Brennpunkte

Prozess gegen Mitläufer der rechtsterroristischen Gruppe "Revolution Chemnitz"

  • AFP - 24. Mai 2020, 04:15 Uhr
Bild vergrößern: Prozess gegen Mitläufer der rechtsterroristischen Gruppe Revolution Chemnitz
Statur von Justitia
Bild: AFP

Vor dem Amtsgericht Chemnitz beginnt der Prozess gegen sechs mutmaßliche Mitläufer der rechtsterroristischen Gruppe 'Revolution Chemnitz'. Den Männern aus dem Großraum Chemnitz wird Landfriedensbruch in besonders schwerem Fall vorgeworfen.

Vor dem Amtsgericht Chemnitz beginnt am Montag (09.30 Uhr) der Prozess gegen sechs mutmaßliche Mitläufer der rechtsterroristischen Gruppe "Revolution Chemnitz". Den Männern aus dem Großraum Chemnitz wird Landfriedensbruch in besonders schwerem Fall vorgeworfen. Sie sollen am 14. September 2018 nach einer Demonstration der rechtsextremen Bewegung "Pro Chemnitz" im Bereich der Schlossteichinsel in der sächsischen Stadt Personenkontrollen vorgenommen haben. Dabei sollen die mit Bierflaschen und Quarzhandschuhen bewaffneten Angeklagten Besucher des Parks gestört, bedroht und verletzt haben.

Für den Prozess sind mindestens elf Verhandlungstage bis Mitte Juli vorgesehen. Im März wurden vor dem Oberlandesgericht Dresden in einem anderen Verfahren gegen die Gruppe "Revolution Chemnitz" acht Angeklagte wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung zu Haftstrafen zwischen zwei Jahren und drei Monaten und fünfeinhalb Jahren verurteilt.

Weitere Meldungen

Französin will erste katholische Erzbischöfin werden

Eine Französin will die erste Erzbischöfin des Landes werden - und die erste der katholischen Kirche weltweit. Die Theologin Anne Soupa sagte am Montag der Nachrichtenagentur AFP,

Mehr
My Right erwartet im Diesel-Sammelverfahren Vergleich mit Volkswagen

Berlin - Nach dem Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs (BGH) über Schadensersatz für VW-Dieseleigentümer rechnet der Prozessfinanzierer My Right mit einem Vergleichsangebot von

Mehr
Regierungsbericht: Flüchtlingskosten lagen 2019 auf Rekordniveau

Berlin - Die flüchtlingsbezogenen Ausgaben im Bundeshaushalt haben 2019 auf Rekordniveau gelegen. Insgesamt gab der Bund im Vorjahr 23,1 Milliarden Euro aus, um Migranten zu

Mehr

Top Meldungen

Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

Nürnberg - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) rechnet allein in diesem Jahr mit einem Defizit von 30,5 Milliarden Euro. Das geht aus einem Finanzbericht der Arbeitsagentur für den

Mehr
Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai gestiegen

München - Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Mai auf 79,5 Punkte gestiegen. Das teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am

Mehr
Stimmung in deutschen Unternehmen hellt sich auf

Angesichts der Lockerungen in der Corona-Krise hellt sich die Stimmung unter den deutschen Unternehmen wieder auf: Der Ifo-Geschäftsklimaindex, der im April auf ein historisches

Mehr