Wirtschaft

Welthandelsorganisation fürchtet "schlimmste Rezession zu Lebzeiten"

  • AFP - 8. April 2020, 17:04 Uhr
Bild vergrößern: Welthandelsorganisation fürchtet schlimmste Rezession zu Lebzeiten
WTO-Chef Roberto Azevêdo
Bild: AFP

Die Welthandelsorganisation (WTO) fürchtet wegen der Coronavirus-Pandemie die 'schlimmste Rezession zu Lebzeiten' weltweit. Die Zahlen seien 'hässlich', wie WTO-Chef Roberto Azevêdo in Genf bekannt gab.

Die Welthandelsorganisation (WTO) fürchtet wegen der Coronavirus-Pandemie die "schlimmste Rezession zu Lebzeiten" weltweit. Die Zahlen seien "hässlich", wie WTO-Chef Roberto Azevêdo am Mittwoch in Genf bekannt gab. Der weltweite Handel könnte nach WTO-Prognosen um bis zu einem Drittel einbrechen.

Es wird erwartet, dass "der Welthandel im Jahr 2020 zwischen 13 Prozent und 32 Prozent zurückgehen wird, da die Covid-19-Pandemie die normale Wirtschaftstätigkeit und das Leben auf der ganzen Welt stört", hieß es in der Erklärung. Die unvermeidlichen Rückgänge im Handel und in der Produktion werden "schmerzhafte Folgen für Haushalte und Unternehmen haben, zusätzlich zu dem menschlichen Leid, das durch die Krankheit selbst verursacht wird", sagte Azevêdo.

"Da wir vor der vielleicht schlimmsten wirtschaftlichen Rezession zu unseren Lebzeiten stehen, sollten wir bestrebt sein, das Beste aus allen potenziellen Kräften eines nachhaltigen Wachstums zu machen, um diese Situation umzukehren", fügte der WTO-Chef hinzu. 

Bereits vor der Corona-Pandemie hatte sich der Handel im Jahr 2019 verlangsamt. Die Gesundheitskrise führt nun zu einem dramatischen Abschwung.

Seit Dezember haben sich 1,4 Millionen Menschen auf der Erde mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt, mehr als 80.000 starben durch die Lungenkrankheit Covid-19. Regierungen in aller Welt sahen sich zu drastischen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus gezwungen; mehr als die Hälfte der Menschheit ist derzeit von Ausgangsbeschränkungen betroffen. 

Weitere Meldungen

Bundesregierung berät über Gesetzentwurf zur Pauschalreisen

Das Bundeskabinett berät in seiner Sitzung am Mittwoch (09.30 Uhr) über den Umgang mit Pauschalreisen in der Corona-Krise. Auf der Tagesordnung steht ein Gesetzenwurf zur

Mehr
Bus-Unternehmen rufen wegen Corona-Krise zu bundesweiten Kundgebungen auf

Die von der Corona-Krise schwer getroffenen Bus-Unternehmen haben für Mittwoch zu bundesweiten Kundgebungen aufgerufen. In Berlin sollen gegen Mittag drei Buskorsos durch die

Mehr
McLaren streicht 1200 von rund 4000 Stellen

Der Sportwagenbauer und Formel-1-Rennstall-Betreiber McLaren muss 1200 von rund 4000 Stellen streichen. Wegen der Corona-Pandemie seien Rennen gestrichen worden, der Verkauf von

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktion fordert Ende der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen

Die Linksfraktion im Bundestag fordert angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie ein Ende der sogenannten sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen. Diese

Mehr
Ökonom Spengel: "Steuersenkung bringt Gastronomen nichts"

Mannheim - Der Steuerexperte Christoph Spengel hat massive Kritik an der geplanten Senkung der Mehrwertsteuer für Essen in Restaurants und Gaststätten geübt, womit die

Mehr
Tourismusverbände begrüßen geplante Lockerung der Reisewarnungen

Berlin - Die geplante Lockerung der Reisewarnungen in Europa stößt in der deutschen Tourismusbranche auf breite Zustimmung. "Wir begrüßen die Entscheidung von Außenminister Maas,

Mehr