Wirtschaft

Unternehmenskreise: Renault will weltweit 15.000 Stellen abbauen

  • AFP - 28. Mai 2020, 20:46 Uhr
Bild vergrößern: Unternehmenskreise: Renault will weltweit 15.000 Stellen abbauen
Renaul plant Stellenabbau
Bild: AFP

Die französische Regierung will den angeschlagenen Autobauer Renault zur Teilnahme an dem gemeinsamen Batteriezell-Projekt mit Deutschland verpflichten. Wirtschaftsminister Bruno Le Maire sagte am Montag dem Fernsehsender BFM-TV, Renault müsse 'Anteilseigner der Allianz für Elektro-Batterien werden'. Le Maire machte deutlich, dass dies eine der Auflagen für eine staatliche Kreditbürgschaft in Höhe von fünf Milliarden Euro für Renault in der Corona-Krise sei. 

Der angeschlagene französische Autohersteller Renault will weltweit rund 15.000 Arbeitsplätze abbauen. 4600 dieser Jobs sollen in Frankreich wegfallen, wie die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag aus Unternehmenskreisen erfuhr. Der Konzern habe Gewerkschaften am Abend über das Vorhaben informiert. 

Der Stellenabbau soll demnach ohne betriebsbedingte Kündigungen erreicht werden. Geplant seien stattdessen Freiwilligenprogramme, Arbeitsplatzwechsel innerhalb des Konzerns und Umschulungen. Zudem sollen freiwerdende Stellen nicht wieder besetzt werden. Renault will am Freitag einen Sparplan im Umfang von rund zwei Milliarden Euro öffentlich präsentieren.

Gemeinsam mit den japanischen Partnerkonzernen Nissan und Mitsubishi hatte Renault am Mittwoch Kostensenkungen bei der Produktion angekündigt. Die Hersteller wollen sich laut Renault-Chef Jean-Dominique Senard auf "Wettbewerbsfähigkeit statt Volumen" konzentrieren. Vor der Verhaftung von Ex-Konzernchef Carlos Ghosn in Japan und seiner Flucht war Renault mit mehr als 10,6 Millionen verkauften Fahrzeugen an die Weltspitze gefahren.

Im vergangenen Jahr schrieb Renault dann erstmals seit zehn Jahren rote Zahlen. Dazu kommen die Absatzeinbrüche in der Corona-Krise. Der französische Staat als 15-prozentiger Anteilseigner hat Renault eine Kreditbürgschaft von fünf Milliarden Euro zugesagt. Im Gegenzug soll der Konzern nach Angaben der Regierung mehr Elektroautos bauen und dem deutsch-französischen Batteriezellprojekt beitreten.

Weitere Meldungen

150 Dollar Millionen Geldstrafe gegen Deutsche Bank wegen Umgangs mit Epstein

Die Deutsche Bank ist in den USA unter anderem wegen ihres Umgangs mit dem verstorbenen Sexualstraftäter Jeffrey Epstein zu einer Geldstrafe von 150 Millionen Dollar verdonnert

Mehr
Klöckner bittet Bürger um Ideen zur Zukunft des Ackerbaus

Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat einen öffentlichen Diskussionsprozess zur Zukunft des Ackerbaus gestartet, an dem sich auch interessierte Bürger beteiligen können. Seit

Mehr
Höhere Förderung für Elektroautos tritt in Kraft

Wer ein Elektroauto kauft, kann sich ab sofort über eine höhere staatliche Förderung freuen. Die entsprechende Richtlinie tritt am Mittwoch in Kraft, wie das

Mehr

Top Meldungen

Lufthansa beschließt zweites Paket ihres Restrukturierungsprogramms

Frankfurt/Main - Der Vorstand der Deutschen Lufthansa hat in Folge der Coronakrise ein zweites Paket ihres Restrukturierungsprogramms verabschiedet. Das teilte die

Mehr
Importe von Speiseeis zurückgegangen

Wiesbaden - Die Importe von Speiseeis nach Deutschland sind im Zeitraum Januar bis April 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 13 Prozent zurückgegangen. Insgesamt wurden rund

Mehr
EU-Kommission senkt Konjunkturprognose

Brüssel - Die EU-Kommission hat ihre Konjunkturprognose aus dem Frühjahr noch einmal deutlich nach unten korrigiert. In der Sommerprognose 2020 werde davon ausgegangen, dass die

Mehr