Wirtschaft

Stimmung in deutschen Unternehmen hellt sich auf

  • AFP - 25. Mai 2020, 10:22 Uhr
Bild vergrößern: Stimmung in deutschen Unternehmen hellt sich auf
Passanten in der Dortmunder Innenstadt
Bild: AFP

Angesichts der Lockerungen in der Corona-Krise hellt sich die Stimmung unter den deutschen Unternehmen wieder auf: Der Ifo-Geschäftsklimaindex, der im April auf ein historisches Tief von 74,2 Punkten gestürzt war, erholte sich im Mai.

Angesichts der Lockerungen in der Corona-Krise hellt sich die Stimmung unter den deutschen Unternehmen wieder auf: Der Ifo-Geschäftsklimaindex, der im April auf ein historisches Tief von 74,2 Punkten gestürzt war, erholte sich im Mai und kletterte auf 79,5 Punkte, wie das Münchner Forschungsinstitut am Montag mitteilte. "Die aktuelle Lage beurteilten die Unternehmen zwar nochmals etwas schlechter. Jedoch verbesserten sich ihre Erwartungen für die kommenden Monate deutlich", erläuterte Ifo-Präsident Clemens Fuest. 

Im Verarbeitenden Gewerbe stieg der Geschäftsklimaindex sogar deutlich - dies sei aber allein auf die stark verbesserten Erwartungen der Unternehmen zurückzuführen, erklärte das Ifo-Institut. Die aktuelle Lage stuften die Unternehmen nochmals erheblich schlechter ein. 

Auch im Dienstleistungssektor habe sich das Geschäftsklima wieder "merklich verbessert", erklärte das Ifo. Auch hier liege das vor allem an deutlich gestiegenen Erwartungen. Die Dienstleister schätzen laut Umfrage aber auch ihre aktuelle Lage etwas besser ein. Dennoch überwiege bei den Unternehmen noch immer der Pessimismus. 

Deutlich stieg der Index auch im Handel: Hier erholten sich den Angaben zufolge sowohl die Lageeinschätzungen als auch die Erwartungen "spürbar". Insbesondere im Einzelhandel verbesserten die Lockerungen die Stimmung. Im Bauhauptgewerbe schätzten die Firmen ihre aktuelle Lage etwas schlechter ein, bei den Erwartungen hingegen verzeichnete das Ifo einen "historischen Anstieg".

Das Ifo-Geschäftsklima basiert auf rund 9000 monatlichen Meldungen von Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes, des Dienstleistungssektors, des Handels und des Bauhauptgewerbes. Die Unternehmen werden gebeten, ihre gegenwärtige Geschäftslage zu beurteilen und ihre Erwartungen für die nächsten sechs Monate mitzuteilen. Sie können ihre Lage mit "gut", "befriedigend" oder "schlecht" und ihre Geschäftserwartungen für die nächsten sechs Monaten als "günstiger", "gleich bleibend" oder "ungünstiger" kennzeichnen.

Weitere Meldungen

Wirtschaftsminister plant weitere Staatsbeteiligungen

Berlin - Der deutsche Staat will sich in der Coronakrise nach der Lufthansa noch an weiteren existenzgefährdeten Unternehmen beteiligen. "Wir reden wahrscheinlich über einige

Mehr
IW-Studie: Kurzarbeit bewahrt Industrieregionen vor Abrutschen

Köln - Die Corona-Pandemie fügt Kommunen, die auf Dienstleistungen setzen, größeren wirtschaftlichen Schaden zu als solchen, die industriell geprägt sind. Das ist das Ergebnis

Mehr
Regierung schließt Wasserstoff-Partnerschaften mit Diktaturen aus

Berlin - Der Wasserstoffbeauftragte der Bundesregierung, Stefan Kaufmann, hat sich gegen eine Zusammenarbeit mit Diktaturen ausgesprochen. "Wir wollen keine Partnerschaften mit

Mehr

Top Meldungen

FDP verlangt Anpassung des Einkommenssteuergesetzes

Berlin - Wenn Vermieter in der Coronakrise ihre Miete gesenkt haben, droht ihnen ein steuerlicher Nachteil, da sie Werbungskosten unter gewissen Umständen nicht mehr vollständig

Mehr
Fangmengen der deutschen Fischer brechen ein

Berlin - Die deutschen Fischer verzeichnen seit Jahresbeginn einen dramatischen Rückgang ihrer Fangmengen. Die gefangene Menge Ostsee-Hering lag zwischen Januar und Mai 83

Mehr
Kreuzfahrtschiffe stechen wieder in See


Kreuzfahrtschiffe galten zu Beginn der Corona-Pandemie als Hotspot und Drehkreuz für das Virus. Menschen mussten oft wochenlang auf diesen Dampfern in Quarantäne

Mehr