Wirtschaft

Nachfrage nach KfW-Krediten steigt rasant

  • dts - 23. Mai 2020
Bild vergrößern: Nachfrage nach KfW-Krediten steigt rasant
Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)
dts

.

Berlin - Die Nachfrage nach Liquiditätshilfen in der Coronakrise steigt rasant. Bei der staatlichen Förderbank KfW seien bereits 44.089 Anträge für die Kreditprogramme eingegangen, heißt es in Unterlagen des Bundesfinanzministeriums zum Stand der KfW-Hilfen am 18. Mai, über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben) berichten.

Das Antragsvolumen summiert sich demnach auf inzwischen 42,3 Milliarden Euro. Darin enthalten seien einige besonders große Anfragen, über die noch nicht entschieden worden ist. Bewilligt worden seien 43.258 Anträge mit einem Volumen von 23,2 Milliarden Euro, heißt es in den Unterlagen weiter. Besonders stark sei die Nachfrage nach dem KfW-Schnellkredit gestiegen. Für das Mitte April eingeführte Angebot mit 100-prozentiger Risikoübernahme durch die Bank habe das Antragsvolumen Ende April 794 Millionen Euro erreicht. Bis zum 18. Mai stieg die Zahl dem Papier aus dem Finanzministerium zufolge bereits auf 2,5 Milliarden Euro bei insgesamt 7.397 Anträgen. Für Soforthilfen von Bund und Ländern für kleine Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten und Selbstständige seien mindestens 2,015 Millionen Anträge eingegangen. Bewilligt worden seien 1,573 Millionen. Das Antragsvolumen betrage 12,9 Milliarden Euro, bewilligt worden seien 12,3 Milliarden Euro. Die tatsächlichen Zahlen könnten wegen einer verzögerten Übermittlung der Daten an den Bund in diesem Bereich aber noch höher liegen, heißt es in den Unterlagen aus dem Finanzministerium, über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. Steuererleichterungen, insbesondere Stundungen, seien in einem Volumen von insgesamt 807,2 Millionen Euro beantragt worden, 289,9 Millionen Euro seien bewilligt worden. Von 2.284 Bürgschaftsanträgen seien 1.614 mit einem Volumen von 404,2 Millionen Euro bewilligt worden, heißt es in dem Papier.

Weitere Meldungen

Deutsche und französische Industrie fordern rasche Konjunkturmaßnahmen

Berlin/Paris - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und die französische Kammer CCI France fordern von der EU schnelle Konjunkturmaßnahmen. "Die Priorität besteht

Mehr
EZB warnt wegen Corona-Schulden vor Gefahren für Einheit der Euro-Zone

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angesichts der massiven Staatsverschuldung in der Corona-Krise vor wachsenden Gefahren für die gemeinsame Zukunft der Euro-Zone gewarnt.

Mehr
Europäischer Handel will Hilfen zur Wiederbelebung von Privatkonsum

Berlin/Brüssel - Die Präsidenten der Handelsverbände aus Deutschland (HDE), Frankreich und Italien appellieren an die EU-Kommission, im Rahmen ihres Wiederaufbauplans auch

Mehr

Top Meldungen

Erste-Group-Chef verteidigt Corona-Plan von Merkel und Macron

Wien - Nach der Kritik von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an dem 500-Milliarden-Euro-Hilfspaket erfährt der Corona-Plan von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

Mehr
Arbeitsmarktexperte befürchtet schwere Corona-Folgen für Azubis

Koblenz - Der Sozialwissenschaftler und Arbeitsmarktexperte Stefan Sell befürchtet schwere Folgen durch die Coronakrise für die aktuelle Generation der Auszubildenden in

Mehr
Regierung und Sozialpartner wollen "Schutzschirm für Ausbildung" aufspannen

Verlässliche Ausbildung trotz Corona-Krise: Eine breite Allianz aus Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften will sich dafür einsetzen, dass Azubis auch in Zeiten der Pandemie ihre

Mehr