Wirtschaft

IG Metall verlangt Konjunkturpaket von mehr als 150 Milliarden Euro

  • dts - 27. Mai 2020, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: IG Metall verlangt Konjunkturpaket von mehr als 150 Milliarden Euro
Stahlproduktion
dts

.

Frankfurt/Main - Die IG Metall fordert angesichts der Coronakrise und ihrer wirtschaftlichen Folgen ein Konjunkturpakt von mehr als 150 Milliarden Euro. "Ohne ein umfassendes Konjunkturpaket wird unsere Wirtschaft nachhaltig erheblichen Schaden nehmen", sagte IG-Metall-Chef Jörg Hofmann den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochausgaben).

Deshalb wünsche er sich den "Mut zu einem großen, schnellen und zielgenauen Wurf". Zur finanziellen Dimension eines Konjunkturpakets sagte der IG-Metall-Chef: "Die Volkswirte sagen, notwendig sind mindestens drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für ein Konjunkturpaket, das wirklich etwas bewegen kann. Demnach wären wir bei mindestens 100 Milliarden Euro." Wenn man dazu die kommunalen Haushalte stärken wolle, sei man "bei insgesamt über 150 Milliarden Euro." Dieses Geld – auch das für die Städte und Gemeinden – sei "gut angelegt", sagte Hofmann. "Niemand will, dass die Schulen und Schwimmbäder unsaniert bleiben. Und genauso wenig wollen wir, dass Handwerker in die Pleite gehen, weil die Kommunen keine Aufträge mehr vergeben können", so der IG-Metall-Chef weiter. Die "Notfallmedizin" müsse gegen "drei unterschiedliche Probleme" wirken. Das Konjunkturpaket müsse denjenigen helfen, die wegen der Coronakrise ihre Betriebe nicht oder nur sehr eingeschränkt öffnen könnten. "Daneben brechen den Kommunen die Gewerbesteuereinnahmen weg – sie brauchen dringend Unterstützung", sagte Hofmann. Zudem befinde man sich "in einer Weltwirtschaftskrise, der wir uns mit aller Kraft entgegenstemmen müssen. Diese wird uns weit über Corona hinaus beschäftigen." Das entschlossene Handeln der Bundesregierung in der Krise sei richtig gewesen. "Und es ist auch vollkommen in Ordnung, dass die schwarze Null vom Tisch ist", so der IG-Metall-Chef weiter. Man dürfe sich "nicht kirre machen lassen von den neuen Schulden. Wir können das über 30 und mehr Jahre verteilt gut tilgen", sagte Hofmann den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Die stärkeren Schultern sollten dabei "deutlich mehr tragen als die schwachen."

Weitere Meldungen

B. Braun-Chefin: Zweiter Lockdown ist nicht zu verkraften

Melsungen - Anna Maria Braun, Chefin des Medizintechnik-Konzerns B. Braun Melsungen, glaubt nicht, dass Deutschland und der Rest der Welt einen zweiten Lockdown verkraften

Mehr
Aktivisten besetzen vorübergehend Schlachthof von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück

Tierschützer haben vorübergehend den Hauptstandort des umstrittenen Fleischkonzerns Tönnies besetzt. Aktivisten des Bündnisses "Gemeinsam gegen die Tierindustrie" erklommen am

Mehr
Air France streicht mehr als 7500 Stellen

Die französische Luftfahrtgesellschaft Air France streicht wegen der Corona-Krise mehr als 7500 Stellen. Insgesamt sollen 7580 Arbeitsplätze bis Ende 2022 wegfallen, erklärte das

Mehr

Top Meldungen

Union warnt Scholz vor Aktionismus bei Bafin-Reform

Berlin - Der Unions-Obmann im Bundestags-Finanzausschuss, Hans Michelbach (CSU), hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) beim Umbau der Finanzaufsicht Bafin vor Aktionismus

Mehr
Aktionärsschützer: Finanzaufsicht muss "ganz neu aufgebaut werden"

Frankfurt/Main - Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) hat als Konsequenz aus dem Fall Wirecard einen umfassenden Neuaufbau der Finanzaufsicht gefordert. Zwar sei das

Mehr
Opposition hält Scholz-Vorschläge für Bafin-Umbau für unzureichend

Berlin - Die Konsequenzen, die Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) aus dem Wirecard-Skandal ziehen will, gehen der Opposition nicht weit genug. Seine Vorschläge zum Umbau der

Mehr