Wirtschaft

Umweltökonomin kritisiert Pläne für Lufthansa-Rettung

  • dts - 23. Mai 2020, 11:47 Uhr
Bild vergrößern: Umweltökonomin kritisiert Pläne für Lufthansa-Rettung
Lufthansa
dts

.

Berlin - Die Umweltökonomin Claudia Kemfert kritisiert das geplante Rettungspaket der Bundesregierung für die angeschlagene Lufthansa. "Es ist ein großer Fehler, dass Deutschland nicht genau wie Frankreich, die Niederlande oder Österreich die Wirtschaftshilfen an konkrete Auflagen zum Klimaschutz koppelt", sagte die Leiterin der Abteilung für Energie, Verkehr und Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) dem Nachrichtenportal Watson.

"Es ist unverständlich, warum man nicht mit den europäischen Nachbarländern gemeinsame Sache macht und die Auflagen für die Unternehmen zur Emissionsminderung zur Conditio sine qua non macht. So verschleudert man nicht nur Steuergelder, sondern vertut eine wichtige Chance." Die Lufthansa müsse ebenfalls verpflichtet werden, die Emissionen in den kommenden Jahrzehnten zu halbieren, so Kemfert. "Wie das Unternehmen die Auflagen genau umsetzt, ob über den Einsatz von klimaneutralen Treibstoffen, der Beteiligung an Zugfahrangeboten statt Kurzstreckenflüge oder anderen Wegen, bleibt dem Unternehmen überlassen."

Unter den derzeitigen Voraussetzungen sei zu befürchten, dass mit Steuergeld Klimaschädigung betrieben werde, da die Konzerne das Geld nutzten, um die Treibhausgasemissionen ansteigen zu lassen. "Derartige klimaschädliche Subventionen sind nicht nur ökonomisch und ökologisch unsinnig, zudem sind sie sozial ungerecht, da alle Steuerzahler für die Rettung eines Konzerns zahlen, welcher das Klima dauerhaft schädigt", so Kemfert. "Kluge und nachhaltige Wirtschaftspolitik geht anders."

Weitere Meldungen

Deutsche und französische Industrie fordern rasche Konjunkturmaßnahmen

Berlin/Paris - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und die französische Kammer CCI France fordern von der EU schnelle Konjunkturmaßnahmen. "Die Priorität besteht

Mehr
EZB warnt wegen Corona-Schulden vor Gefahren für Einheit der Euro-Zone

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angesichts der massiven Staatsverschuldung in der Corona-Krise vor wachsenden Gefahren für die gemeinsame Zukunft der Euro-Zone gewarnt.

Mehr
Europäischer Handel will Hilfen zur Wiederbelebung von Privatkonsum

Berlin/Brüssel - Die Präsidenten der Handelsverbände aus Deutschland (HDE), Frankreich und Italien appellieren an die EU-Kommission, im Rahmen ihres Wiederaufbauplans auch

Mehr

Top Meldungen

Erste-Group-Chef verteidigt Corona-Plan von Merkel und Macron

Wien - Nach der Kritik von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an dem 500-Milliarden-Euro-Hilfspaket erfährt der Corona-Plan von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

Mehr
Arbeitsmarktexperte befürchtet schwere Corona-Folgen für Azubis

Koblenz - Der Sozialwissenschaftler und Arbeitsmarktexperte Stefan Sell befürchtet schwere Folgen durch die Coronakrise für die aktuelle Generation der Auszubildenden in

Mehr
Regierung und Sozialpartner wollen "Schutzschirm für Ausbildung" aufspannen

Verlässliche Ausbildung trotz Corona-Krise: Eine breite Allianz aus Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften will sich dafür einsetzen, dass Azubis auch in Zeiten der Pandemie ihre

Mehr