Wirtschaft

Flughafenverband ADV dringt auf Rückkehr zur Reisefreiheit

  • dts - 23. Mai 2020
Bild vergrößern: Flughafenverband ADV dringt auf Rückkehr zur Reisefreiheit
Flugzeug
dts

.

Berlin - Der Präsident des Flughafenverbands ADV, Stefan Schulte, dringt auf einen Fahrplan für die Öffnung des Reiseverkehrs. "Die Reisefreiheit muss wieder ermöglicht werden", sagte Schulte, der auch Vorstandsvorsitzender der Frankfurter Flughafengesellschaft Fraport ist, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).

Der anfängliche radikale Shutdown sei richtig gewesen. "Aber wir brauchen jetzt einen Fahrplan für die Öffnung", so der ADV-Präsident weiter. Der weltweite Flugverkehr ist in der Coronakrise weitgehend zum Erliegen gekommen. Pauschale weltweite Reisewarnungen und Quarantänevorschriften seien wegen sinkender Zahlen bei Neuinfizierten nicht mehr gerechtfertigt. "Das schränkt unsere Grundrechte massiv ein", sagte Schulte. Zur Vermeidung einer Quarantäne bei Passagieren aus Hochrisikogebieten wie Großbritannien oder den USA könnten Corona-Tests am Flughafen "ein gangbarer und vernünftiger Weg sein". Solche Tests biete bereits der Flughafen Wien für 190 Euro an, berichten die Zeitungen. In der Debatte um Fiebermessen an Flughäfen äußerte sich der ADV-Präsident zurückhaltend und forderte ein einheitliches Vorgehen in Europa. "Die Diskussion läuft noch. Experten aus den Gesundheitsämtern sagen ja relativ klar, dass das eigentlich kein sinnvolles Instrument ist", sagte er. Dennoch könnte die umstrittene Maßnahme bei einigen Passagieren notwendig werden. "Besonders in Fernost wird das Fiebermessen vor dem Abflug erwartet", sagte Schulte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Letztlich werde man das umsetzen, "was von den Behörden, die die Verantwortung tragen, angeordnet wird." Die Flughäfen seien darauf vorbereitet und könnten alles in kurzen Fristen umsetzen. Unproblematisch seien für die Flughäfen die Abstandsregeln, mit denen die Ausbreitung des Coronavirus eingedämmt werden soll. "Für die Anfangsphase haben wir sehr große Terminalbereiche, in denen wir die Passagiere separieren können. Das wird über viele Monate das `Social Distancing` gewährleisten", so der ADV-Präsident weiter. Sollte der Andrang bei Wiederhochfahren der Luftfahrt zu groß werden, müsse man "über das verstärkte Tragen von Mund-Nase-Masken und Ähnliches reden". Da sei man flexibel und könne reagieren.

Weitere Meldungen

Endlagersuche: Trittin erwartet Proteste und Verzögerungen

Berlin - Der frühere Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) erwartet bei der Suche nach einem Endlager für radioaktiven Atommüll neue Proteste. Das sagte er der "Neuen

Mehr
Siemens Energy: Arbeitnehmer fordern Verzicht auf Kündigungen

München - Vor dem Börsendebüt von Siemens Energy haben die Arbeitnehmer einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen im neuen Unternehmen gefordert. In der Vergangenheit habe

Mehr
TÜV kritisiert Corona-Schutzmaßnahmen in Bussen

Berlin - Der Verband der TÜV kritisiert "Bastellösungen" aus transparenter Folie zum Schutz von Busfahrern gegen Covid-19 Infektionen. "Der freie und äußerst wichtige Blick nach

Mehr

Top Meldungen

Europäische Investitionsbank wirbt um zusätzliches Eigenkapital

Luxemburg - Die Europäische Investitionsbank (EIB) wirbt um zusätzliches Eigenkapital von den EU-Mitgliedsstaaten, um ihre Investitionen in den Klimaschutz in Europa zu

Mehr
Berechnung: Steuerzahler werden 2021 deutlich entlastet

Berlin - Steuerzahler können sich im kommenden Jahr auf eine deutliche Entlastung freuen. Dies geht aus Berechnungen des Finanzwissenschaftlers Frank Hechtner von der

Mehr
Scholz will höhere Steuern für Einkommen ab 200.000 Euro

Berlin - Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat erstmals präzisiert, ab welchem Einkommen er Bürger höher besteuern will. "Wir sprechen von sehr hohen

Mehr