Wirtschaft

US-Mietwagen-Riese Hertz meldet in den USA und in Kanada Insolvenz an

  • AFP - 23. Mai 2020, 07:49 Uhr
Bild vergrößern: US-Mietwagen-Riese Hertz meldet in den USA und in Kanada Insolvenz an
Hertz-Mietwagenstation in San Franciso
Bild: AFP

Der von der Corona-Krise schwer gebeutelte Mietwagen-Riese Hertz hat in den USA und in Kanada Insolvenz angemeldet. Die internationalen Ableger von Hertz in Europa, Australien und Neuseeland sind den Angaben zufolge nicht betroffen.

Der von der Corona-Krise schwer gebeutelte Mietwagen-Riese Hertz hat in den USA und in Kanada Insolvenz angemeldet. "Die Auswirkungen von Covid-19 auf die Nachfrage nach Reisen waren plötzlich und dramatisch, was zu einem starken Rückgang der Einnahmen des Unternehmens und künftiger Buchungen führte", erklärte Hertz am Freitagabend (Ortszeit). Die internationalen Ableger von Hertz in Europa, Australien und Neuseeland sind den Angaben zufolge nicht betroffen.

Nach dem Auftreten des neuartigen Coronavirus hatte das Unternehmen nach eigenen Angaben umgehend gehandelt, um die Sicherheit von Angestellten und Kunden zu gewährleisten. Alle "nicht notwendigen" Ausgaben seien gestrichen worden.

Es bestehe jedoch "nach wie vor Ungewissheit über die Rückkehr der Einnahmen und die vollständige Wiedereröffnung des Marktes (...), was die heutigen Maßnahmen erforderlich machte", hieß es in der Erklärung weiter.

Unter Gläubigerschutz nach Kapitel 11 des US-Insolvenzrechts kann ein Unternehmen umgebaut werden und mit seinen Gläubigern neu verhandeln. "Die finanzielle Reorganisation wird Hertz den Weg zu einer robusteren Finanzstruktur ebnen, die das Unternehmen für die Zukunft am besten positioniert", erklärte Hertz.

Am 21. April hatte der Mietwagen-Riese bereits 10.000 Stellen in Nordamerika gestrichen, das entspricht 26,3 Prozent seiner weltweiten Stellen. Am Freitag erklärte das Unternehmen, es seien sogar insgesamt 20.000 Mitarbeiter entlassen worden, was etwa die Hälfte der Angestellten weltweit betrifft.

Das in Estero im US-Bundesstaat Florida ansässige Unternehmen beschäftigte mit Stand Ende Dezember 38.000 Mitarbeiter, davon allein 29.000 in den USA.

Für die Ableger des Unternehmens in Europa, Australien und Neuseeland sowie für die Franchise-Unternehmen, die nicht im Besitz von Hertz sind, wurde keine Insolvenz beantragt.

Zur Höhe der Schulden machte der Mietwagenanbieter keine Angaben. Das "Wall Street Journal" berichtete aber am Freitag von einer Verschuldung von rund 19 Milliarden Dollar (17,4 Milliarden Euro) und knapp 700.000 Fahrzeugen, die wegen der Pandemie größtenteils ungenutzt blieben.

"Hertz blickt auf mehr als ein Jahrhundert an Führung in der Branche zurück", erklärte Unternehmenschef Paul Stone. Der Konzern sei "mit starker Dynamik bei Einnahmen und Gewinn ins Jahr 2020 gestartet". Doch die Pandemie habe diese Entwicklung jäh gestoppt.

Hertz kämpft seit Jahren mit Konkurrenten wie Avis Budget und zuletzt auch mit Fahrdienstanbietern wie Uber. 2019 machte das Unternehmen zum vierten Mal in Folge einen Netto-Jahresverlust. Doch 2020 begann gut mit einem Umsatzplus von sechs Prozent im Januar und acht Prozent im Februar im Vergleich zu den Vorjahresmonaten.

Das Unternehmen sorgt sich angesichts der Wandlung der Arbeitswelt durch die Pandemie und die stärkere Nutzung des Homeoffice auch um die künftige Mietwagennutzung durch Geschäftskunden.

Weitere Meldungen

McLaren streicht 1200 von rund 4000 Stellen

Der Sportwagenbauer und Formel-1-Rennstall-Betreiber McLaren muss 1200 von rund 4000 Stellen streichen. Wegen der Corona-Pandemie seien Rennen gestrichen worden, der Verkauf von

Mehr
Frankreich unterstützt Autobranche mit acht Milliarden Euro

Frankreich hat Hilfen von mehr als acht Milliarden Euro für seine angeschlagene Automobilindustrie angekündigt. Präsident Emmanuel Macron sagte am Dienstag, damit sollten die

Mehr
Spahn will Blutspende-Verbot für homosexuelle Männer nicht lockern

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will das Blutspende-Verbot für homosexuelle Männer auch in der Corona-Pandemie nicht aufheben. In einem Brief an FDP-Abgeordnete, der

Mehr

Top Meldungen

Deutsche und französische Industrie fordern rasche Konjunkturmaßnahmen

Berlin/Paris - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und die französische Kammer CCI France fordern von der EU schnelle Konjunkturmaßnahmen. "Die Priorität besteht

Mehr
Erste-Group-Chef verteidigt Corona-Plan von Merkel und Macron

Wien - Nach der Kritik von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an dem 500-Milliarden-Euro-Hilfspaket erfährt der Corona-Plan von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

Mehr
EZB warnt wegen Corona-Schulden vor Gefahren für Einheit der Euro-Zone

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angesichts der massiven Staatsverschuldung in der Corona-Krise vor wachsenden Gefahren für die gemeinsame Zukunft der Euro-Zone gewarnt.

Mehr