Politik

Johnson will persönlich an Post-Brexit-Gesprächen teilnehmen

  • AFP - 27. Mai 2020, 18:46 Uhr
Bild vergrößern: Johnson will persönlich an Post-Brexit-Gesprächen teilnehmen
Der britische Premier Boris Johnson
Bild: AFP

Der britische Premierminister Boris Johnson schaltet sich in die stockenden Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien ein. Er will persönlich an den bevorstehenden Gesprächen im Juni teilnehmen.

Der britische Premierminister Boris Johnson will sich persönlich in die stockenden Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien einschalten. Beide Seiten erwarteten, dass die bevorstehenden Gespräche im Juni auf höchster Ebene geführt würden, sagte Londons Chefunterhändler David Frost am Mittwoch. "Daher nimmt der Premierminister daran teil."

Großbritannien war am 31. Januar aus der EU ausgetreten. In der Übergangsphase bis Jahresende bleibt das Land noch im EU-Binnenmarkt und in der Zollunion. In dieser Zeit wollen beide Seiten insbesondere ein Handelsabkommen vereinbaren. Ohne Abkommen bis zum 31. Dezember droht immer noch ein harter endgültiger Brexit.

Die bisherigen Gespräche haben jedoch kaum Fortschritte gebracht. Eine nächste Verhandlungsrunde ist für Anfang Juni vorgesehen. Am 30. Juni läuft eine Frist ab, bis zu der über eine mögliche Verlängerung der Verhandlungen über das Jahresende hinaus entschieden werden müsste. Chefunterhändler Frost betonte am Mittwoch aber, dass seine Regierung dies weiterhin ablehne.

Wegen der Corona-Pandemie hatten sich die Post-Brexit-Gespräche zwischen London und Brüssel verzögert. Zwischenzeitlich waren die Hauptakteure der Verhandlungen außer Gefecht gesetzt: Sowohl Frost als auch Johnson und EU-Chefunterhändler Michel Barnier infizierten sich mit dem neuartigen Coronavirus. Alle drei sind inzwischen wieder genesen. 

Weitere Meldungen

US-Repräsentantenhaus stimmt für Sanktionsgesetz gegen China wegen Hongkong

Das US-Repräsentantenhaus hat ein neues Sanktionsgesetz gegen China wegen des Umgangs mit Hongkong gebilligt. Der bereits vergangene Woche vom Senat beschlossene Text passierte am

Mehr
Iran meldet Unfall in der Urananreicherungsanlage Natans

In einer Lagerhalle der iranischen Atomanlage Natans hat es am Donnerstag nach offiziellen Angaben einen Unfall gegeben. Es sei niemand zu Schaden gekommen, es sei auch keine

Mehr
USA kritisieren Ablauf und Ausgang von Russland-Referendum

Die USA haben Ablauf und Ausgang des Referendums über eine Verfassungsänderung in Russland scharf kritisiert. Eine Sprecherin des US-Außenministeriums äußerte sich am Donnerstag

Mehr

Top Meldungen

BMW eröffnet Produktionszentrum für E-Antrieb


BMW hat jetzt in seinem größten europäischen Fertigungsstandort in Dingolfing das Kompetenzzentrum E-Antriebsproduktion eröffnet. Der bayerische Ministerpräsident Markus

Mehr
Arbeitslosenquote in den USA geht wegen vieler Neueinstellungen deutlich zurück

Die Arbeitslosenquote in den USA ist inmitten der Coronavirus-Krise dank Millionen von Neueinstellungen weiter zurückgegangen. Die Quote sank im Juni auf 11,1 Prozent, wie das

Mehr
US-Arbeitslosenquote im Juni erneut gesunken

Washington - Die Arbeitslosenrate in den USA ist im Juni erneut gesunken. Sie ließ im Vergleich zum Vormonat um 2,2 Prozentpunkte auf 11,1 Prozent nach, teilte das

Mehr