Politik

Kretschmer: Geplante Corona-Warn-App bringt "keine ausreichende Sicherheit"

  • AFP - 23. Mai 2020, 10:22 Uhr
Bild vergrößern: Kretschmer: Geplante Corona-Warn-App bringt keine ausreichende Sicherheit
Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer
Bild: AFP

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat Zweifel an der für Mitte Juni geplanten Corona-Warn-App geäußert. 'So wie die Corona-App jetzt auf den Weg gebracht worden ist, bringt sie keine ausreichende Sicherheit', sagte Kretschmer.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat Zweifel an der für Mitte Juni geplanten Corona-Warn-App geäußert. "So wie die Corona-App jetzt auf den Weg gebracht worden ist, bringt sie keine ausreichende Sicherheit", sagte Kretschmer den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Samstag. "Wichtig sind für die Leute heute 1,50 Meter Abstand und Tragen von Mund-Nasenschutz."

Ähnlich äußerte sich Tabea Rößner, Sprecherin der Grünen-Fraktion für Netzpolitik und Verbraucherschutz. "Ich warne davor zu sagen, das ist das Allheilmittel. Die App ist wichtig, aber wir bekämpfen nicht mit ihr allein die Pandemie. Wichtig ist, dass wir ausreichend Testkapazitäten haben und eine klare Begleitung vom Gesundheitsamt", sagte sie den Funke-Zeitungen. Viel Vertrauen gehe verloren durch Vorschläge wie Zugang zum Schwimmbad nur mit App, kritisierte Rößner. 

Auch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) habe der App mit der Idee eines Immunitätsausweises geschadet. "Durch die Vielstimmigkeit und das Chaos der letzten Wochen haben wir nicht nur Zeit verloren", führte Rößner aus. "Die App verliert auch an Akzeptanz, das finde ich fatal. Denn das funktioniert nur mit Vertrauen."

Die Corona-Warn-App soll Mitte Juni fertig sein. Sie soll mithilfe der Bluetooth-Technologie aufzeichnen, wann und wie lange sich jemand in der Nähe einer anderen Person aufgehalten hat, die an ihrem Smartphone ebenfalls diese Funktion eingeschaltet hat. Infiziert sich jemand mit dem neuartigen Coronavirus, kann er über die App anonym diejenigen informieren, die sich durch ihre Nähe zu ihm angesteckt haben könnten. Sie sollen sich dann in Quarantäne begeben. 

Die Anwendung für Mobilgeräte wird im Auftrag der Bundesregierung von SAP und der Deutschen Telekom entwickelt.

Weitere Meldungen

Frankreichs Ex-Präsident Hollande will Corona-Hilfe für Bedürftige

Frankreichs Ex-Präsident François Hollande hat Corona-Hilfen für Bedürftige gefordert. Hollande brachte am Montag im Radiosender France Inter einmalige Prämien in Höhe von je 300

Mehr
EU-Kommission erwartet harte Verhandlungen über Corona-Hilfsplan

Die EU-Kommission erwartet harte Verhandlungen über ihren Hilfsplan in der Corona-Krise. Der von Deutschland und Frankreich dazu gemachte Vorschlag dazu sei "kühn" und "absolut

Mehr
Schäuble hat Verständnis für Ramelows umstrittene Corona-Entscheidung

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat Verständnis für die von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) geplante weitgehende Aufhebung der Corona-Beschränkungen

Mehr

Top Meldungen

Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

Nürnberg - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) rechnet allein in diesem Jahr mit einem Defizit von 30,5 Milliarden Euro. Das geht aus einem Finanzbericht der Arbeitsagentur für den

Mehr
Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai gestiegen

München - Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Mai auf 79,5 Punkte gestiegen. Das teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am

Mehr
Stimmung in deutschen Unternehmen hellt sich auf

Angesichts der Lockerungen in der Corona-Krise hellt sich die Stimmung unter den deutschen Unternehmen wieder auf: Der Ifo-Geschäftsklimaindex, der im April auf ein historisches

Mehr