Finanzen

DAX kaum verändert - Infineon vorne

  • dts - 22. Mai 2020, 17:39 Uhr
Bild vergrößern: DAX kaum verändert - Infineon vorne
Frankfurter Wertpapierbörse
dts

.

Frankfurt/Main - Zum Wochenausklang hat der DAX sich kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.073,87 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,07 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss.

An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Infineon mit Kursgewinnen von fast zwei Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien der Münchener Rück und von Continental. Die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa rangierten kurz vor Handelsschluss mit einem Minus von fast zwei Prozent am Ende der Liste, direkt hinter den Papieren der Deutschen Post und von Eon. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagnachmittag schwächer. Ein Euro kostete 1,0896 US-Dollar (-0,47 Prozent).


Weitere Meldungen

US-Börsen legen kräftig zu - Investoren sehen plötzlich Entspannung

New York - Die US-Börsen haben am Dienstag kräftig zugelegt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 24.995,11 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,17 Prozent im

Mehr
DAX legt zu - Deutsche Bank mit Kurssprung

Frankfurt/Main - Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.504,65 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,00 Prozent im Vergleich zum

Mehr
DAX am Mittag im Plus - Luftfahrt-Aktien vorne

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.480 Punkten berechnet. Dies entspricht einem

Mehr

Top Meldungen

Deutsche und französische Industrie fordern rasche Konjunkturmaßnahmen

Berlin/Paris - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und die französische Kammer CCI France fordern von der EU schnelle Konjunkturmaßnahmen. "Die Priorität besteht

Mehr
Erste-Group-Chef verteidigt Corona-Plan von Merkel und Macron

Wien - Nach der Kritik von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an dem 500-Milliarden-Euro-Hilfspaket erfährt der Corona-Plan von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

Mehr
EZB warnt wegen Corona-Schulden vor Gefahren für Einheit der Euro-Zone

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angesichts der massiven Staatsverschuldung in der Corona-Krise vor wachsenden Gefahren für die gemeinsame Zukunft der Euro-Zone gewarnt.

Mehr