Wirtschaft

Anstieg der Verbraucherpreise schwächt sich weiter ab

  • AFP - 28. Mai 2020, 14:56 Uhr
Bild vergrößern: Anstieg der Verbraucherpreise schwächt sich weiter ab
Inflationsrate nur noch bei 0,6 Prozent
Bild: AFP

Die Inflation hat sich im Mai weiter abgeschwächt. Die Teuerungsrate betrug im Vergleich zum Vorjahresmonat voraussichtlich 0,6 Prozent. Während die Preise für Nahrungsmittel spürbar zulegten, sanken die Preise für Energie deutlich.

Die Inflation hat sich im Mai weiter abgeschwächt. Die Teuerungsrate betrug im Vergleich zum Vorjahresmonat voraussichtlich 0,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. Während die Preise für Nahrungsmittel spürbar zulegten, sanken die Preise für Energie deutlich.

Nahrungsmittel waren den Statistikern zufolge im Mai 4,5 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Die Preise für Energie gingen hingegen um 8,5 Prozent zurück. Dienstleistungen wurden im Schnitt um 1,3 Prozent teurer, Wohnungsmieten um 1,4 Prozent.

Damit setzte sich im Mai der Abwärtstrend bei der Inflationsrate weiter fort. Im April hatte der Anstieg der Verbraucherpreise bei 0,9 Prozent gelegen, nach 1,4 Prozent im März und 1,7 Prozent im Februar. Üblicherweise streben Zentralbanken bei der Inflation einen Wert von knapp unter zwei Prozent als optimal für die Wirtschaft ein. Bei diesem Wert sehen sie sowohl Preisstabilität gegeben als auch die Gefahr einer Deflation weit genug entfernt.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes führte die Corona-Krise auch im Mai zu Ausfällen bei der Preiserhebung. Im Vergleich zum April, als einige Güter am Markt nicht verfügbar waren und es zum Teil Schwierigkeiten bei der Vor-Ort-Erhebung gab, hätten jedoch wieder mehr Preise erhoben werden können. Endgültige Zahlen will das Bundesamt am 16. Juni veröffentlichen.

Weitere Meldungen

Pharmariese Novartis zahlt mehr als 700 Millionen Dollar in Schmiergeld-Affäre

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat in den USA zwei Millionen-Vergleiche zur Beilegung einer Schmiergeld-Affäre geschlossen. Das Unternehmen zahle fast 730 Millionen Dollar

Mehr
EU-Kommission treibt Verfahren gegen Deutschland wegen Kaffeesteuergesetz voran

Die EU-Kommission treibt ihr Verfahren gegen Deutschland wegen Einfuhrbeschränkungen für Kaffee voran. Die Brüsseler Behörde forderte von der Bundesregierung am Donnerstag erneut

Mehr
On-Premises oder Software aus der Cloud? Das richtige Lizenzierungsmodell für Ihr Unternehmen

Die Einsparpotenziale bei der Beschaffung sind enorm, jedoch längst nicht jedem CIO bekannt. Eine weitere Möglichkeit, Kosten einzusparen – insbesondere für Firmen, die in die

Mehr

Top Meldungen

Bundesregierung plant Steuerentlastungen von 42,5 Milliarden Euro

Berlin - Die Bundesregierung will Ende Juli eine Reihe steuerpolitischer Entlastungen auf den Weg bringen, durch die Steuerzahler und insbesondere Familien kräftig entlastet

Mehr
BMW eröffnet Produktionszentrum für E-Antrieb


BMW hat jetzt in seinem größten europäischen Fertigungsstandort in Dingolfing das Kompetenzzentrum E-Antriebsproduktion eröffnet. Der bayerische Ministerpräsident Markus

Mehr
Arbeitslosenquote in den USA geht wegen vieler Neueinstellungen weiter zurück

Die Arbeitslosenquote in den USA ist inmitten der Coronavirus-Krise weiter zurückgegangen. Die Quote sank im Juni auf 11,1 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag

Mehr