Wirtschaft

Unionsfraktionschef will Höchstgrenze für neue Schulden

  • dts - 23. Mai 2020, 14:30 Uhr
Bild vergrößern: Unionsfraktionschef will Höchstgrenze für neue Schulden
Ralph Brinkhaus
dts

.

Berlin - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) will vor Beschlüssen über das Konjunkturpaket eine Höchstgrenze für neue Schulden festlegen. "Bevor wir über Konjunkturhilfen reden, brauchen wir einen Kassensturz", sagte Brinkhaus der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Und weiter: "Welche Verschuldung nehmen wir in Kauf?" Zuletzt habe man bei 59 Prozent des Bruttoinlandsprodukts gelegen. "Wie stark soll das steigen, auf 80 Prozent zum Beispiel?" Entscheidend sei, ob und in welcher Höhe man eine Staatsverschuldung der kommenden Generation zumuten dürfe. Von dem errechnete Betrag müsse man Hilfen für Europa ebenso abziehen wie geringere Steuereinnahmen und höhere Sozialausgaben. Der Rest könne dann in Konjunkturmaßnahmen fließen.

"Wir brauchen diesen systematischen Ansatz, damit nicht täglich eine neue Idee auftaucht", so der CDU-Politiker. Die Entscheidung darüber treffe das Parlament, nicht die Regierung. Die Koalition von CDU/CSU und SPD will Anfang Juni über Konjunkturhilfen entscheiden, mit denen sie die Wirtschaft nach dem Einbruch durch die Coronakrise die Wirtschaft wieder ankurbeln will. Im Gespräch sind Einmahlzahlungen an Familien und eine pauschale Kaufprämie für Autos aller Art.

Beides lehnte Brinkhaus ab. Ein Konjunkturpaket dürfe nicht dem Motto folgen, "wir geben den Leuten Geld, damit sie irgendetwas kaufen". Der Staat müsse gerade jetzt in die Zukunft investieren. An die Adresse der Autobauer mahnte der Fraktionschef, es gebe in diesem Land noch weitere Leitbranchen. "Im Gesundheitswesen arbeiten mehr Menschen als im Automobilbau, auch in der Gastronomie gibt es viele Jobs. Wir können nicht das eine fördern und das andere nicht." Die Sache sehe allerdings anders aus, wenn sich mit den Investitionen ein Mehrwert verbinde, etwa für den Klimaschutz. Gleichzeitig warnte Brinkhaus vor überzogenen Erwartungen beim Ersatz von Umsatzausfällen. "Der Staat kann nicht alles ersetzen, und er kann auch nicht jeden Arbeitsplatz retten." Bei Branchen, die er selbst durch Vorschriften vom Markt nehme, sei er aber stärker in der Pflicht als in Wirtschaftszweigen, die wieder arbeiten dürften, aber noch nicht den alten Umsatz hätten.

Weitere Meldungen

Deutsche und französische Industrie fordern rasche Konjunkturmaßnahmen

Berlin/Paris - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und die französische Kammer CCI France fordern von der EU schnelle Konjunkturmaßnahmen. "Die Priorität besteht

Mehr
EZB warnt wegen Corona-Schulden vor Gefahren für Einheit der Euro-Zone

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angesichts der massiven Staatsverschuldung in der Corona-Krise vor wachsenden Gefahren für die gemeinsame Zukunft der Euro-Zone gewarnt.

Mehr
Europäischer Handel will Hilfen zur Wiederbelebung von Privatkonsum

Berlin/Brüssel - Die Präsidenten der Handelsverbände aus Deutschland (HDE), Frankreich und Italien appellieren an die EU-Kommission, im Rahmen ihres Wiederaufbauplans auch

Mehr

Top Meldungen

Erste-Group-Chef verteidigt Corona-Plan von Merkel und Macron

Wien - Nach der Kritik von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an dem 500-Milliarden-Euro-Hilfspaket erfährt der Corona-Plan von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

Mehr
Arbeitsmarktexperte befürchtet schwere Corona-Folgen für Azubis

Koblenz - Der Sozialwissenschaftler und Arbeitsmarktexperte Stefan Sell befürchtet schwere Folgen durch die Coronakrise für die aktuelle Generation der Auszubildenden in

Mehr
Regierung und Sozialpartner wollen "Schutzschirm für Ausbildung" aufspannen

Verlässliche Ausbildung trotz Corona-Krise: Eine breite Allianz aus Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften will sich dafür einsetzen, dass Azubis auch in Zeiten der Pandemie ihre

Mehr