Wirtschaft

Landwirte fürchten Verluste wegen Schweinepest

  • dts - 16. Juli 2021, 14:12 Uhr
Bild vergrößern: Landwirte fürchten Verluste wegen Schweinepest
Wildschwein
dts

.

Damme - Der Geschäftsführer der Interessengemeinschaft der Schweinehalter (ISN), Torsten Staack, warnt nach den ersten Fällen der Afrikanischen Schweinepest in Hausschweinen in Deutschland vor finanziellen Einbußen bei Landwirten. "Die Bauern machen jetzt schon 30 bis 40 Euro Verlust pro Schwein", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

Er erwarte von Fleischwirtschaft, Handel und Gastronomie, die Not nicht weiter zu verschärfen. Es gebe keinen wirtschaftlichen Grund, jetzt die Auszahlungspreise noch weiter zu senken, so Staack. Am Freitag wurde die Afrikanische Schweinepest erstmals in Deutschland in Hausschweinbeständen festgestellt. Es handelt sich um Bestände in den Landkreisen Spree-Neiße und Märkisch Oderland.

Bereits im September 2020 wurde der Virus bei Wildschweinen festgestellt. Im Anschluss waren die Schweinefleischpreise um 20 Cent das Kilo eingebrochen. Die Krankheit gilt als eine gefährliche Virusinfektion, die fast immer tödlich verläuft und unheilbar ist. Es gibt keine Möglichkeit, die Schweine durch eine vorbeugende Impfung zu schützen.

Die Erkrankung kann direkt von Tier zu Tier oder indirekt über kontaminierte Gegenstände und Futter übertragen werden. Für den Menschen und andere Tierarten ist die Krankheit nicht ansteckend oder gefährlich.

Weitere Meldungen

Bauindustrie bei Wiederaufbau im Hochwassergebiet optimistisch

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes der Bauindustrie, Peter Hübner, hat sich optimistisch zum Wiederaufbau in den Katastrophengebieten geäußert. Die Aufräumarbeiten gingen

Mehr
BDI beklagt kurzfristiges Handeln der Regierung in Pandemie

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm, hat der Bundesregierung vorgeworfen, in der Corona-Pandemie zu kurzfristig zu

Mehr
Scholz: Klima- und Energiepolitik muss "Chefsache" werden

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat die Union für ihre Klima- und Energiepolitik frontal angegriffen. "Jahrelang hat das zuständige Wirtschaftsministerium sich

Mehr

Top Meldungen

GdL-Chef Weselsky erwartet längeren Bahn-Streik nach 9. August

Im Tarifstreit zwischen der Lokführergewerkschaft GDL und der Deutschen Bahn rechnet GdL-Chef Claus Weselsky mit einem längeren Streik nach dem 9. August. An diesem Tag soll das

Mehr
Staat zahlt wegen steigender Mieten Milliarden mehr für Hartz IV

Berlin - Der Staat muss wegen steigender Mieten immer mehr Geld für Hartz-IV-Empfänger ausgeben. "Insgesamt kostet die drastische Steigerung der Mieten bei den Wohnungen von

Mehr
Lokführer-Gewerkschaft droht mit längerem Bahn-Streik

Berlin - Im Tarifstreit zwischen Lokführergewerkschaft GDL und der Deutschen Bahn wird der Ton schärfer. "Gemessen an der Stimmung in der Belegschaft könnte der Streik gar nicht

Mehr