Wirtschaft

Japanische Regierung beschließt zweites massives Konjunkturprogramm

  • AFP - 27. Mai 2020, 14:14 Uhr
Bild vergrößern: Japanische Regierung beschließt zweites massives Konjunkturprogramm
Japans Wirtschaft wurde von der Corona-Pandemie schwer getroffen
Bild: AFP

Die japanische Regierung will mit einem weiteren massiven Konjunkturprogramm die wegen der Corona-Pandemie lahmende Wirtschaft des Landes wieder ankurbeln.

Die japanische Regierung will mit einem weiteren massiven Konjunkturprogramm die wegen der Corona-Pandemie lahmende Wirtschaft des Landes stützen. Die Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe beschloss am Mittwoch zusätzliche Ausgaben in Höhe von 31,9 Billionen Yen (umgerechnet 268 Milliarden Euro). Das Paket beinhaltet Fördermittel für kleinere Unternehmen und Bonuszahlungen für medizinisches Personal. Zudem sollen damit Rettungsprogramme und Mieten für Unternehmen finanziert werden.

Bereits im vergangenen Monat hatte die japanische Regierung ein erstes Konjunkturprogramm beschlossen. Insgesamt stützt die Regierung die kriselnde Wirtschaft mit Finanzspritzen und Krediten in Höhe von insgesamt 230 Billionen Yen.

Weitere Meldungen

Wirtschaftsminister plant weitere Staatsbeteiligungen

Berlin - Der deutsche Staat will sich in der Coronakrise nach der Lufthansa noch an weiteren existenzgefährdeten Unternehmen beteiligen. "Wir reden wahrscheinlich über einige

Mehr
IW-Studie: Kurzarbeit bewahrt Industrieregionen vor Abrutschen

Köln - Die Corona-Pandemie fügt Kommunen, die auf Dienstleistungen setzen, größeren wirtschaftlichen Schaden zu als solchen, die industriell geprägt sind. Das ist das Ergebnis

Mehr
Regierung schließt Wasserstoff-Partnerschaften mit Diktaturen aus

Berlin - Der Wasserstoffbeauftragte der Bundesregierung, Stefan Kaufmann, hat sich gegen eine Zusammenarbeit mit Diktaturen ausgesprochen. "Wir wollen keine Partnerschaften mit

Mehr

Top Meldungen

FDP verlangt Anpassung des Einkommenssteuergesetzes

Berlin - Wenn Vermieter in der Coronakrise ihre Miete gesenkt haben, droht ihnen ein steuerlicher Nachteil, da sie Werbungskosten unter gewissen Umständen nicht mehr vollständig

Mehr
Fangmengen der deutschen Fischer brechen ein

Berlin - Die deutschen Fischer verzeichnen seit Jahresbeginn einen dramatischen Rückgang ihrer Fangmengen. Die gefangene Menge Ostsee-Hering lag zwischen Januar und Mai 83

Mehr
Kreuzfahrtschiffe stechen wieder in See


Kreuzfahrtschiffe galten zu Beginn der Corona-Pandemie als Hotspot und Drehkreuz für das Virus. Menschen mussten oft wochenlang auf diesen Dampfern in Quarantäne

Mehr