Finanzen

Esken: Vermögensabgabe kein Tabu mehr

  • dts - 16. Mai 2020, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: Esken: Vermögensabgabe kein Tabu mehr
Saskia Esken
dts

.

Berlin - Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken dringt auf eine stärkere Belastung hoher Einkommen, damit der Staat in der Coronakrise aufgenommene Schulden zurückzahlen kann. Dabei sei auch eine Vermögensabgabe in der Debatte kein Tabu mehr, sagte Esken den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Samstagsausgaben).

"Das Land nimmt gerade hohe Milliardensummen an Krediten auf, um die Krise zu bewältigen und sehr viele Menschen zu unterstützen", so die SPD-Politikerin weiter. Wenn man diese Kredite "in einiger Zeit" wieder abtrage, müssten die "starken Schultern mehr tragen als die schwachen." Dazu gehöre, dass Unternehmen hohe Gewinne angemessen versteuerten und nicht in die Südsee verlagerten. "Das bedeutet aber auch, dass sehr hohe Einkommen und Vermögen steuerlich stärker belastet werden, während kleine und mittlere Löhne und Gehälter entlastet werden müssen", sagte Esken. Auf welche Weise das geschehe, darüber müsse dann geredet werden. "Wie ich sehe, sind dabei Lastenausgleich oder Vermögensabgabe als Mittel zu einer gerechten Bewältigung der Krise keine Tabus mehr", so die SPD-Chefin.

Weitere Meldungen

Union will Verzögerungen ins Grundrenten-Gesetz schreiben

Berlin - Die Unionsfraktion drängt im Streit um die Ausgestaltung der zum kommenden Jahr geplanten Grundrente darauf, absehbare Verzögerungen auch im Gesetz zu benennen. "Für die

Mehr
Kretschmer lehnt Gutscheine für Urlaub in Deutschland ab

Dresden - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat sich scharf gegen das Vorhaben seines bayerischen Amtskollegen Markus Söder (CSU) gewandt, Gutscheine für Urlaub

Mehr
Umsatzsteueraufkommen im April um 38 Prozent eingebrochen

Berlin - Die Steuereinnahmen sind im April eingebrochen. Allein die Umsatzsteuereinnahmen des Bundes waren 37,6 Prozent niedriger als im April 2019, heißt es im Monatsbericht des

Mehr

Top Meldungen

Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

Nürnberg - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) rechnet allein in diesem Jahr mit einem Defizit von 30,5 Milliarden Euro. Das geht aus einem Finanzbericht der Arbeitsagentur für den

Mehr
Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai gestiegen

München - Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Mai auf 79,5 Punkte gestiegen. Das teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am

Mehr
Stimmung in deutschen Unternehmen hellt sich auf

Angesichts der Lockerungen in der Corona-Krise hellt sich die Stimmung unter den deutschen Unternehmen wieder auf: Der Ifo-Geschäftsklimaindex, der im April auf ein historisches

Mehr