, davon circa 2,1 Millionen Mütter und circa 400.000 Väter. Eine Erhöhung des Entlastungsbetrages für Alleinerziehende auf 4.000 Euro würde nach den Berechnungen der CSU etwa 750 Millionen Euro pro Jahr kosten.

Weitere Meldungen

Zwei von drei Einsprüchen gegen Steuerbescheide erfolgreich

Berlin - Zwei von drei Einsprüchen gegen Steuerbescheide in Deutschland sind erfolgreich. Das zeigen neue Zahlen des Bundesfinanzministeriums, über welche der "Tagesspiegel"

Mehr
FDP verlangt Anpassung des Einkommenssteuergesetzes

Berlin - Wenn Vermieter in der Coronakrise ihre Miete gesenkt haben, droht ihnen ein steuerlicher Nachteil, da sie Werbungskosten unter gewissen Umständen nicht mehr vollständig

Mehr
Verband der Wirtschaftsprüfer fordert strengere Bilanzprüfungen

Düsseldorf - Angesichts des Wirecard-Skandals fordert der Vorstandsvorsitzende des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW), Klaus-Peter Naumann, die eigene Branche zu intensiveren

Mehr

Top Meldungen

Konjunkturerwartungen von Finanzexperten sinken leicht

Die Erwartung deutscher Finanzexperten an die konjunkturelle Entwicklung ist im Juli leicht zurückgegangen. Der Index des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sank

Mehr
Ifo-Studie: Abbau der Globalisierung keine Lösung für Folgen der Corona-Pandemie

Wissenschaftler des Ifo-Instituts haben in einer neuen Studie vor einem Rückbau der Globalisierung infolge der Corona-Krise gewarnt. Laut den am Dienstag veröffentlichten

Mehr
ZEW-Konjunkturerwartungen leicht zurückgegangen

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juli leicht verschlechtert. Der entsprechende Index sank

Mehr