Wirtschaft

DGB-Chef fordert Dividendenverzicht der Autobauer

  • dts - 30. Mai 2020, 16:12 Uhr
Bild vergrößern: DGB-Chef fordert Dividendenverzicht der Autobauer
Parkende Autos in einer Straße
dts

.

München - Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), Reiner Hoffmann, fordert die Autobauer auf, als Gegenleistung für eine staatliche Kaufprämie auf die Dividende zu verzichten. "Die Kaufprämie muss mit einem Verzicht der Ausschüttung verbunden werden", sagte Hoffmann der "Rheinischen Post".

Wer Hilfe wolle, dürfe keine Dividende zahlen. "Auch die Aktionäre der Hersteller müssen ihren Beitrag leisten." Zudem müssten die Gehälter der Automanager gedeckelt werden. "Wenn der Staat mit Milliarden hilft, kann er erwarten, dass auch Manager und Aktionäre ihren Beitrag leisten - im Übrigen nicht nur bei den Autoherstellern."

Den großen Autoherstellern gehe es vergleichsweise gut, so Hoffmann. "Schwer in der Krise sind die Zulieferer, vielen steht das Wasser bis zum Hals." An der Rettung ihrer langjährigen Partner müssten sich auch die Autokonzerne beteiligen, um Beschäftigung zu sichern.

Weitere Meldungen

B. Braun-Chefin: Zweiter Lockdown ist nicht zu verkraften

Melsungen - Anna Maria Braun, Chefin des Medizintechnik-Konzerns B. Braun Melsungen, glaubt nicht, dass Deutschland und der Rest der Welt einen zweiten Lockdown verkraften

Mehr
Aktivisten besetzen vorübergehend Schlachthof von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück

Tierschützer haben vorübergehend den Hauptstandort des umstrittenen Fleischkonzerns Tönnies besetzt. Aktivisten des Bündnisses "Gemeinsam gegen die Tierindustrie" erklommen am

Mehr
Air France streicht mehr als 7500 Stellen

Die französische Luftfahrtgesellschaft Air France streicht wegen der Corona-Krise mehr als 7500 Stellen. Insgesamt sollen 7580 Arbeitsplätze bis Ende 2022 wegfallen, erklärte das

Mehr

Top Meldungen

Union warnt Scholz vor Aktionismus bei Bafin-Reform

Berlin - Der Unions-Obmann im Bundestags-Finanzausschuss, Hans Michelbach (CSU), hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) beim Umbau der Finanzaufsicht Bafin vor Aktionismus

Mehr
Aktionärsschützer: Finanzaufsicht muss "ganz neu aufgebaut werden"

Frankfurt/Main - Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) hat als Konsequenz aus dem Fall Wirecard einen umfassenden Neuaufbau der Finanzaufsicht gefordert. Zwar sei das

Mehr
Opposition hält Scholz-Vorschläge für Bafin-Umbau für unzureichend

Berlin - Die Konsequenzen, die Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) aus dem Wirecard-Skandal ziehen will, gehen der Opposition nicht weit genug. Seine Vorschläge zum Umbau der

Mehr