Politik

EU-Budgetkommissar erwartet keine Probleme bei Schuldenaufnahme für Corona-Plan

  • AFP - 27. Mai 2020, 18:10 Uhr
Bild vergrößern: EU-Budgetkommissar erwartet keine Probleme bei Schuldenaufnahme für Corona-Plan
Haushaltskommissar Hahn
Bild: AFP

EU-Haushaltskommissar Johannes Hahn erwartet bei der Schuldenaufnahme für den 750 Milliarden Euro schweren Corona-Hilfsfonds an den Finanzmärkten keine Probleme. Die EU sei 'ein sehr attraktiver Kreditnehmer', sagte Hahn am Mittwoch in Brüssel.

EU-Haushaltskommissar Johannes Hahn erwartet bei der Schuldenaufnahme für den 750 Milliarden Euro schweren Corona-Hilfsfonds an den Finanzmärkten keine Probleme. Die EU sei "ein sehr attraktiver Kreditnehmer", sagte Hahn am Mittwoch in Brüssel. Allerdings sei es "eine politische und logistische Herausforderung", dafür die Ratifizierung in den Mitgliedstaaten bis Ende des Jahres zu erhalten. "Wir brauchen alle 27 Mitgliedstaaten an Bord."

Der Wiederaufbauplan soll den Mitgliedstaaten helfen, die schwerste Rezession in der Geschichte der EU schnell zu überwinden. Die Unterstützung insbesondere finanziell schwächerer Länder soll auch ein wirtschaftliches Auseinanderdriften der Union verhindern. 

Hahn verwies darauf, dass zur Finanzierung an den Kapitalmärkten auch nicht das gesamte Geld auf einmal aufgenommen werden müsse. "Wir werden keine Marktverzerrung schaffen", sagte er. Denn die Beträge könnten je nach Bedarf in den Mitgliedstaaten sukzessive aufgenommen werden und würden auch in mehreren Tranchen über längere Zeiträume ausgezahlt.

Für die Rückzahlung der EU-Kredite zwischen 2028 und 2058 warb Hahn für den Vorschlag neuer EU-Steuern und Abgaben. So könnten eine Ausweitung des Emissionshandels und eine Steuer auf Großunternehmen jeweils zehn Milliarden Euro pro Jahr bringen, eine Steuer auf Waren aus Drittstaaten mit niedrigen Umweltstandards bis zu 14 Milliarden Euro jährlich und eine Digitalsteuer 1,4 Milliarden Euro pro Jahr.

"Wird das alles zusammengerechnet, können wir damit über 30 Jahre die am Markt aufgenommenen Kredite tilgen", sagte der Österreicher. Dies sei im Interesse der Mitgliedstaaten. Andernfalls bliebe als Alternative nur die Erhöhung der nationalen Beiträge in den den EU-Haushalt. "Die Mitgliedstaaten haben die Wahl."

Weitere Meldungen

Trump kündigt erleichterte Einbürgerung für "Dreamer" an - Weißes Haus rudert zurück

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, Kindern von illegal in die USA eingewanderten Migranten den Weg zur Einbürgerung zu erleichtern. Er werde zu diesem Zweck ein "großes

Mehr
Bolsonaro ernennt evangelikalen Pastor zum Bildungsminister

Brasiliens Staatschef Jair Bolsonaro hat den evangelikalen Pastor Milton Ribeiro zum neuen Bildungsminister ernannt. Bolsonaro gab seine Entscheidung für den bisherigen Berater in

Mehr
Maas: Srebrenica darf sich niemals wiederholen

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat an die Opfer des Massakers von Srebrenica vor 25 Jahren erinnert und eine weitere Aufarbeitung der damaligen Verbrechen angemahnt. "Am

Mehr

Top Meldungen

Regierung schließt Wasserstoff-Partnerschaften mit Diktaturen aus

Berlin - Der Wasserstoffbeauftragte der Bundesregierung, Stefan Kaufmann, hat sich gegen eine Zusammenarbeit mit Diktaturen ausgesprochen. "Wir wollen keine Partnerschaften mit

Mehr
FDP verlangt Anpassung des Einkommenssteuergesetzes

Berlin - Wenn Vermieter in der Coronakrise ihre Miete gesenkt haben, droht ihnen ein steuerlicher Nachteil, da sie Werbungskosten unter gewissen Umständen nicht mehr vollständig

Mehr
Fangmengen der deutschen Fischer brechen ein

Berlin - Die deutschen Fischer verzeichnen seit Jahresbeginn einen dramatischen Rückgang ihrer Fangmengen. Die gefangene Menge Ostsee-Hering lag zwischen Januar und Mai 83

Mehr