Wirtschaft

Wirtschaftsministerium plant Finanzhilfen für Start-ups

  • dts - 29. Mai 2020, 09:26 Uhr
Bild vergrößern: Wirtschaftsministerium plant Finanzhilfen für Start-ups
Bundeswirtschaftsministerium
dts

.

Berlin - Die ersten Finanzhilfen für deutsche Start-ups stehen unmittelbar bevor. Das sagte Thomas Jarzombek, der Beauftragter des Bundeswirtschaftsministeriums für die Digitale Wirtschaft und Start-ups, am Freitag in der Sendung "RTL/ntv Frühstart".

Generell betrifft das eher die größeren Gründungen, die über die Fördereinrichtung der KfW durch Wagniskaptalgeber finanziert werden. "Wir haben über einhundert Venture-Capital-Fonds, die sich schon bei der KfW-Capital gemeldet haben." Diese seien schon akkreditiert, sagte Jarzombek gegenüber RTL/ntv. "Die können eigentlich sofort loslegen. Sie haben schon seit zwei Wochen die Verträge vorliegen. So wie da gezeichnet wird, kann es losgehen."

Weitere Venture-Capital-Fonds seien in der Prüfung. "Da ist es aber bereits auch so, dass sie investieren, wenn sie wissen, dass sie von uns Geld bekommen. Sie haben ja Geld, sie brauchen nur eine Finanzierungsperspektive."

Das Zwei-Milliarden-Euro-Programm für notleidende Start-ups beruht auf zwei Säulen. Zum einen werden über eine "Corona-Matching-Fazilität" öffentliche Mittel für Wagniskapitalfonds bereitgestellt. Zum anderen können kleinere Startups, die noch kein Wagniskapital erhalten haben, Hilfen bei den Förderbanken der Bundesländer beantragen.

Weitere Meldungen

B. Braun-Chefin: Zweiter Lockdown ist nicht zu verkraften

Melsungen - Anna Maria Braun, Chefin des Medizintechnik-Konzerns B. Braun Melsungen, glaubt nicht, dass Deutschland und der Rest der Welt einen zweiten Lockdown verkraften

Mehr
Aktivisten besetzen vorübergehend Schlachthof von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück

Tierschützer haben vorübergehend den Hauptstandort des umstrittenen Fleischkonzerns Tönnies besetzt. Aktivisten des Bündnisses "Gemeinsam gegen die Tierindustrie" erklommen am

Mehr
Air France streicht mehr als 7500 Stellen

Die französische Luftfahrtgesellschaft Air France streicht wegen der Corona-Krise mehr als 7500 Stellen. Insgesamt sollen 7580 Arbeitsplätze bis Ende 2022 wegfallen, erklärte das

Mehr

Top Meldungen

Union warnt Scholz vor Aktionismus bei Bafin-Reform

Berlin - Der Unions-Obmann im Bundestags-Finanzausschuss, Hans Michelbach (CSU), hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) beim Umbau der Finanzaufsicht Bafin vor Aktionismus

Mehr
Aktionärsschützer: Finanzaufsicht muss "ganz neu aufgebaut werden"

Frankfurt/Main - Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) hat als Konsequenz aus dem Fall Wirecard einen umfassenden Neuaufbau der Finanzaufsicht gefordert. Zwar sei das

Mehr
Opposition hält Scholz-Vorschläge für Bafin-Umbau für unzureichend

Berlin - Die Konsequenzen, die Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) aus dem Wirecard-Skandal ziehen will, gehen der Opposition nicht weit genug. Seine Vorschläge zum Umbau der

Mehr