Wirtschaft

Finanzexperte erwartet Schuldenstand von bis zu 225 Prozent des BIP

  • dts - 23. Mai 2020, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: Finanzexperte erwartet Schuldenstand von bis zu 225 Prozent des BIP
Schuldenuhr
dts

.

Bochum - Die Coronakrise treibt nicht nur kurzfristig Deutschlands Staatsschulden in die Höhe, auch die langfristige Tragfähigkeit der öffentlichen Haushalte wird durch die Folgen stark beeinträchtigt. "Die Krise saugt alle finanziellen Reserven auf, die die Gebietskörperschaften für die nächsten zehn Jahre zur Abfederung der demografischen Probleme noch gehabt hatten", sagte der Finanzwissenschaftler von der Ruhr-Universität Bochum, Martin Werding, der "Welt" (Samstagsausgabe).

Der Ökonom hatte in den vergangenen Jahren im Auftrag des Bundesfinanzministeriums die Berechnungen für die beiden letzten Tragfähigkeitsberichte 2016 und 2020 erstellt. Wegen der Coronakrise sind die Ergebnisse des im vergangenen März von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgelegten aktuellen Berichts aber bereits Makulatur. "Man muss jetzt davon ausgehen, dass infolge der Coronakrise die Schuldenstandsquote 2060 um 30 bis 40 Prozentpunkte höher ausfällt als in unseren bisherigen Berechnungen", sagte Werding. Im günstigen Szenario wären dies dann mindestens 105 Prozent des BIP und in dem ungünstigen Szenario gar bis zu 225 Prozent der deutschen Jahreswirtschaftsleistung. Damit droht Deutschland eine deutlich höhere Staatsverschuldung, als sie heute Italien oder Griechenland aufweisen. Es sei richtig, jetzt die Verschuldung steigen zu lassen, um die Konjunktur nicht weiter abzuwürgen, so der Finanzexperte weiter. Doch nach der Krise müsse die Konsolidierung beginnen. Und dabei müsse man vor allem bei der Rente dringend die Schieflage bei der Belastung der Generationen angehen, sagte Werding der "Welt". Der steuerfinanzierte Bundeszuschuss macht fast ein Drittel der gesamten Rentenausgaben aus.

Weitere Meldungen

Deutsche und französische Industrie fordern rasche Konjunkturmaßnahmen

Berlin/Paris - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und die französische Kammer CCI France fordern von der EU schnelle Konjunkturmaßnahmen. "Die Priorität besteht

Mehr
EZB warnt wegen Corona-Schulden vor Gefahren für Einheit der Euro-Zone

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angesichts der massiven Staatsverschuldung in der Corona-Krise vor wachsenden Gefahren für die gemeinsame Zukunft der Euro-Zone gewarnt.

Mehr
Europäischer Handel will Hilfen zur Wiederbelebung von Privatkonsum

Berlin/Brüssel - Die Präsidenten der Handelsverbände aus Deutschland (HDE), Frankreich und Italien appellieren an die EU-Kommission, im Rahmen ihres Wiederaufbauplans auch

Mehr

Top Meldungen

Erste-Group-Chef verteidigt Corona-Plan von Merkel und Macron

Wien - Nach der Kritik von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an dem 500-Milliarden-Euro-Hilfspaket erfährt der Corona-Plan von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

Mehr
Arbeitsmarktexperte befürchtet schwere Corona-Folgen für Azubis

Koblenz - Der Sozialwissenschaftler und Arbeitsmarktexperte Stefan Sell befürchtet schwere Folgen durch die Coronakrise für die aktuelle Generation der Auszubildenden in

Mehr
Regierung und Sozialpartner wollen "Schutzschirm für Ausbildung" aufspannen

Verlässliche Ausbildung trotz Corona-Krise: Eine breite Allianz aus Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften will sich dafür einsetzen, dass Azubis auch in Zeiten der Pandemie ihre

Mehr