Wirtschaft

American Airlines plant umfangreiche Stellenstreichungen in Corona-Krise

  • AFP - 28. Mai 2020, 17:56 Uhr
Bild vergrößern: American Airlines plant umfangreiche Stellenstreichungen in Corona-Krise
Mitarbeiterin von American Airlines in Mexiko-Stadt
Bild: AFP

Die weltweite Kündigungswelle bei Fluglinien wegen der Corona-Krise setzt sich fort: American Airlines plant die Streichung von knapp einem Drittel der Posten auf der Führungsebene, wie aus einem internen Papier des US-Unternehmens hervorgeht.

Die weltweite Kündigungswelle bei Fluglinien setzt sich fort: American Airlines plant wegen der Corona-Krise die Streichung von knapp einem Drittel der Posten auf der Führungsebene, wie aus einem internen Papier des US-Unternehmens hervorgeht, das der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag vorlag. Betroffen sind demnach 5100 der rund 17.000 Arbeitsplätze im Führungsbereich. Auch Stellen von Piloten und Flugbegleitern sollen demnach wegfallen.

Bislang seien überdies rund 39.000 Mitarbeiter im Rahmen eines internen Programms freiwillig aus dem Unternehmen ausgeschieden, heißt es in dem Papier weiter. Insgesamt waren bei American Airlines bislang rund 100.000 Mitarbeiter beschäftigt. Das Luftfahrt-Unternehmen erhielt wie weitere US-Airlines massive Staatshilfen von der US-Regierung.

Auch die Fluglinie Kuwait Airways kündigte am Donnerstag Stellenstreichungen an. Wie das staatseigene Unternehmen mitteilte, werden rund 1500 ausländische Angestellte entlassen. Damit reagiert Kuwait Airways nach eigenen Angaben auf die "erheblichen Schwierigkeiten" aufgrund der Pandemie. Zuvor hatte bereits die britische Fluggesellschaft Easyjet angekündigt, fast ein Drittel ihrer Stellen zu streichen. Betroffen sind nach Unternehmensangaben 4500 Jobs.

Fluggesellschaften weltweit waren wegen Reisebeschränkungen und -warnungen im Zuge der Corona-Pandemie in heftige Turbulenzen geraten. In Deutschland beschloss die Bundesregierung ein milliardenschweres Rettungsprogramm für die kriselnde Lufthansa. Der Aufsichtsrat der Airline nahm das Hilfspaket am Mittwoch wegen möglicher Auflagen der EU-Kommission vorerst aber nicht an.

Weitere Meldungen

Anhaltender Streit um Reform des Bußgeldkatalogs

Im Streit über den Bußgeldkatalog für Temposünder beharrt das Bundesverkehrsministerium auf Änderungen. Das Ministerium sehe in dem Formfehler bei der Novelle der

Mehr
EU-Bürgerbeauftragte startet Untersuchung gegen Abschluss von Mercosur-Abkommen

Die EU-Bürgerbeauftragte Emily Reilly hat eine Untersuchung des Abschlusses des EU-Handelsabkommens mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten eingeleitet. Sie wolle Vorwürfen

Mehr
Bauwirtschaft steigert im April trotz Corona-Krise Umsatz

Die Bauwirtschaft hat trotz der Corona-Krise im April ihren Umsatz gesteigert. Das Bauhauptgewerbe verzeichnete im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus von 2,4 Prozent, wie das

Mehr

Top Meldungen

IW-Studie: Kurzarbeit bewahrt Industrieregionen vor Abrutschen

Köln - Die Corona-Pandemie fügt Kommunen, die auf Dienstleistungen setzen, größeren wirtschaftlichen Schaden zu als solchen, die industriell geprägt sind. Das ist das Ergebnis

Mehr
Regierung schließt Wasserstoff-Partnerschaften mit Diktaturen aus

Berlin - Der Wasserstoffbeauftragte der Bundesregierung, Stefan Kaufmann, hat sich gegen eine Zusammenarbeit mit Diktaturen ausgesprochen. "Wir wollen keine Partnerschaften mit

Mehr
FDP verlangt Anpassung des Einkommenssteuergesetzes

Berlin - Wenn Vermieter in der Coronakrise ihre Miete gesenkt haben, droht ihnen ein steuerlicher Nachteil, da sie Werbungskosten unter gewissen Umständen nicht mehr vollständig

Mehr