Brennpunkte

Trump macht "Plünderer und Anarchisten" für Ausschreitungen verantwortlich

  • AFP - 31. Mai 2020, 00:31 Uhr
Bild vergrößern: Trump macht Plünderer und Anarchisten für Ausschreitungen verantwortlich
Verrammeltes Geschäft in Minneapolis
Bild: AFP

US-Präsident Donald Trump hat 'Plünderer und Anarchisten' für die Ausschreitungen nach dem Tod des Schwarzen George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz verantwortlich gemacht.

US-Präsident Donald Trump hat "Plünderer und Anarchisten" für die Ausschreitungen nach dem Tod des Schwarzen George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis verantwortlich gemacht. Floyds Tod sei eine "ernste Tragödie", sagte Trump am Samstag am Kennedy Space Center in Florida. Durch "Randalierer, Plünderer und Anarchisten" werde sein Andenken nun entehrt.

US-Justizminister Bill Barr sagte derweil in einer Fernsehansprache, "gewalttätige radikale Elemente" hätten die zunächst friedlichen Proteste nach Floyds Tod ausgenutzt. Es scheine so, dass die Gewalt vielerorts "von anarchistischen und linksextremistischen Gruppen geplant, organisiert und angetrieben" werde. 

Der Gouverneur von Minnesota, in dem das am schwersten von Protesten erschütterte Minneapolis liegt, Tim Walz, erklärte dagegen unter Hinweis auf Ermittlungen, offenbar werde die Gewalt von rivalisierenden Drogengangs, weißen Rassisten und Anarchisten angeheizt.

In zahlreichen US-Städten hatte es am Freitagabend zum Teil gewalttätige Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt gegeben. In New York, Dallas, Atlanta und anderen Städten wurden Fahrzeuge und andere Einrichtungen der Polizei angezündet und zerstört. Vor dem Weißen Haus in Washington protestierten und sangen Demonstranten stundenlang, während Präsident Donald Trump sich im Gebäude aufhielt. Trump schrieb später auf Twitter, die Demonstranten hätten "wenig mit dem Gedenken an George Floyd zu tun" und wollten nur "Ärger machen".

Floyd war am Montag bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis gestorben, nachdem ein weißer Polizist ihm minutenlang sein Knie in den Nacken gedrückt hatte. Ein Video des Vorfalls löste US-weit Entsetzen aus. Der Polizist wurde inzwischen festgenommen, ihm wird Totschlag und fahrlässige Tötung vorgeworfen.

Weitere Meldungen

Medien: Epstein-Vertraute Ghislaine Maxwell in den USA festgenommen

Die frühere Vertraute des verstorbenen US-Sexualstraftäters Jeffrey Epstein, Ghislaine Maxwell, ist Medienberichten zufolge festgenommen worden. Maxwell sei im US-Ostküstenstaat

Mehr
Weiterer Verdächtiger im Missbrauchskomplex Münster in Untersuchungshaft

Im Zuge der bundesweiten Ermittlungen im Missbrauchskomplex Münster ist gegen einen weiteren Tatverdächtigen Haftbefehl erlassen worden. Der 52-Jährige aus Norderstedt in

Mehr
Kriminologe: Strafverschärfung bei Kindesmissbrauch unzureichend

Berlin - Der Kriminologe Thomas-Gabriel Rüdiger hält eine Strafverschärfung bei Kindesmissbrauch alleine für unzureichend. Wenn man nicht auch gleichzeitig die

Mehr

Top Meldungen

BMW eröffnet Produktionszentrum für E-Antrieb


BMW hat jetzt in seinem größten europäischen Fertigungsstandort in Dingolfing das Kompetenzzentrum E-Antriebsproduktion eröffnet. Der bayerische Ministerpräsident Markus

Mehr
Arbeitslosenquote in den USA geht wegen vieler Neueinstellungen weiter zurück

Die Arbeitslosenquote in den USA ist inmitten der Coronavirus-Krise weiter zurückgegangen. Die Quote sank im Juni auf 11,1 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag

Mehr
US-Arbeitslosenquote im Juni erneut gesunken

Washington - Die Arbeitslosenrate in den USA ist im Juni erneut gesunken. Sie ließ im Vergleich zum Vormonat um 2,2 Prozentpunkte auf 11,1 Prozent nach, teilte das

Mehr