Gesundheit

Frankreich stoppt Einsatz von Hydroxychloroquin gegen Corona

  • AFP - 27. Mai 2020, 13:24 Uhr
Bild vergrößern: Frankreich stoppt Einsatz von Hydroxychloroquin gegen Corona
Hydroxychloroquin
Bild: AFP

In Frankreich haben mehrere Menschen gefährliche Herzstörungen bekommen, nachdem sie ohne ärztliche Aufsicht ein angebliches Mittel gegen das Coronavirus eingenommen hatten. In einigen Fällen sei 'die Einweisung auf eine Intensivstation' nötig gewesen, erklärte die regionale Gesundheitsbehörde in Bordeaux am Sonntagabend. Die Menschen hatten den Wirkstoff Hydroxychloroquin eingenommen.

Frankreich hat am Mittwoch den Einsatz des Malaria-Mittels Hydroxychloroquin gegen das neuartige Coronavirus untersagt. Die Regierung in Paris reagierte damit auf Studien, die massive Nebenwirkungen offenbart hatten. Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte ihre klinischen Tests mit dem Mittel ausgesetzt. Dagegen empfiehlt die oberste biomedizinische Forschungseinrichtung in Indien den Wirkstoff nun offiziell zur Vorbeugung gegen das Virus.

Seit Ende März konnten Krankenhäuser in Frankreich Hydroxychloroquin bei besonders schwer erkrankten Corona-Patienten unter strengen Auflagen einsetzen. Bei einigen Patienten wurden jedoch schwere Nebenwirkungen wie Herzrhythmusstörungen festgestellt, die bis zum Tod führen können. Die Arzneimittelbehörde stoppte die Anwendung daraufhin. 

Die WHO hatte bereits am Montag bekanntgegeben, ihre klinischen Tests von Hydroxychloroquin wegen Sicherheitsbedenken vorübergehend gestoppt zu haben. Die Entscheidung fiel demnach aufgrund einer Studie in der Fachzeitschrift "The Lancet", wonach eine Behandlung mit dem Mittel möglicherweise die Sterblichkeitsrate erhöht.

Für die Studie hatten Forscher der Harvard Medical School in Boston und des Universitätsspitals Zürich die Daten von 96.000 Patienten in hunderten Krankenhäusern weltweit ausgewertet. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass Hydroxychloroquin sowie der verwandte Wirkstoff Chloroquin nicht nur keinen Nutzen bei Covid-19-Patienten haben, sondern möglicherweise wegen schwerer Nebenwirkungen sogar das Sterberisiko erhöhten.

Hydroxychloroquin und Chloroquin werden seit langem als Mittel gegen Malaria eingesetzt. Ihre Wirksamkeit bei der Behandlung von Patienten mit der vom neuartigen Coronavirus ausgelösten Atemwegserkrankung Covid-19 ist hingegen nicht erst seit der Studie in "The Lancet" umstritten. 

Dennoch priesen die Regierungen mehrerer Länder in den vergangenen Wochen und Monaten Hydroxychloroquin als Mittel gegen das Coronavirus an. US-Präsident Donald Trump lobte das Medikament und teilte mit, er nehme es zur Vorbeugung gegen das Coronavirus ein. Am Sonntag sagte Trump dann allerdings in einem Interview, er habe die Einnahme des Mittels inzwischen beendet. 

Auch Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro rühmte Hydroxychloroquin. Nach den Warnungen der WHO teilte das Gesundheitsministerium in Brasília am Montag mit, es empfehle das Mittel weiterhin gegen Covid-19. Auch in Algerien soll das Mittel weiterhin bei Covid-Patienten eingesetzt werden. "Wir haben keine unerwünschten Nebenwirkungen festgestellt", sagte das Mitglied des beratenden Wissenschaftsgremiums, Ärzteverbandschef Mohamed Bekkat, am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP.

Der beim Kampf der indischen Regierung gegen die Pandemie federführende Rat für Medizinische Forschung (ICMR) empfiehlt seit Dienstag auch offiziell die Einnahme von Hydroxychloroquin zur Vorbeugung gegen das Coronavirus. Das Malaria-Medikament verursache "keinen Schaden" und "könne vielleicht Nutzen haben", sagte ICMR-Generaldirekor Balram Bhargava.

Personal des Gesundheitswesens soll nach den Vorgaben des ICMR das Malaria-Mittel bis zu mehrere Wochen lang einnehmen, allerdings unter strenger medizinischer Aufsicht. Aus Indien kommen 70 Prozent der weltweiten Produktion von Hydroxychloroquin. In dem Land wurden bis Dienstag 145.380 Coronavirus-Infektionsfälle sowie 4167 Todesfälle verzeichnet. 

Weitere Meldungen

Niederlande wollen erneut tausende Tiere in Nerzfarm wegen Corona-Ausbruch töten

Die niederländischen Behörden haben einen erneuten Corona-Ausbruch auf einer Nerzfarm gemeldet. Auf der Zuchtfarm in Landhorst sei das Virus entdeckt worden, nachdem die Nerze die

Mehr
Studie: Neue Corona-Variante "infektiöser" als ursprüngliches Virus

Eine derzeit weltweit vorherrschende Variante des neuartigen Coronavirus befällt einer Studie zufolge die menschlichen Zellen leichter als das ursprüngliche Virus aus China. Die

Mehr
Maskenpflicht führt zu mehr Schönheitskorrekturen an Augenlidern

Die Coronakrise hat zu einer erhöhten Nachfrage nach Schönheitskorrekturen im Gesicht geführt. "Die Maskenpflicht verändert den Blick in den Spiegel", berichtete der

Mehr

Top Meldungen

B. Braun-Chefin: Zweiter Lockdown ist nicht zu verkraften

Melsungen - Anna Maria Braun, Chefin des Medizintechnik-Konzerns B. Braun Melsungen, glaubt nicht, dass Deutschland und der Rest der Welt einen zweiten Lockdown verkraften

Mehr
Union warnt Scholz vor Aktionismus bei Bafin-Reform

Berlin - Der Unions-Obmann im Bundestags-Finanzausschuss, Hans Michelbach (CSU), hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) beim Umbau der Finanzaufsicht Bafin vor Aktionismus

Mehr
Aktionärsschützer: Finanzaufsicht muss "ganz neu aufgebaut werden"

Frankfurt/Main - Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) hat als Konsequenz aus dem Fall Wirecard einen umfassenden Neuaufbau der Finanzaufsicht gefordert. Zwar sei das

Mehr