Brennpunkte

Korruptionsprozess gegen Israels Regierungschef Netanjahu beginnt

  • AFP - 24. Mai 2020, 04:03 Uhr
Bild vergrößern: Korruptionsprozess gegen Israels Regierungschef Netanjahu beginnt
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu
Bild: AFP

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu muss sich ab Sonntag wegen Korruptionsvorwürfen vor einem Gericht in Jerusalem verantworten. Netanjahu ist der erste amtierende Ministerpräsident Israels, dem wegen Korruption der Prozess gemacht wird.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu muss sich von Sonntag an wegen Korruptionsvorwürfen vor einem Gericht in Jerusalem verantworten. Netanjahu ist der erste amtierende Ministerpräsident Israels, dem wegen Korruption der Prozess gemacht wird. Der 70-Jährige steht seit November wegen Bestechlichkeit, Betrugs und Untreue unter Anklage. Er streitet alle Vorwürfe ab und sieht sich als Opfer der Staatsanwaltschaft und der Medien. 

Netanjahu wird unter anderem beschuldigt, der Telekommunikationsfirma Besek Gefälligkeiten im Gegenzug für eine positive Berichterstattung auf der zu dem Konzern gehörenden Nachrichtenwebsite "Walla" gewährt zu haben. Weitere Vorwürfe beziehen sich auf Luxusgeschenke, die Netanjahu und seine Angehörigen von reichen Persönlichkeiten im Gegenzug für finanzielle und persönliche Vorteile angenommen haben sollen.

Weitere Meldungen

Regierungsbericht: Flüchtlingskosten lagen 2019 auf Rekordniveau

Berlin - Die flüchtlingsbezogenen Ausgaben im Bundeshaushalt haben 2019 auf Rekordniveau gelegen. Insgesamt gab der Bund im Vorjahr 23,1 Milliarden Euro aus, um Migranten zu

Mehr
Beim Wespenvertreiben versehentlich Wintergarten angezündet

Beim Versuch, Wespen am Nestbau zu hindern, hat ein Mann im nordrhein-westfälischen Engelskirchen versehentlich den Wintergarten seiner Nachbarn in Brand gesetzt. Wie die Polizei

Mehr
Prozess gegen Mitläufer der rechtsterroristischen Gruppe "Revolution Chemnitz"

Zum Auftakt des Prozesses gegen sechs mutmaßliche Mitläufer der rechtsterroristischen Gruppe "Revolution Chemnitz" haben die Angeklagten zunächst geschwiegen. Am ersten

Mehr

Top Meldungen

Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

Nürnberg - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) rechnet allein in diesem Jahr mit einem Defizit von 30,5 Milliarden Euro. Das geht aus einem Finanzbericht der Arbeitsagentur für den

Mehr
Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai gestiegen

München - Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Mai auf 79,5 Punkte gestiegen. Das teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am

Mehr
Stimmung in deutschen Unternehmen hellt sich auf

Angesichts der Lockerungen in der Corona-Krise hellt sich die Stimmung unter den deutschen Unternehmen wieder auf: Der Ifo-Geschäftsklimaindex, der im April auf ein historisches

Mehr