Brennpunkte

Militärkoalition ruft wegen Corona-Pandemie Waffenruhe im Jemen aus

  • AFP - 8. April 2020, 22:21 Uhr
Bild vergrößern: Militärkoalition ruft wegen Corona-Pandemie Waffenruhe im Jemen aus
Bislang blieb der Jemen vom Virus verschont
Bild: AFP

Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition hat wegen der Corona-Pandemie eine zweiwöchige Waffenruhe im Jemen ausgerufen. 'Wir erwarten, dass die Huthi-Rebellen dies akzeptieren', sagte ein hochrangiger saudiarabischer Beamter

Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition hat wegen der Corona-Pandemie eine zweiwöchige Waffenruhe im Jemen ausgerufen. "Wir erwarten, dass die Huthi-Rebellen dies akzeptieren", sagte ein hochrangiger saudiarabischer Beamter am Mittwoch. Die Waffenruhe solle am Donnerstag um 11.00 Uhr (MESZ) beginnen. "Wir bereiten den Boden für den Kampf gegen Covid-19", erklärte der Vertreter der Militärkoalition. Die Huthi-Rebellen äußerten sich zunächst nicht zu dem Vorstoß.

Die Militärkoalition verpflichte sich zu der Waffenruhe, behalte sich aber im Falle eines Angriffs das Recht auf Verteidigung vor, erklärte der saudiarabische Beamte. Sollten die Huthi "positiv" auf den Schritt reagieren, könnte die Waffenruhe verlängert werden.

Vor gut zwei Wochen hatten die jemenitische Regierung, die Huthi-Rebellen und Saudi-Arabien bereits einem Aufruf zu einer Waffenruhe von UN-Generalsekretär António Guterres zugestimmt, ohne jedoch konkrete Vorschläge zur Umsetzung zu machen. 

Bislang wurde im Jemen noch keine Infektion mit dem Coronavirus registriert. In dem Land ist die medizinische Grundversorgung bereits wegen jahrelanger Kampfhandlungen eingebrochen. Experten fürchten eine Katastrophe, sollte die Pandemie auf das Land übergreifen.

Im Jemen herrscht seit 2015 Krieg zwischen den von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und anderen arabischen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi und den Huthi-Rebellen, hinter denen der Iran steht. Zehntausende Menschen wurden in dem Konflikt getötet; bei den meisten Opfern handelt es sich nach Angaben von Hilfsorganisationen um Zivilisten.

Weitere Meldungen

Zahl politisch motivierter Straftaten deutlich gestiegen

Berlin - Die Zahl der politisch motivierten Straftaten ist im Jahr 2019 in Deutschland deutlich angestiegen. Insgesamt registrierten die Sicherheitsbehörden über 41.000 Fälle.

Mehr
"Bild": Zahl der politisch motivierten Straftaten deutlich gestiegen

Die Zahl der politisch motivierten Straftaten in Deutschland ist laut einem Zeitungsbericht im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Insgesamt registrierten die Sicherheitsbehörden

Mehr
Länder sagen auf Geberkonferenz Milliardenhilfe für venezolanische Flüchtlinge zu

Auf einer internationalen Geberkonferenz sind knapp 2,8 Milliarden Dollar (2,5 Milliarden Euro) Hilfen für venezolanische Flüchtlinge zusammengekommen. "Heute haben wir die

Mehr

Top Meldungen

Ökonom Spengel: "Steuersenkung bringt Gastronomen nichts"

Mannheim - Der Steuerexperte Christoph Spengel hat massive Kritik an der geplanten Senkung der Mehrwertsteuer für Essen in Restaurants und Gaststätten geübt, womit die

Mehr
Tourismusverbände begrüßen geplante Lockerung der Reisewarnungen

Berlin - Die geplante Lockerung der Reisewarnungen in Europa stößt in der deutschen Tourismusbranche auf breite Zustimmung. "Wir begrüßen die Entscheidung von Außenminister Maas,

Mehr
Steuerzahlerbund verlangt Einsparungen in öffentlichen Haushalten

Berlin - Zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise fordert der Bund der Steuerzahler massive Einsparungen in den öffentlichen Haushalten sowie eine Abkehr von

Mehr