Brennpunkte

VBB: Tausende Bundeswehr-Angestellte offline

  • dts - 23. Mai 2020
Bild vergrößern: VBB: Tausende Bundeswehr-Angestellte offline
Bundeswehr-Soldat
dts

.

Bonn - Ein beträchtlicher Teil der über 80.000 zivilen Angestellten und Beamten der Bundeswehr ist derzeit offensichtlich arbeitsunfähig. Das teilte der Verband der Beamten und Beschäftigten der Bundeswehr (VBB) dem Nachrichtenmagazin Focus mit.

VBB-Chef Hans Liesenhoff verwies auf ihm vorliegende Informationen, wonach "ein mittlerer zweistelliger Anteil der zivilen Beschäftigten derzeit nicht arbeitet, weil die erforderliche IT-Infrastruktur für mobiles Arbeiten so nicht gegeben ist". Problematisch sei es vor allem "bei den Ortsbehörden und bei den Funktionen, die nicht rund um die Uhr in Bereitschaft sind", so der VBB-Chef weiter. Das Verteidigungsministerium räumte ein, es habe zu Beginn des Lockdown Engpässe bei den Online-Zugängen gegeben. Diese seien aber mittlerweile behoben, teilte das Ministerium dem Nachrichtenmagazin Focus mit. Inklusive bereits bestellter Geräte verfügten die Streitkräfte mit ihren insgesamt 265.000 Beschäftigten über mehr als 20.000 Smartphones und Tablets, ab Juni kämen 12.000 Laptops dazu. Daher müsse die Bundeswehr "niemanden ohne entsprechende Ausstattung nach Hause schicken".

Weitere Meldungen

SPD-Politiker Lauterbach erhält zwei Morddrohungen

Berlin - Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat zwei explizite Morddrohungen bekommen. Das bestätigte der SPD-Politiker dem Nachrichtenportal T-Online. Lauterbach tritt

Mehr
Merkel wirbt vor Unionsfraktion eindringlich für EU-Wiederaufbaufonds

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor der Unionsfraktion eindringlich um Unterstützung für den geplanten europäischen Aufbaufonds geworben. Merkel habe die Abgeordneten von

Mehr
Afghanische Regierung lässt 900 weitere Taliban-Kämpfer frei

Die afghanische Regierung hat als Reaktion auf die von den Taliban ausgerufene Waffenruhe hunderte weitere Kämpfer der radikalislamischen Miliz freilassen. 900 Gefangene wurden

Mehr

Top Meldungen

Deutsche und französische Industrie fordern rasche Konjunkturmaßnahmen

Berlin/Paris - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und die französische Kammer CCI France fordern von der EU schnelle Konjunkturmaßnahmen. "Die Priorität besteht

Mehr
Erste-Group-Chef verteidigt Corona-Plan von Merkel und Macron

Wien - Nach der Kritik von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an dem 500-Milliarden-Euro-Hilfspaket erfährt der Corona-Plan von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

Mehr
EZB warnt wegen Corona-Schulden vor Gefahren für Einheit der Euro-Zone

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angesichts der massiven Staatsverschuldung in der Corona-Krise vor wachsenden Gefahren für die gemeinsame Zukunft der Euro-Zone gewarnt.

Mehr